Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Soul Calibur IV im Test

»Klirren die Klingen lassen wir müssen« - Lichtschwerter surren, Welten kollidieren, Satzstellungen galoppieren. Soul Calibur 4 im Test.

von Nino Kerl,
31.07.2008 12:45 Uhr

Masaaki Hoshino, leitender Programmierer von Soul Calibur IV sagte in einem Interview: »Endlich haben wir die Gelegenheit all unsere Ideen umzusetzen, die wegen Hardware-Einschränkungen bislang nie möglich waren.« Denn erstmals entbrennt die erbitterte Schlacht um die Schicksalsklingen Soul Edge und Soul Calibur auf PlayStation 3 und Xbox 360. Dazu versammeln sich in Soul Calibur 4 einmal mehr die stärksten Krieger der Welt, um einen würdigen Träger der mächtigen Waffen unter sich auszumachen.

Die Lakaien der Schicksalsschwerter

Soul Calibur IV wartet mit insgesamt 34 Charakteren auf. Unter den Kämpfern tummeln sich alteingesessene Serien-Urgesteine und neue Säbelrassler. Soul Blade-Anhänger freuen sich auf ein Wiedersehen mit dem bulligen Axtkrieger Rock, dem stolzen Samurai Mitsurugi, oder dem wuseligen Mantis Crawler Voldo. Seit Soul Calibur II genießen prominente Gaststars einen hohen Stellenwert bei den Fans der Reihe: Spitzohr Link, Prügel-Opa Heihachi Mishima und Höllenkrieger Spawn erlebten bereits, was es heißt, mit einer Horde entschlossener Waffenträger in den Ring zu steigen. Im fünften Teil der Beat ’em Up-Serie, erfährt die Kampfkunst-Elite Verstärkung aus dem All: Während Sith Lord Darth Vader dem PlayStation 3-Kämpferfeld mit der dunklen Seite der Macht zusetzt, wirbelt Sprachlegastheniker Yoda auf der Xbox 360 mit Laserschwert und Objekt-Subjekt-Prädikat-Konstellationen um sich.

Komplettiert wird das Star Wars-Aufgebot durch den namenlosen Todesstern-Azubi »Secret Apprentice«. Die Gastkämpfer fügen sich überraschend gut in das 16. Jahrhundert-Setting ein, obwohl der vermummte Blechhelm-Finsterling auch vor heimischer Kulisse antritt. Das Dock eines Sternzerstörers wird zum Austragungsort actiongeladener Gefechte: Während auf dem Kampfplatz Laserschwerter und Eisenklingen aufeinander schmettern, liefern sich im Hintergrund herumschwirrende X-Wings und Tie Fighter eine erbitterte Weltraumschlacht. Umso enttäuschender, dass sich der runzlige Jedi-Meister und der rostfreie Röchler dank System-abhängiger Exklusivität nie gegenüberstehen werden - zumindest nicht in Soul Calibur IV.

Seid ihr einmal der gesetzten Kämpfer-Riege müde, erstellt ihr euch im umfangreichen Charakter-Editor eine individuelle Figur. Hierbei habt ihr fast grenzenlose Entfaltungsmöglichkeiten: Egal ob Geschlecht, Frisur, Kampfstil, Waffe, Kleidung oder Tattoos - alles bleibt euch überlassen. In den unterschiedlichen Modi spielt ihr außerdem haufenweise neue Ausrüstungsgegenstände frei, mit denen ihr euren Charakter bestückt.

Hier könnt ihr euch das Soul Calibur IV-Testvideo im Stream anschauen

Hier findet ihr das Soul Calibur IV-Testvideo zum Download in HD-Qualität

1 von 5

nächste Seite



Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...