Valve - Griechischer Experte soll virtuelle Währungen ausloten

Valve Software stellt den Wirtschafts-Professor aud Autor Yanis Varoufakis zu Beratungszwecken bezüglich Ingame-Währung an.

von Ben Sikasa,
18.06.2012 11:21 Uhr

Wirtschaftsexperte Yanis VaroufakisWirtschaftsexperte Yanis Varoufakis

Der Spieleentwickler Valve engagiert den Wirtschafts-Professor und Autor Yanis Varoufakis, dem Unternehmen dabei zu helfen, virtuelle Währungen zu analysieren. In einem Valve-Blog beschreibt der Grieche Varoufakis, wie es zu dieser Zusammenarbeit kam:

Valve Chef Gabe Newell las regelmäßig Varoufakis Blog, in dem dieser Kommentare zur griechischen Wirtschaft und zum Status der europäischen Schuldenkrise gab. Eines Tages erreichte Varoufakis eine E-Mail von Newell, in der dieser von Valves Problemen erzählte, eine spielübergreifende Ingame-Währung zu etablieren.

Gabe Newell sah Parallelen zu den wirschatlichen Zusammenhängen zwischen Deutschland und Griechenland und sah daher in Varoufakis den idealen Kandidaten um Valves Wirtschaftsexperte zu werden. Varoufakis war sehr interessiert, flog nach Seattle um Newell zu treffen und nahm das Angebot an.

Varoufakis wird bei Valve eine Reihe wirtschaftsanalytischer Aufgaben übernehmen. Unter anderem wird er Daten auswerten, Experimente abhalten und empirische Forschung rund um Kundendienstleistungen betreiben. Darüber hinaus wird der Grieche sich Konzepte für virtuelle Währungen überlegen und sein Wissen aus der realen Wirtschaft einfließen lassen.

Seine Erkenntnisse wird Varoufakis über Valves Wirtschafts-Blog wöchtenlich teilen. Valve wird sein Free2Play-Modell nach dem Erfolg mit Team Fortress 2 auch für Dota 2 anwenden.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...