Xbox Live - Hinweise zu Gold-Abonnentenzahlen - Ein internes Dokument verrät erstmals Details

Mehr als die Hälfte aller Live-Nutzer bezahlt Microsoft Geld für Onlinespiele.

von Christian Merkel,
24.02.2009 10:15 Uhr

Microsoft investiert sehr viel Mühe in sein Gold-Angebot von Xbox Live. Dies hat auch einen Grund: Es lohnt sich finanziell immens. Das Branchenmagazin Seattlepi.com hat ein internes Microsoft zu Gesicht bekommen, laut dem 56 Prozent aller Xbox-Live-Nutzer im Februar 2008 den kostenpflichtigen Dienst Premium abonniert hatten. Im Februar 2007 sollen es noch 60 Prozent gewesen sein. Zuletzt sagte Microsoft, dass 17 Millionen Nutzer ein Xbox-Live-Konto. Also gibt es ungefähr 9,5 Gold-Abonnenten.

Bei circa 60 Euro pro Jahr, die Xbox Live Gold kostet, würde das geschätzten jährlichen Einnahmen von 570 Millionen Euro entsprechen. Wegen Freimonaten, niedrigerer Gebühren in anderen Ländern, Wechselkursverlusten und Prepaid-Karten, bei denen ein großer Teil der Verkaufspreise an den Handel geht, dürfte die tatsächliche Höhe deutlich niedriger ausfallen. Microsoft geht mit offiziellen Zahlen eher geizig um: Zuletzt im Januar gab das Redmonder Unternehmen bekannt, dass es mittlerweile eine Milliarde US-Dollar (780 Millionen Euro) seit dem Launch der Xbox 360 über Xbox Live eingenommen habe. Unklar bleibt bei dieser Zahl, wie die Gewichtung zwischen Abonnement-Gebühren und Spieleverkäufen ausfällt.


Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.