Artikel

Die Artikelübersicht mit Aktuellem und Hintergründen zu Konsolenspielen: GamePro.de testet in Previews vorab zukünftige Spiele, schaut in History-Artikeln zurück und wagt in Interviews oder Specials einen Blick hinter die Kulissen der Spielewelt.

Call of Duty: Modern Warfare 2 - Kommentar - Modern Warfare 2 killt die Spielkultur

Die GamePro- und GameStar-Chefredakteure Markus Schwerdtel und Michael Trier zur Kontroverse um die Terrormission in Modern Warfare 2

Von Markus Schwerdtel, Michael Trier |

Datum: 06.11.2009


Call of Duty: Modern Warfare 2 - Kommentar : GamePro-Chefredakteur Markus Schwerdtel GamePro-Chefredakteur Markus Schwerdtel Wenn gestandene Spielejournalisten bei einer Shooter-Szene weiche Knie und einen flauen Magen bekommen, muss das Spiel etwas ganz Besonderes sein. Besonders gut zum Beispiel. Oder besonders brutal.

In diesem Fall geht es um die so genannte Flughafen-Szene von Call of Duty: Modern Warfare 2 (zum Test für Xbox 360 und PlayStation 3), die schon seit einiger Zeit durch das Internet geistert. Wir haben bisher dazu nicht Stellung genommen, weil wir das Spiel bis heute nicht selbst gespielt hatten und unser Urteil nicht von möglicherweise aus dem Zusammenhang gerissenen Video-Schnipseln abhängig machen wollten. Das überlassen wir auch weiterhin »Frontal 21«, »Hart aber Fair« und ähnlichen Politmagazinen.

»Killerspiel«-Debatte einfach gemacht

Call of Duty: Modern Warfare 2 - Kommentar : Modern Warfare 2: Szene aus der umstrittenen Flughafen-Mission Modern Warfare 2: Szene aus der umstrittenen Flughafen-Mission Schade nur, dass die Spielegegner es in Zukunft gar nicht mehr nötig haben werden, Tatsachen zu verdrehen, Bilder sinnentstellend aneinander zu schneiden oder angebliche Gräueltaten hinter von düsteren Kommentaren begleitete Schwarzblenden zu verstecken. Denn die Munition für Ihre Attacken bekommen Gewaltspiel-Kritiker ironischerweise nun vom Actionspiel-Spezialisten Activision Blizzard frei Haus und mit Geschenkband geliefert.

» Video: Flughafen-Szene in Modern Warfare 2 - Deutsche Version
» Video: Flughafen-Szene in Modern Warfare 2 - Internationale Version

Doch worum geht es eigentlich? Um diese Szene des offiziell am 10.11.2009 in Deutschland erscheinenden Shooters für Erwachsene, Modern Warfare 2. Einer der Protagonisten des Spiels, in dessen Rolle Sie schlüpfen, wurde undercover in eine russische Terrorgruppe eingeschleust. Auf einem der Einsätze mit den radikalen »Kameraden« richtet die Gruppe auf einem Flughafen ein Blutbad unter Zivilisten an, schießt auf wehrlose Passagiere, streckt panisch schreiende Verwundete final nieder -- ein Massaker. Man muss diese Szene nicht spielen, sie lässt sich überspringen. Aber wer lässt sich schon freiwillig einen ganzen Abschnitt eines ohnehin sehr kurzen und teuren Stücks digitale Unterhaltung entgehen? Und vor allem: warum wurde sie dann überhaupt programmiert, welchen Zweck erfüllt die Terror-Horror-Sequenz?

Gewalt, Lügen und Videospiel

Call of Duty: Modern Warfare 2 - Kommentar : GameStar-Chefredakteur Michael Trier GameStar-Chefredakteur Michael Trier Für den Publisher Activision Blizzard und den Entwickler Infinity Ward ist die Sache klar: Man wolle die Abscheulichkeiten des Terrorismus zeigen und es dem Spieler ermöglichen, sich in die Gedankenwelt der Verbrecher zu versetzen. Wenn das tatsächlich das Ziel der Entwickler war, haben sie hier bemerkenswert schlechte Arbeit geleistet. Denn von der Gedankenwelt der Terorristen erfahren wir in dieser Szene soviel wie vom Kuchenbacken, nämlich nichts. Hätte man tatsächlich ein Empfinden für das Leid der Opfern solcher Verbrechen schaffen, also Empathie erzeugen wollen, wäre die Perspektive eines der Opfer die richtige gewesen, nicht die reaktionslose Beobachter- oder sogar Mittäterrolle. Zwar bricht das Spiel in der deutschen Fassung mit einem »Game over« ab, sobald Sie selbst das Feuer auf die wehrlosen Menschen eröffnen (auf Polizisten, die die Passagiere verteidigen, kann übrigens weiter geschossen werden). Diese Änderung gegenüber dem US-Original geschah aber nicht aus ethischen Überlegungen, sondern weil der deutsche Markt es so verlangt. In der internationalen Version können Sie ohne jede Sanktion auf die umstehende Menge feuern.

