Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Sorcery - Zauberhaftes Gefuchtel

Es ist kein Hexenwerk, was Sony bei Sorcery auf den Bildschirm zaubert: Mit dem Move-Controller ballern wir in der Vorschau schon mal los.

von Kai Schmidt,
27.04.2012 11:00 Uhr

Spiele sind was Feines, da wir in beinahe jedem neuen Spiel auch zu einem neuen Charakter werden. Wir können Fantasien ausleben, Dinge tun, die im wirklichen Leben unmöglich sind. Im PlayStation-Move-Titel Sorcery sind wir zum Beispiel ein Zauberlehrling namens Finn, der gemeinsam mit einer sprechenden Katze auszieht, um gegen das Böse zu kämpfen. Moment mal, irgendwie klingt das vertraut ... da war doch was.

Genau: Das Spiel wurde bereits auf der E3 2010 angekündigt und auch live vorgespielt, doch die Reaktionen der Fans waren eher zurückhaltend, um es mal diplomatisch auszudrücken. Sony glaubte jedoch an das Konzept vom Zauberstab schwingenden Spieler und ließ den Titel weiter entwickeln, statt ihn einzustampfen. Gute Entscheidung oder Ressourcenverschwendung?

Im Verlauf des Spiels lernt Finn immer neue Zaubersprüche, die wir über die Move-Taste jederzeit durchschalten können.Im Verlauf des Spiels lernt Finn immer neue Zaubersprüche, die wir über die Move-Taste jederzeit durchschalten können.

Verwandelte Schafe

Sorcery setzt voll auf die Move-Steuerung: Über den Analogstick unseres Navigationscontrollers steuern wir den Helden durch die bunte Welt und zentrieren die Kamera. Unsere ersten Schritte machen wir in einem idyllischen Dorf: Zauberlehrling Finn hat seinen magischen Stab gerade in ein Häufchen Asche verwandelt. Im Wandschrank des Obermagiers Dash liegt ein Ersatzauberstab, doch um ihn in die Finger zu kriegen, müssen wir den Schrank zunächst aufschließen.

Hier kommt der bunt leuchtende Bewegungscontroller des Move-Sets ins Spiel: Nach einem Druck auf die X-Taste wird ein Schlüssel eingeblendet, der alle Bewegungen des Leuchtknubbels mitmacht. Also bewegen wir ihn nach vorne Richtung Schlüsselloch und drehen ihn einmal herum. Geschafft. Der Schrank ist offen, und der Zauberstab in unserer Hand. Nun aber schnell nach draußen, um das Ding auszuprobieren! Schnell merken wir: Eine kurze Schlagbewegung nach vorne löst einen magischen Schuss aus, den wir sogar in der Höhe regulieren können, indem wir den Controller etwas höher oder tiefer halten.

Was hat es bloß mit der mysteriösen, sprechenden Katze auf sich, die Finn auf Schritt und Tritt begleitet?Was hat es bloß mit der mysteriösen, sprechenden Katze auf sich, die Finn auf Schritt und Tritt begleitet?

Vor der Tür finden wir leuchtende Krüge und Kisten, die wir mit einem »Schnick« zerstören, um an die darin versteckten Goldstücke zu kommen. Außerdem laufen einige Schafe herum. Extrem unvorsichtig, denn natürlich gilt der nächste Leuchtstabschwung einem der grasenden Wollknäuel. »Puff!«, verwandelt sich das erste Schaf in eine Ratte. Und puff! Aus dem nächsten Schaf wird ein Schwein.

Wozu das gut ist? Keine Ahnung, aber es macht Spaß! Doch wenden wir uns dem eigentlichen Abenteuer zu: Unser sprechendes Kätzchen Erline möchte mit dem Boot zum Grabmal einer Banshee, also einer Geisterhexe übersetzen, um Grabstaub zu besorgen. Wofür? Nun, sagen wir ... Finn ist ein kleines Missgeschick mit dem angesetzten Drachenbluttrank von Dash passiert. Um Ersatz zu brauen, brauchen die beiden den Grabstaub.

Sorcery - Screenshots ansehen

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.