Studie - Spielen hilft bei Schwachsichtigkeit - Heilungschancen bei "Amblyopie"

Kalifornische Forscher haben herausgefunden, dass Videospielen eine mögliche Therapie für fehlsichtige Erwachsene ist.

von Daniel Feith,
27.09.2010 16:30 Uhr

Forscher der Universität Berkeley in Kalifornien haben herausgefunden, dass sich Videospiele als Therapie bei Schwachsichtigkeit (Amblyopie) eignen. Bei dieser Krankheit ist die Sehkraft eines Auges beeinträchtigt, oft bedingt durch starkes Schielen in der Kindheit. Bei Kinder wird die Amblyopie behandelt, indem man das starke Auge mit einem Pflaster abklebt - das schwache Auge wird so "gezwungen" seine Sehkraft zu steigern. Bei Erwachsenen funktioniert diese Therapie nicht mehr, hier eignen sich der Studie nach Videospiele zur Sehkraftsteigerung.

In der Studie spielten 20 erwachsene Probanden 40 Stunden pro Monat verschiedene Videospiele, die räumliches Vorstellungsvermögen und Zielgenauigkeit erforderten. Nach einem Monat sei die Sehstärke und die räumliche Wahrnehmung bei allen Probanden um 30 % gegenüber der Vergleichsgruppe gestiegen. Diese trugen während desselben Zeitraums eine Augenklappe auf dem starken Auge - der Therapieform, die bei der Behandlung von Kindern üblich ist. Die Gruppe mit der Augenklappe zeigte keine Verbesserung der Sehstärke nach Ablauf des Versuchszeitraums, konnte anschließend aber ebenfalls mit Videospielen erfolgreich therapiert werden.


Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.