» Kommentar-Video der GameStar-Redaktion anschauen

Das sind genau die Szenen, die wir bald bei jeder Diskussion um die sogenannten »Killerspiele« zu sehen bekommen werden. Und wir werden nicht mehr dagegen sagen können: »Halt, das stimmt so nicht!« Denn es ist wahr.

Rücksichtslos ohne Kompromisse

Call of Duty: Modern Warfare 2 - Kommentar : Modern Warfare 2: Blutbad am Flughafen (int. Version) Modern Warfare 2: Blutbad am Flughafen (int. Version) Viele Spiele verfolgen ähnliche Ziele und zeigen ebenfalls gewalttätige Szenen. Und doch geht uns das russische Flughafen-Attentat besonders nah. Das liegt vor allem am kompromisslosen Ernst der Umsetzung. Hier gibt es keine übertriebenen Physik-Effekte wie in GTA 4, keine trockenen Sprüche wie in Borderlands, keinen ironischen Unterton wie in Fallout 3. In der Flughafen-Szene gibt es nur rücksichtslose Gewalt zur Durchsetzung ideologischer Ziele (nämlich die der Terroristen).

Die angeblich angestrebte Empathie bleibt dabei komplett aus: Das Blutbad läuft vergleichsweise steril ab, die Opfer bleiben seltsam gesichtslos, es gibt keine Kinder unter den Passagieren. Es ist ganz einfach, bei diesen lässigen Kerlen mitzumachen und eben auch den Abzug zu drücken. Modern Warfare 2 setzt die Hemmschwelle so weit wie möglich herunter, ordnet zugleich aber die Tat in keiner Weise ein. Es fehlt eine emotionale Reaktion des Spielcharakters, alle Reflektion liegt bei der Person vor dem Bildschirm.

Kalkulierter Tabu-Bruch

So nachvollziehbar die »wir zeigen euch das wahre Gesicht des Terrors«-Absicht sein mag, für uns ist sie nur ein Vorwand. Die Flughafen-Sequenz ist eine kalkulierte Provokation -- ein PR-Gag, wenn man so will. Spielerischen Nährwert hat sie ohnehin nicht.

Was bleibt ist Ärger. Ärger darüber, dass es den Entwickler Infinity Ward offenbar an jeglichem Feingefühl fehlt. Ärger darüber, dass selbst Gamedesign-Profis glauben, auf solche Holzhammer-Methoden zurückgreifen zu müssen, um beim Spieler Emotionen zu erzeugen. Ärger darüber, dass man den fast schon beruhigten »Killerspiel«-Gegnern ohne Not neue Munition liefert. Und vor allem Ärger, weil ein spielerisch so hochqualitativer Titel wie Modern Warfare 2 solchen Müll eigentlich gar nicht nötig hat.

Markus Schwerdtel, Chefredakteur GamePro
Michael Trier, Chefredakteur GameStar

Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 13 weiter »
Avatar

#1 | 06. Nov 2009, 20:23
Ja seh ich genauso. Ihr könnt nicht 93% geben...im gegenteil ihr solltet einen test verweigern und keine Kaufempfehlung aussprechen! Macht es den politikern noch einfacher solche Spiele zu verbieten....ihr habt echt kein Rückgrat leibe Gamepros!!!!
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
Sebastian733
#2 | 06. Nov 2009, 20:37
gamepro bewertet das spiel an sich :sound,grafik etc. und die bewertung ist nicht abhängig von dem gewaltgrad.Gamepro findet doch auch die Szene "krass".Sie werden auch höchstwahrscheinlich im Heft die Leser vor dem Gewaltgrad warnen,und das reicht meiner meinung nach schon.Dann können die Spieler selbst entscheiden ob sie sich das zutrauen.

Ich finde es etwas albern das man dieses Level auf diese art zensiert hat.Was macht es denn für ein unterschied ob man selbst die Zivillisten erledigt oder die Kameraden.Und Haaalllooo!Es ist nur ein Spiel!Als ob jetzt ein Zocker die Szene spielt,ein Knarre besorgt und zum Flughafen läuft.

