THQ - Sparmaßnahmen - Spielehersteller schließt fünf Entwicklerstudios

Sparmaßnahmen beim amerikanischen Spielehersteller THQ führen zu Studioschließungen.

von Christian Merkel,
04.11.2008 09:52 Uhr

Der amerikanische Spielehersteller THQ möchte Kosten sparen und benimmt sich dabei wie die Axt im Walde. Nach bestätigten Presseberichten schließt das Unternehmen fünf Entwicklerstudios und nimmt bei zwei weiteren Kürzungen vor. Geschlossen werden Paradigm Entertainment, Mass Media, Helixe, Locomotive Games und Sandblast Games. Entlassungen gibt es bei Rainbow Studios und Juice Games. THQ begründet den Schritt damit, dass das Unternehmen auf den Markt reagieren müsse und nur so auch in den nächsten Jahren profitabel arbeiten könne.

Am prominentesten sind die beiden Studios, bei denen es Stellenkürzungen gab. Juice Games ist für die Juiced-Rennspiele verantwortlich, während die Rainbow Studios die MX vs. ATV-Rennspielserie betreut. Aber auch die geschlossenen Studios sind nicht unbekannt: Paradigm arbeitete zuletzt an Stuntman: Ignition. Mass Media portierte die Full-Spectrum-Warrior-Spiele von Pandemic auf die PlayStation 2. Helixe sorgte immer wieder für die mehr oder weniger launigen DS-Spieleumsetzungen der Pixar-Filme wie zuletzt Ratatouille und Wall-E. Sandblast liefert mit Destroy All Humans! Path of the Furon demnächst das letzte Spiel des Entwicklerstudios. Auch Locomotive Games verdient Geld mit Destroy All Humans. Die erledigten zuletzt die Wii-Umsetzung Destroy All Humans! Big Willy Unleashed.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.