Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Splinter Cell: Conviction - Vorschau für Xbox 360

Mehr Action und Geschwindigkeit sollen das Stealth-Genre neu definieren. Wir haben Sam Fishers neues Abenteuer ausführlich angespielt und verraten euch, was ihr euch von Ubisofts Actionspiel erwarten könnt.

von Thomas Wittulski,
12.03.2010 14:08 Uhr

Splinter Cell: Conviction: Sam auf Beschattungsmission im sonnigen Malta.Splinter Cell: Conviction: Sam auf Beschattungsmission im sonnigen Malta.

Ein idyllischer Marktplatz inmitten der maltesischen Hauptstadt Valletta: Hausfrauen und Touristen drängeln sich an den Ständen der Marktschreier oder lassen den spätsommerlichen Tag in einem Café ausklingen. Dort sitzt auch ein alter Bekannter. Dreitagebart, faltiges Gesicht und kurze, aufgestellte Haare mit grauen Ansätzen -- Sam Fisher ist in Splinter Cell: Conviction sichtlich gealtert. Die letzten Jahre haben dem ehemaligen Geheimagenten eben kräftig zugesetzt: Seine Frau ist tot, das Schicksal seines Kollegen und Freundes Irving Lambert ist nach dem Ende von Splinter Cell: Double Agent äußerst ungewiss und dann verunglückt auch noch seine Tochter Sarah bei einem Verkehrsunfall. Alles Schicksal? Sam vermutet eine Verschwörung, verlässt seinen Arbeitgeber Third Echelon sowie die Vereinigten Staaten und macht sich selbst auf die Suche nach dem »Warum«. Ein Hinweis darauf, dass der Tod seiner Tochter keinesfalls ein Unfall, sondern Mord war, führt Sam nach Malta.
Splinter Cell: Conviction knüpft direkt an Double Agent an und führt die Geschichte um Sam Fisher fort - allerdings deutlich intensiver und persönlicher als die Vorgänger. Auch den Action-Anteil haben die Entwickler erhöht, ohne dabei - das sei schon mal verraten - Taktik und Schleicheinlagen herunterzufahren.

» Vorschau-Video zu Splinter Cell: Conviction ansehen

Splinter Cell: Conviction: Die Geschichte

Splinter Cell: Conviction: In dieser Situation hat Sam keine Chance mehr.Splinter Cell: Conviction: In dieser Situation hat Sam keine Chance mehr.

Die Story von Splinter Cell: Conviction verfolgt zwei Hauptstränge: Auf der einen Seite versucht Sam, den Anschlag auf seine Tochter aufzuklären und sich an den Verantwortlichen zu rächen, auf der anderen Seite ist er einer Verschwörung gegen die US-Regierung auf der Spur. Auch die Beziehungen zu neuen und alten Bekannten spielen eine große Rolle, da Sam von Beginn an Niemandem wirklich trauen kann. Schon relativ früh treffen wir etwa auf Anna »Grim« Grímsdóttir - eine ehemalige Kollegin, die schon im allerersten Splinter Cell dabei war - die Sam bei einem Ausbruch hilft und ihn mit diversen Waffen und Gadgets ausstattet. Von ihr erhält Sam auch einige seiner Aufträge. Grims tatsächliche Absichten bleiben uns aber erstmal verborgen.

Der Erzählstil von Splinter Cell: Conviction entpuppt sich als innovativ und frisch: Während klassische Zwischensequenzen (in Spielgrafik) eher selten sind, werden wichtige Informationen, Visionen und Erinnerungsfetzen in schwarz/weiß an Wände projiziert. Besondere Ereignisse werden euch also passend zum Geschehen dargereicht. Auf diesem Weg dürften auch Serieneinsteiger die komplette Story verstehen, ohne die Vorgänger gespielt zu haben. Gleichzeitig bedienen sich die Entwickler moderner Stilelemente, die wir beispielsweise aus Fernsehserien wie »Lost« kennen: In einem Flashback verschlägt es uns etwa in eine unbeschwerte Zeit, in der wir der kleinen Sarah vor dem Einschlafen die Vorzüge der Dunkelheit näher bringen.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.