Ich zumindest werde mir die deutsche version holen,nicht wegen dieser szenen sondern duch meine schlechten englischkenntnisse:DSonst hätte ich mir diese natürlich geholt;)
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#3 | 06. Nov 2009, 21:08
wasn hier los?
Einmal wird sich beschwert das Games zensiert,verstümmelt und für Bluttaten verantwortlich gemacht wird.
Andererseits soll das Game im Test verweigert werden. Ihr wisst echt nicht was ihr wollt.

Würde Game Pro das Game nicht testen ,würden sie sich auf die Stufe von Frontal 17+4 und anderen Meinungsmachenden Hetzmagazinen stellen!!!

Einmal kann es nicht hart genug sein und dann kommt pipi in die Hose.
Mich hat die Szene auch zum Schlucken gebracht und bei mir kommt kein GAME OVER (da US) ich hab auch nicht wirklich mitgeballert!

Jeder der die Szene geil findet und alles niedermäht was sich bewegt sollte mal zum Arzt gehen, aber ich find es wieder mal beschissen das sowas gecutet wird.

Nicht weil ich nen psycho bin sondern weil ich CUTS grundsätzlich nicht tolleriere. Jeder soll selber wissen was er spielen will und was nicht, die Szene lässt sich so oder so überspringen.. Das reicht!
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
Pyri
#4 | 06. Nov 2009, 21:18
Gerade dem hiesigen Chefredakteuer, welcher mir über all die Jahre doch sehr besonnen und auch zurückhaltend erschien, hätte ich eine solche Verlogenheit keineswegs zugetraut. Was wird denn hier bewertet, wenn nicht die Moral, bei "Spieletests"? Auf welchem Denken basiert dieser Kommentar?
Was für ein Zugang ist das zum anderen sein, handeln und tun. Dabei von "Lügen" noch zu reden.
Eine solche "Spielkultur" wie sie hier fantasiert wird braucht es nirgendwo zu geben auf der Welt. Und schon gar nicht in Deutschland aus meiner Sicht, wo ein solcher Kulturbegriff geradewegs zu Spieleverbotsforderungen doch führt???
Da wird jahrelang "Krieg gespielt" und am Ende dreht IW Den Spieß mal um und es wird sich empört. Woher kommt diese moralische Empörung bloß?
Welche Abgründe lauern dahinter?
Wenn Spiele nur ein "harmloser" Zeitvertrieb sein sollen, ohne zum nachdenken anzuregen, welchen Wert hat dieser dann überhaupt? Welchen Wert sich dahinter zu stellen?
Wie man sieht offenbar gar keinen hier
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
X_MCX_X
#5 | 06. Nov 2009, 21:43
Leute, euch ist echt nicht mehr zu helfen. Tut mir leid, ist aber so. Was soll das denn, die GamePro/Star-Redakteure als "Rückgratlos" zu beschreiben?
Oder zu sagen, dass sie dieses Spiel niemals hätten testen sollen, geschweige 93% zu geben?
Wie oben auch schon gesagt wurde, wird in einem Test das Spiel an sich bewertet, nicht jede einzelne Szene oder die Brutalität. Hinweise dazu wird es sicher geben, bzw. gibt es ja , allein schon durch diesen, meiner Meinung nach sehr guten Artikel.
Überhaupt wird am Ende dieses Artikels ja gesagt, dass das Spiel qualitativ hochwertig ist, nur eben diese Szene wird als unnötig bzw. schlecht umgesetzt betrachtet.
Also Leute, hört auf mit diesen sinnlosen Hasstiraden gegenüber den Redakteuren.
Wenn ihr eure Meinung sagen wollt, dann tut dies, aber in einem entsprechenden Ton.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#6 | 06. Nov 2009, 22:18
Wenn ich daran denke das dieses Spiel bald das meist verkaufte Spiel dieser Konsolengeneration ist, dann wird mir ganz anders. Ich bin auch gegen jede Form von Zensur an Viedeospielen. Wie oft hab ich mich schon über die geradezu grotesken Verstümmelungen der deutschen Spielversionen aufgerägt. Da wäre zum Beispiel der Selbstmordattentäter von C&C Generals der in der deutschen Version einfach zu einem rollenden Dynamitfaß degradiert wurde. Ein volljähriger Mensch sollte selbst entscheiden können was er spielen will.
