The Game Awards 2014 - Großer neuer Videospielpreis angekündigt

Nachdem Spike TV den Videospielpreis VGX wohl im Jahr 2014 nicht mehr ausstrahlen wird, hat der Show-Moderator Geoff Keighley mit den The Game Awards 2014 eine neue Preisveranstaltung ausgerufen. Diese soll weit größer ausfallen, als die bisherigen Formate.

von Stefan Köhler,
13.11.2014 20:03 Uhr

The Game Awards 2014 sollen Videospiele endlich den großen Preis bescheren, den andere Medienbranchen mit Oscars und Co. schon haben.The Game Awards 2014 sollen Videospiele endlich den großen Preis bescheren, den andere Medienbranchen mit Oscars und Co. schon haben.

Die Videospiel-Industrie hat keinen großen Branchenpreis. Während für Musik, TV und Film schnell Schlagworte wie Grammys, Emmys oder Oscars fallen, kennen selbst viele Gamer Preisverleihungen wie die die VGX oder Golden Joystick Awards nicht.

Das dachte sich auch Geoff Keighley, bekannter Videospieljournalist und Show-Moderator der VGX, und hat für das Jahr 2014 die The Game Awards 2014 angekündigt. Im Rahmen der Preisveranstaltung soll die definitiv wichtigste Trophäe für Videospiele vergeben werden.

Geoff KeighleyGeoff Keighley

Die Game Awards werden am 05. Dezember 2014 in Las Vegas veranstaltet, mit rund 5000 Plätzen für die Teilnehmenden wird es auf jeden Fall keine kleine Veranstaltung. Dazu sollen neue Spielankündigungen und neue Trailer Videospieler vor PC und Fernseher locken.

Viele Details gibt es allerdings noch nicht - weder, welche Preise verliehen werden, noch die Veranstaltungslänge oder das Auswahlverfahren der Nominierten und der Preisträger sind bislang bekannt. Allerdings möchte Geoff Keighley Spieler und Entwickler gleichermaßen ins Boot holen und gemeinsam die Branche feiern - auch im Lichte der jüngsten GamerGate-Affäre, bei der auch Keighley im Kreuzfeuer stand.

Ein Beirat zur Show besteht aus Vorstandsvorsitzenden von Activision, Electronic Arts, Konami, Microsoft, Nintendo, Rockstar, Sony, Valve, Ubisoft und Warner Bros. Interactive Entertainment. Allerdings haben die Mitglieder kein Stimmrecht oder exklusive Sponsoringverträge, sondern helfen nur bei der Ausrichtung.

Für Keighley ist die Awardshow übrigens ein massives Risiko: Er bezahlt das Pilotprojekt aus eigener Tasche. Zwar dachte der Journalist auch über Kickstarter als Finanzierungsoption nach, allerdings möchte Keighley die Kritiker davon überzeugen, das er das Projekt selbstständig errichten kann.

Ob das klappt, oder peinliche Auftritte wie von Joel McHale bei den VGX 2013 zurückkehren, erfahren wir spätestens bei der großen Gala am 05. Dezember 2014.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.