Spielebranche - Wirtschaftskrise - 11.500 Entlassungen seit 2008

Eine Marktforschungsstudie stellt fest, dass die Spielebranche im letzten Jahr etliche Entlassungen und Studioschließungen vermelden musste.

von GameStar Redaktion,
12.01.2010 11:56 Uhr

Die Branchenseite develop berichtet unter Berufung auf eine Studie des Marktfortschungsinstituts M2 Research, dass seit Ende des Jahres 2008 11.500 Stellen in der Spielebranche gestrichen worden sind. Damit scheint sie von der weltweiten Wirtschaftskrise doch härter getroffen worden zu sein, als ursprünglich angenommen. Ein Großteil dieser Entlassunge fand im Laufe des vergangenen Jahres statt.

Oftmals wurden sogar komplette Entwicklerstudios geschlossen. Die Studie berichtet von 18 bestätigten Fällen, wobei die tatsächliche Zahl nach Schätzungen von develop sogar noch höher liegen dürfte. So gibt es beispielsweise die Pandemic Studios (zuletzt Saboteur) und 3D Realms (Prey und Duke Nukem Forever) in nicht mehr.

Nach Ansicht der Autoren der Studie ist aber nicht nur die allgemeine wirtschaftliche Situation Schuld daran. So hätten etliche Hersteller Probleme bei der Umstellung auf die aktuelle Konsolengeneration gehabt. »Neben den Kosten für die Umstellung, waren andere so auf die Umstellung fokussiert, dass sie nicht in der Lage waren, Änderungen des Marktes zu erkennen: Digitale Distribution, Casual- und Social-Spiele haben zunehmenden Einfluss.«

Die Kollegen von unserer Schwesterzeitschrift GameStar beleuchten in einem Special noch einmal die fünf wichtigsten Insolvenzen und Schließungen des abgelaufenen Jahres.

» Spiele-Special 'Firmenpleiten 2009' auf GameStar.de lesen


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.