Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

The Simpsons Arcade Game im Test - Die gelbe Kultfamilie wirkt etwas alt.

Mit The Simpsons Arcade Game bringt Konami einen Automatenklassiker zum Download. Arcade-Liebhaber freuen sich einen Ast, für die große Mehrheit zeigt der Port aber leichte Altersschwächen.

von Patrick Mittler,
07.02.2012 13:30 Uhr

The Simpsons Arcade Game wurde damals im Jahre 1991 total auf Spielautomaten zugeschnitten.!«. Als Homer, Marge, Bart oder Lisa prügelt ihr euch geradlinig durch acht Levels, die geübte Daumenakrobaten locker in weniger als einer Stunde durch haben. Ihr könnt springen, zuschlagen oder mächtigere Rundum- oder Sprungattacken ausführen und Gegner mit Items bewerfen, das war’s.

Zwischendurch gibt es knackige Bossfights und die eine oder andere Zwischensequenz. Wer will, holt sich bis zu drei gelbe Kollegen dazu und kann sich im vorbildlichen Koop-Modus entweder on- oder offline den niederen Arcade-Instinkten hingeben. Im Koop könnt ihr zudem kräftigere Team-Attacken ausführen. Geht ihr mal drauf, habt ihr je nach Einstellung und Schwierigkeitsgrad eine bestimmte Anzahl an Credits zur Wiederbelebung.

The Simpsons Arcade Game - Screenshots ansehen

Egal ob ihr als Homer die Fäuste sprechen lasst, mit Bart per Skateboard die Gegner vermöbelt, Lisas Sprungseil als Peitsche benutzt oder als Marge den Staubsauger schwingt (ein nicht ganz korrektes Frauenbild): Schnell wird klar, dass The Simpsons Arcade Game als Automaten-Titel dahingehend programmiert ist, möglichst viele Credits zu verbrennen.

Was für ein Quatsch: Waylon Smithers entführt zu Beginn die kleine Maggie.Was für ein Quatsch: Waylon Smithers entführt zu Beginn die kleine Maggie.

Macht euch deshalb gleich mal auf repetitives Kloppen, unfaire Gegner, ungewollte Tode und einen knackigen Anspruch gefasst. Das typische Arcade-Spielgefühl wird auch noch durch zuschaltbare schwarze Balken verstärkt, die den Bildschirm eines Spielautomaten simulieren sollen. Das ist nett, aber im Grunde nutzlos.

Ebenso verhält es sich mit der freispielbaren japanischen Version von The Simpsons Arcade Game. Die größte Änderung im Vergleich mit dem US-Original ist dabei eine veränderte Zählweise bei den Punkten. Für den Port hat Konami The Simpsons Arcade Game also kaum verbessert oder spieltechnisch aufpoliert.

Wir danken wie bessessen, für diese tollen Fressen. (Bart)

Weil The Simpsons Arcade Game aus den 90ern stammt, ist die gelbe Familie im Spiel auch am Stand der ersten beiden Staffeln der Serie. Für jüngere Fans wirken Homer und Co. deshalb etwas angestaubt. Mr. Smithers hat beispielsweise noch eine andere Haarfarbe als in den neueren Folgen.

Langjährige Fans freuen sich aber über ein Wiedersehen mit klassischen Figuren wie etwa Jazzlegende Zahnfleischbluter Murphy oder dem überforderten Familienpsychiater Dr. Marvin Monroe. Und weil der Charakter-Cast in den ersten beiden Staffeln der TV-Serie auch noch nicht so umfangreich war wie heute, haben weniger bekannte Matt Groening-Figuren außerhalb des Simpsons-Universums Gastauftritte. So entdeckt ihr beispielsweise den depressiven Hasen Binky aus Groenings Comic »Life in Hell«.

Noch mehr Quatsch: Die Simpsons verschlägt es auch in eine surreale Traumwelt.Noch mehr Quatsch: Die Simpsons verschlägt es auch in eine surreale Traumwelt.

Ich bin so klug! K.L.U.K! (Homer)

Kenner und Nicht-Kenner der alten Serienfolgen wundern sich aber gleichermaßen über die gehörige Portion Irrsinn, die das ganze Spiel durchzieht. Die Story dreht sich beispielsweise um einen Diamantenraub von Mr. Smithers. Bei seiner Flucht trifft dieser die Simpson-Familie und kidnappt die kleine Maggie, weil diese den dicken Klunker mit ihrem Schnuller verwechselt.

Schon anno 1991 wichtig: ein zünftiges Spiel muss Zombies haben.Schon anno 1991 wichtig: ein zünftiges Spiel muss Zombies haben.

Ihr solltet gar nicht erst versuchen, dahinter so etwas wie Logik zu erkennen. Aber das war auch schon in jedem anderen Simpsons-Game der Fall. Spaß macht die schräge Simpsons-Achterbahnfahrt allemal.

Bei der Kaufentscheidung spielen also zwei Fragen eine Rolle: Habt ihr so viel Liebe zum Arcade-Prinzip, dass ihr die kurze Spielzeit und mangelnde Abwechslung in Kauf nehmt? Oder mögt ihr die gelbe Familie so sehr, dass euch der Fan-Bonus reicht?

Nur wenn ihr zumindest eine der Fragen mit »Ja« beantworten könnt, ist The Simpsons Arcade Game seine 800 MSP auf XBLA beziehungsweise seine 9,99 Euro im PSN auch wert.

1 von 2

zur Wertung



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.