Aber das was Activision da abzieht geht nun wirklich zu weit. Der Gedanke das bald Millionen von 14 Jährigen sich virtuel im Blutrausch durch Flughäfen metzeln beunruhigt selbst mich, trotz mehr als einem Jahrzehnt Videospielerfahrung. Das ist einfach nur noch Menschenverachtend und hat nicht das geringste mehr mit einem SPIEL zu tun. Ein Multi Milliarden Dollar Konzern wie Activision hat auch eine Gesellschaftliche Verantwortung. Das erinnert mich schon fast an die Waffenindustrie: "Waffen töten keine Menschen. Menschen töten Menschen." Hier ist die Grenze zwischen Spiel und abzuluter Geschmacklosigkeit bei weitem überschritten. Unglaublich das die sonst so strenge USK so etwas tolleriert. Solange Activision kein Spiel rausbringt in dem man Bobby Kotick mit einer Guitarre den Kopf abschlagen kann, werd ich wohl kein Spiel mehr von denen kaufen.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#7 | 06. Nov 2009, 22:26
Es ist unnötig die Gampro/-star Redakteure zu beleidigen, da sie das spiel testen und ihre meinung sagen, es ist nunmal so das ein Spiel mit einer solchen Szene 93% da es gut geworden ist von der Spielbarkeit, Grafik usw. zudem kann sich ja jeder der das zu schlimm findet die deusche version kaufen oder einfach versuchen einen boykott zu starten. Ich persönlich werde versuchen die uk, at oder us fassung zu erhalten da ich es hasse wenn Spiele zensiert werden, da jeder wissen sollte was er spielt zudem dürfen eh nur erwachsene Leute dieses Spiel spielen und die können eine solche Szene bestimmt ertagen und wenn nicht sollte man sich das spiel nicht kaufen.
Also Gampro/-star ich finde diesen Artikel richtig genau so wie die wertung von 93% denn das muss kein gegensatz sein.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#8 | 06. Nov 2009, 22:40
also ich find das hier ja (fast) alle übertreiben.... kommt mal runter leute!
ES IST NUR EIN SPIEL! ich hab jetzt die szene auf youtube gesehen und versteh nicht, warum jetzt jeder wieder so durchdreht...wie wawronen schon ober mir gesagt hat: einmal motzen alle von wegen zensur und dann drehen sie am rad, nur weil in nem game so ne szene vorkommt! ich hatte eher den eindruck, dass die szene zeigt, wie unglaublich hasserfüllt und kaltblütug manche menschen in ihrem fanatismus sind und wie weit andere (in diesem fall der doppelagent) gehen nur um für ihre ideale zu kämfen... das erinnert mich auch stark an die frage: einen unschuldigen opfern um tausende zu retten?
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
Dani Filth
#9 | 06. Nov 2009, 23:20
Ich denke, dadurch das das Spiel eine USK 18-Freigabe unter der bekannten Auflage erhalten hat, ist die entsprechende Prüfstelle da in der Verantwortung gewesen und wenn die sagen "Ja, so ist das dann in Ordnung." dann sollte man sich mit seinen Beschwerden an die wenden.
Ich finde die Szene auch sehr heftig, aber so sieht das Spiel nunmal aus und es ist niemand dazu gezwungen es zu spielen. Punkt.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#10 | 06. Nov 2009, 23:21
mal abgesehen von der (von der gamepro eh schon gewohnten) zu hohen wertung (ich ziehe bei 90+ titel mindestens 3% ab um an einen wert zu kommen den ich später eh auf allen anderen seiten finde, bei 85-90 kann man meist auch 4-6% abziehen usw)

wenn ich in anderen foren sowas lese wie "warum ich es schei** finde, dass gecuttet wurde? weil die szene einfach geil ist!" dann wird mir ganz anders
wie in diesem kommentar geschrieben hat die szene NULL spielerischen wert, weder spannend noch sonst was
wenn man die nicht ger-version hat kann man einfach so alle niedermähen, der character hat keinerlei bedenken o.ä.

ich bin bei weitem kein moralapostel oder so aber es ist einfach erschreckend, dass es so vielen nicht reicht das zu sehen, sie wollen auch noch selbst mitmachen

ich weiß nur, dass ich mir das spiel nicht holen werde, und zwar nicht wegen der szene, sondern weil es einfach ein dummer blender ist
ich musste im video sogar etwas lächeln als der eine terrorist an diesem "balkon" stand und ohne auch nur einmal zu unterbrechen ca 10 sekunden lang (solange sieht man ihn etwa) nach unten ballert ... dauerfeuer ftw
oder wie viel munition man hat ... 900 schuss ... bei 30 schuss pro magazin sind das dann 30 magazine ... echt albern sowas
rate (0)  |  rate (0)

 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA