Artikel

Die Artikelübersicht mit Aktuellem und Hintergründen zu Konsolenspielen: GamePro.de testet in Previews vorab zukünftige Spiele, schaut in History-Artikeln zurück und wagt in Interviews oder Specials einen Blick hinter die Kulissen der Spielewelt.
Seite 1 2 3 4 5 6 7

Das Ende der Konsolen - DirectX-Erfinder prophezeit den Untergang

Die Ära der Grafik ist vorbei

Das Ende der Konsolen : Frühere Konsolengenerationen definierten sich durch wegweisende Grafik, hier etwa Shenmue (Dreamcast). Frühere Konsolengenerationen definierten sich durch wegweisende Grafik, hier etwa Shenmue (Dreamcast). Die Lebensfähigkeit des Konsolenmarkts hängt von mehreren wichtigen Faktoren ab. Erstens: Jede Konsolengeneration steht im Wettbewerb mit anderen Spieleplattformen und muss sich durch die Qualität und Vielfalt ihrer Inhalte bewähren.

Neue Konsolen setzen dazu traditionell auf fortschrittliche Grafik. Sprunghafte Entwicklungen bei der 3D-Grafik sind das Kennzeichen der modernen Spiele-Ära. Der Übergang von einer Konsolengeneration zur nächsten erfolgt dann, wenn die Grafik der Vorgängerkonsole veraltet ist. Daraus folgt: Sobald sich eine Nachfolgekonsole nicht mehr durch grafische Fortschritte abheben kann, wird es diese Nachfolgekonsole nicht geben.

Das ist genau die Situation, die der Markt erreicht hat. Herausragende 3D-Grafik ist zu einer erschwinglichen Ware geworden. Die Ankunft von Direct3D auf dem PC hat einen Multimilliarden-Dollar-Markt für 3D-Hardware geschaffen, auf dem der Erfolg von Firmen wie ATI und Nvidia basiert. 3D-Grafikchips sind allgegenwärtig und günstig, und diesen Markt hat Microsoft absichtlich aus der Wiege gehoben. »Indem Microsoft Low-level-Treiber definiert, die ein breites Sortiment von Hardware-Beschleunigern unterstützen und eine High-Level- Programmierschnittstelle darauf aufsetzt, erhält Microsoft enormen Einfluss auf die Richtung, die unabhängige Hardware-Hersteller bei ihren neuen Produkten einschlagen.

Das Ende der Konsolen : Grafikqualität wie diese erreicht Microsofts Xbox 360 bei Halo 3 nur in vorgerenderten Szenen. Grafikqualität wie diese erreicht Microsofts Xbox 360 bei Halo 3 nur in vorgerenderten Szenen. Indem wir den Herstellern diktieren, welche Innovationen vom Betriebssystem unterstützt werden, welche Microsofts Weltbild entsprechen, welche sich verkaufen werden und welche nicht, bündeln wir den natürlichen Drang der Hersteller, sich voneinander abzusetzen, auf einem linearen, von uns definierten Weg. Wir zwingen Wettbewerber wie Apple dazu, mit unseren hochentwickelten Treibermodellen mitzuhalten, um am von uns neu geschaffenen Hardwaremarkt teilzuhaben.

Wir geben Software-Herstellern Low-level-Zugang zu den Funktionen, die sie brauchen, behalten dabei aber die Kontrolle und knüpfen das Bedürfnis nach ›Echtzeit‹-Anwendungen an Windows.«

(Quelle: »Taking Fun Seriously II«, Strategiepapier von
Microsoft zur Entwicklung von Direct3D)

Es ist für Konsolenhersteller wie Sony oder Nintendo mittlerweile unmöglich geworden, einen günstigeren, schnelleren 3D-Chip herzustellen als die, die der freie Markt hervorbringt. Microsoft und Nintendo haben dieses Problem erkannt und für ihre aktuellen Konsolen Grafikkomponenten von der Stange gewählt, in der Hoffnung, sich stattdessen durch Online-Funktionalität (Xbox 360) bzw. durch ein neues Eingabegerät (Wii) von der Konkurrenz abzuheben. Sony hat Milliarden in eine hauseigene 3D-Lösung investiert, ohne dadurch den geringsten Wettbewerbsvorteil zu erzielen. Erst mit Verspätung ging den Sony-Verantwortlichen auf, dass sie diesmal nicht mit Grafik punkten würden können, und sie setzten stattdessen auf die Blu-Ray-Unterstützung als Alleinstellungsmerkmal. Kurz gesagt: Die Ära, in der sich Konsolen allein durch ihre Grafikleistung voneinander unterscheiden, ist zu Ende.

Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 13 weiter »
Avatar

#1 | 02. Feb 2009, 18:22
hm, ich denke das ist eher so eine meinungssache. pc-fanboys sagen, die konsolen sterben aus, konsolenfanboys sagen, der pc stirbt als gamingplattform aus. fakt ist, dass beides noch existiert und beides wächst und in zukunft beide fraktionen bei ihren plattformen bleiben werden, es sei denn irrgendwelche misteriöse ereignisse treten ein.

wie es sich in zukunft entwickelt, weiß niemand, außer die planungsgestalten bei ms, sony und nintendo.
jedoch muss ich zugeben, dass in dem artikel einige gute argumente aufgebracht wurden. wer weiß, vielleicht hat der directx-erfinder ja recht. aber bis dahin genieße ich meine konsole (bald konsolen :D )
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
meshuga
#2 | 02. Feb 2009, 18:30
Die Thesen stimmen auch nur zum Teil. Es ist zwar korrekt, dass Sony immense Verluste erleiden musste, doch diese basieren nur zu einem kleinen Teil auf der PS3. Hier wird es so dargesatellt, als seien ausschließlich die Konsolen für die großen Verluste verantworklich, was einfach grottenfalsch ist
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#3 | 02. Feb 2009, 18:45
@meshuga
richtig lesen kann von vorteil sein ;)
er bezog sich direkt auf die spielesparte, die im moment noch verluste einfährt und auf die milliardenschwere investition zur entwicklung der konsole.


in wie fern sich das bewahrheiten wird, werden wir sehen.
aber sicher ist, dass ms den markt so manipulieren kann, dass die thesen am ende wahr sind.

Zitat von :
Indem wir den Herstellern diktieren, welche Innovationen vom Betriebssystem unterstützt werden, welche Microsofts Weltbild entsprechen, welche sich verkaufen werden und welche nicht, bündeln wir den natürlichen Drang der Hersteller, sich voneinander abzusetzen, auf einem linearen, von uns definierten Weg.



sagt ja schon vieles aus.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#4 | 02. Feb 2009, 19:27
Ich bin der Überzeugung das sich Konsolen noch lange halten werden, da nicht jeder Rollenspiele mag und ich z.B. hasse es mit Tastatur und Maus zu zocken. Außerdem werden ja auch schon Konsolenspiele Online Verkauft wie z.B. die alten Xbox-Spiele über Xbox Live und für die Entwickler ist es bestimmt nicht schwer Spiele nurnoch per Internet zu verkaufen.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#5 | 02. Feb 2009, 19:42
Ich denke nicht, dass Konsolen aussterben werden. Das Problem bei einem PC ist doch das Wettrüsten bei Grafik, Speicher, Prozessor etc. (Siehe GTA IV, was ja erst für die nächste PC Generation konzipiert sein soll ...). Ich frage mich, wo da die Konsole hinterher hinken soll. Natürlich haben Microsoft und Nintendo den Vorteil des billigen Preises, Sony die Blu-Ray und den damit verbundenen teureren Preis. Wer weiß, vielleicht verlagert sich das "Wettrüsten" auch nicht mehr auf die Grafik etc. sondern auf die Datenträger? (und ich rede jetzt nicht als PS3 Besitzer).

Nur angenommen mit der nächsten Konsolengeneration würden abermals neue Speichermedien kommen (und sei es eine Festplatte in der alten Form der Nintendo-Cartridges). Mal ganz ehrlich, wie soll man lukrativ mit der momentanen Situation (nämlich in vielen Orten nur DSL bis zu einer bestimmten Bandbreite) das Datenvolumen bewerkstelligen? Selbst wenn die Leitungen in weiß Gott wie vielen Jahren schneller sind, das Datenvolumen ist kaum Stemmbar in meinen Augen. Solange das der Fall ist, wird der komplette Online-Markt fast nicht möglich sein. Denn mal ehrlich, wieso soll ich auch nur einen Tag warten um mir ein Spiel zu laden, was ich in max. 15min auch im Kaufhaus erwerben kann?

Zumindest von dieser Sichtweise aus werden Konsolen in ihrer jetzigen Form auch noch weiter leben. Wann ein Umschwung möglich ist, das weiß wohl niemand so genau.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#6 | 02. Feb 2009, 20:03
Zudem ist es doch so dass wenn sich die Grafiken der Generationen angleichen es auch nicht mehr zwingend notwendig sein wird die Hardware einer Konsole komplett zu erneuern. Sony plant angeblich die nächste Playstation wieder mit dem Cell auszustatten was sowohl Kosten- als auch Entwicklungsvorteile hätte. Zudem ist und bleibt der PC keine Spieleplattform für Jedermann denn den meisten (wie mir auch) ist ein PC zu kompliziert und zu technisch. Auch das herunterladen der Spiele ist absolut unmöglich zur heutigen Zeit. Die Server brechen schon bei einigen tausend Leuten zusammen also wie würde es dann ausschauen wenn ein paar Millionen Leute ein Spiel saugen würden ganz zu schweigen von der Downloadzeit. Man müsste bei einem Rollenspiel al´a Final Fantasy 12 Stunden runterladen.

