Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Superman Returns im Test

von Kai Schmidt,
17.01.2007 16:22 Uhr

Zum Kinostart hat es nicht geklappt, aber rechtzeitig zum DVD-Launch von »Superman Returns« darf der Prototyp des modernen Superhelden endlich auch auf Xbox 360 und PS2 in seine blauen Strumpfhosen schlüpfen. Die dünne Handlung des Kinofilms wurde durch zahlreiche Elemente aufgelockert, die man den Comics entliehen hat. So trefft ihr etwa gleich zu Beginn auf Mongul, den Herrscher der Kriegswelt, der euch in eine Gladiatoren-Arena schickt. Auch bekannte Charaktere wie Mr. Mxyzptlk, der magiebegabte Gnom aus der fünften Dimension, das Maschinenwesen Metallo oder Bizarro, das geklonte Gegenstück zu Superman, geben ein Gastspiel. In die Rolle des Letztgenannten dürft ihr sogar selbst schlüpfen, um in der Stadt Unheil anzurichten. Das Spielprinzip orientiert sich unverblümt an Activisions Spider-Man-Reihe: Als Superman wacht ihr über die Stadt Metropolis und müsst bei Notfällen eingreifen, gegen Superschurken antreten oder euch in Prüfungen beweisen. Um zu sehen, wo Not am Mann ist, fliegt ihr am besten hoch über die Stadt: Von dort aus erblickt ihr schnell die entsprechenden Symbole. Per Überschallflug zischt ihr durch die Hochhausschluchten zum nächsten Einsatzort. Gute Taten bringen euch Erfahrungspunkte, für die ihr neue Fähigkeiten oder Kombos bekommt. Die Kämpfe zu Lande und in der Luft spielen sich recht flüssig, da ihr euch dank manueller Zielerfassung auf einen Gegner konzentrieren und ihn ordentlich mit Faustschlägen oder Hitzestrahlen bearbeiten könnt. Alternativ dazu dürft ihr auch herumstehende Autos aufheben und den Widersachern entgegenschleudern. Grafisch hat das Spiel sowohl Licht- als auch Schattenseiten: Einerseits beeindruckt die Stadt durch flüssigen Bildaufbau, andererseits sind einige der matschigen und grob aufgelösten Texturen meilenweit davon entfernt, die Konsole auch nur im Geringsten zu fordern. Hersteller EA konnte uns bis Redaktionsschluss lediglich die Xbox 360-Fassung zur Verfügung stellen. Einen Nachtest der PS2-Version findet ihr voraussichtlich in der nächsten Ausgabe.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.