Spieleindustrie 2008 - Zahlen aus den USA - Marktforscher geben Ergebnis bekannt

NPD Group registriert Umsatzzuwachs von 21,3 Mrd. US-Dollar - der Großteil über Software.

von Daniel Feith,
16.01.2009 14:23 Uhr

Das US-Marktforschungsinstitut NPD Group hat Zahlen über Konsolenhardware und -softwareverkäufe 2008 veröffentlicht. Der Gesamtumsatz der Branche ist laut NPD gegenüber 2007 um 19% auf 21,33 Mrd. US-Dollar gestiegen. Der Löwenanteil lag hierbei bei den Softwareverkäufen. Während die Hardwareverkäufe um 11% auf 7,81 Mrd. $ zulegten, stieg die Zahl bei Software um 26% auf 10,96 Mrd. Immerhin 2,57 Mrd. $ bei einem Zuwachs von 14% erzielte Zubehör für Videospielkonsolen.

Nintendo hat die Top 10 der verkauften Konsolensoftware fest im Griff. Die folgenden Charts zeigen, wieviele Einheiten von verschiedenen Spiele 2008 in den USA verkauft wurden:

1) Wii Play inklusive Wiimote (Wii, Nintendo) - 5,28 Mio.
2) Mario Kart Wii (Wii, Nintendo) - 5 Mio.
3) Wii Fit (Wii, Nintendo) - 4,53 Mio.
4) Super Smash Bros. Brawl (Wii, Nintendo) - 4,17 Mio.
5) Grand Theft Auto IV (Xbox 360, Rockstar Games) - 3,29 Mio.
6) Call of Duty: World at War (Xbox 360, Activision) - 2,75 Mio.
7) Gears of War 2 (Xbox 360, Microsoft) - 2,31 Mio.
8) Grand Theft Auto IV (PlayStation 3, Rockstar Games) - 1,89 Mio.
9) Madden NFL 09 (Xbox 360, Electronic Arts) - 1,87 Mio.
10) Mario Kart DS (Nintendo DS, Nintendo) - 1,65 Mio.

So beeindruckend die Gesamtwachstumszahlen für 2008 auch sein mögen - ein Blick auf die erzielten Wachstumsraten verteilt auf die vergangenen Halbjahr ist eher erschreckend (Grafik bei Gamasutra.com). Demnach lag das Wachstum der Spieleindustrie im ersten Halbjahr 2008 noch bei 36%, im zweiten Halbjahr jedoch nur noch bei 10%, dem niedrigsten Stand seit zweieinhalb Jahren (1. HJ 2006). Verantwortlich für das starke erste Halbjahr 2008 waren die Releases von Toptiteln wie Grand Theft Auto IV, Super Smash Bros. Brawl und Metal Gear Solid 4 sowie die Preissenkung für die PlayStation 3. Ob das schwache letzte Halbjahr trotz vielen Topsellern im Weihnachtsgeschäft bereits ein Indikator für die Auswirkungen der Wirtschaftskrise ist, lässt sich noch nicht genau sagen.


Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.