Und in meinen Augen ist es auch so dass das Onlinefeature maßlos überschätzt wird denn auf den Konsolen ist es doch noch immer so dass der Großteil der Spieler den Onlinemodis nur als Gimmick ansieht. Gute Solospiele werden nach wie vor ein Muss sein auf allen Plattformen.

Woher will der Heinz denn wissen was die neuen Ideen hinter der Generation PS4 und Co. sind. Vielleicht kommt ja was ganz neues...
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#7 | 02. Feb 2009, 20:06
Ich denke das er in dem Punkt recht hat, dass es in den nächsten Jahren keine neue Konsolengeneration geben wird, da die momentane Grafikleistung auch in den kommenden Jahren kaum um ein vielfaches (was sinn für eine neuen konsole machen würde) verbessert werden kann. Demzufolge werden nicht aller 4-6 Jahre neue Konsolen auf den Markt gebracht, sondern die jetzigen mit Updates und geringen Hardwareveränderungen (XBox Falcon - Jasper - Board; PS3 60GB - 40GB - 80GB - 160GB - Abwärtskompatibel etc.) angeboten.

Was die Zukunft der Konsolen angeht, denke ich das beide Plattformen (PC, Konsole) ihre Vorteile haben und der Markt für beide groß genug ist um nebeneinander zu überleben. Wer gerne Strategie, Rollenspiele etc. Online zockt, für den gibt es wohl keinen Weg am PC vorbei. Wer sich allerdings nicht so gerne mit Hardware, Software, Treiber etc. beschäftigen will und einfach nur zocken möchte (Jump&Runs, Sport- u Rennspiele oder auch zum Teil gute Offline Rollenspiele wie Fable 2, Fallout 3, Oblivion, bald Sacred), der wird wohl oder übel immer zur Konsole greifen.

Was den Verlust von Sony mit der PS3 angeht, in Zukunft werden die Hardwarepreise (Produktionskosten) weiter sinken, das Spieleangebot größer werden und je länger die Konsole auf dem Markt ist (sie wird sicherlich länger als die PS1 u PS2 auf dem Markt sein), umso mehr Einheiten werden verkauft und der anfängliche Verlust wieder rein geholt.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#8 | 02. Feb 2009, 20:32
Also meine Xbox 360 ist jetzt schon über 3 Jahre alt und die Spiele die dafür rauskommen laufen.
Wenn ich jetzt einen PC vor 3 Jahren gekauft hätte, würden da heute noch alle Spiele ohne Probleme laufen? Ich denke nicht.

Und das ist für mich schon ein wichtiger Grund nur auf Konsole zu spielen.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#9 | 02. Feb 2009, 20:51
Die ganze "These" die der Herr da niedergeschrieben hat, verschweigt viele wichtige Dinge, die für Konsolenspieler interessant sind:

1. Unkomplizierten Spielspass

Ich habe das PC-Spielen nahezu aufgegeben, weil mir das ganze installieren, patchen, konfigurieren, etc. schlicht weg zu dämlich ist. Wenn ich dann noch lese, dass man sich z. B. um entlich GTA IV auf dem PC spielen zu können noch bei zig Services registrieren soll... nein Danke.

2. Grafik ist lange nicht alles

Die "These" stützt sich zu 90% darauf, dass angeblich Grafik sooo wichtig wäre. Ist sie nicht. Gerade Konsolenspieler wissen reinen Spielspass, losgelöst von Grafik und Sound zu schätzen. Nicht umsonst sind Arcarde-Games oder Sammlungen alter Spiele noch immer der Renner. Sicherlich ist eine tolle Grafik eine Schicke sache - aber bei Konsoleros lange nicht alles.

3. Bequemlichkeit

Was macht mehr Spass... auf nem Bürostuhl vor nem PC-Monitor zu hocken oder gemütlich auf der Couch zusammen mit Freunden oder Familie?

Meiner Meinung nach sind Konsolen nicht am Ende, sondern gerade am Beginn einer wunderbaren Zukunft.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#10 | 02. Feb 2009, 21:17
1. Ein PC kann nicht mit den Preisen von Konsolen mithalten, ein PC, der auch was taugt, kostet mindestens 1000€. 'Ne 360 Elite nur 249€.
2. Einen PC muss man ständig aufrüsten, was nicht gerade günstig ist. Für eine PS2 z.B. werden immernoch Spiele entwickelt, die sogar auf der "Dicken" laufen, seit Jahren kein aufrüsten.
3. Man braucht keinen extra Bildschirm, der Fernseher reicht.
rate (0)  |  rate (0)

 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA