Ubisoft - CEO sieht neuen Schwerpunkt - Europa wichtiger als USA

Ubisoft-Chef verdient wegen des schwachen Dollar-Kurses mehr Geld in Europa.

von Christian Merkel,
28.08.2008 10:47 Uhr

Yves GuillemotYves Guillemot

Der französische Spielehertseller Ubisoft verdient in Europa am meisten. In einem Interview auf der Games Convention mit GamesIndusty.biz verriet der Ubisoft-Chef Yves Guillemot den Grund: »Zuallererst ist unser Geld, Euro und Pfund - sehr stark. Deswegen ist der Umsatz in diesen Ländern deutlich höher als früher." Das hat eine interessante Auswirkung: "Bei Ubisoft ist der Umsatz in Europa tatsächlich wichtiger als in den USA -- und zwar mehr als 5 Prozent. Es hat sich für uns zu einem sehr großen Markt entwickelt.«

Die Erfolge erklärt sich Guillemot vor allem mit einem neuen Trend zu größerer Zugänglichkeit in der Spieleindustrie. »Es gibt meiner Meinung nach sehr viele Kunden, die spielen wollen, und wir lieben es in Europa zu spielen. Das einzige Problem bisher war, dass die Spiele immer schwieriger wurden. Jetzt, wo wir mehr Zugänglichkeit haben und einige Zusatzgeräte den Leuten dabei helfen, Spaß zu haben, wird der Markt keine Wachstumsgrenzen kennen, solange wir sicherstellen, dass neue Kunden nicht sofort wieder abspringen«, sagt Guillemot.


Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.