Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Tops und Flops der Endzeit-Filme - Die Postapokalypse neben Mad Max

Mad Max: Fury Road zelebriert den Endzeit-Film bildgewaltig. Doch der postapokalyptische Film hat auch Abseits des Road Warriors Highlights zu bieten. Und natürlich ein paar richtige miese Flops. Wir stellen je fünf davon vor.

von David Hain,
16.05.2015 16:36 Uhr

1980 prägte Mad Max das Genre des Endzeitfilms bereits nachhaltig, war mit geringstem Budget und großer Vision so erfolgreich, dass zahllose Nachahmer ebenfalls ein Stück vom Kuchen wollten. Wir stellen ein paar der miesesten Trittbrettfahrer vor und zeigen großartige Erben.

Allerdings: Zunächst ist es erst einmal gar nicht so einfach, den Endzeitfilm zu klassifizieren. Theoretisch zählen auch Katastrophenfilme dazu oder Zombie-Massaker. Auch der Angriff von Aliens, ob nun von oben oder innen, gehört grob zum Endzeitfilm. Wir konzentrieren uns hier daher auf das Sub-Genre der Postapokalypse - sprich: die Filme, in denen die globale Katastrophe längst gewütet hat.

Die besten Endzeitfilme

The Road

Gehüllt in triste Sepiatöne schaut man in der Romanverfilmung von Cormac McCarthy den Protagonisten zwei Stunden beim Leiden zu. Die Welt in The Road ist bereits weit über den Status Dystopie hinaus. Eine nicht näher genannte Katastrophe hat die Welt in Asche gehüllt und die Hoffnung mitsamt allem Sonnenlicht verweht.

McCarthys Buch gilt als einer der pessimistischsten Stoffe der zeitgenössischen Literatur, ganz so grausam und kalt wie das Buch ist der Film daher nicht - einen Kloss im Halt hat man danach dennoch. Viggo Mortensen muss in dieser Welt, in der die Menschen einander um des Essens Willen jagen, seinen kleinen Sohn durchbringen. Niemandem kann man trauen, die Kälte ist erbarmungslos, Hoffnung gibt es keine.

Für The Road braucht man ein dickes Fell, denn weder präsentiert sich hier ein adrenalingetränkter Endzeit-Reißer, noch gäbe es große Spannungsbögen und Twists. The Road zieht sich stattdessen in elegischer Tristesse bis zum Ende, das ebenso grau ist wie der Anfang. Das dieser Trägheit dennoch eine überbordene Schönheit innewohnt, liegt an der herzergreifenden Vater-Sohn-Beziehung, die uns auch an The Last of Us erinnert, an einem genialen Mortensen und der famosen Kameraarbeit.

The Road - Postapokalypse im Kino-Trailer 2:30 The Road - Postapokalypse im Kino-Trailer

1 von 10

nächste Seite



Kommentare(9)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.