News

Aktuelle Nachrichten aus der Spielebranche, Releaseverschiebungen und heiße Gerüchte der Konsolenwelt im Überblick.

»Battle.net« - Gehört wohl bald der Vergangenheit an

Weil Spieler die Netzwerk-Technologie?n in Spielen heutzutage als selbstverständlich ansehen, verabschiedet sich Blizzard von der separaten Identität des Battle.net. Die Dienste und Produkte der Plattform erhalten alle eigene Namen.

Von Tobias Ritter |

Datum: 22.09.2016; 09:15 Uhr


»Battle.net« : Wird so langsam aus allen Blizzard-Spielen verschwinden: Das Logo der Online-Spieleplattform Battle.net. Wird so langsam aus allen Blizzard-Spielen verschwinden: Das Logo der Online-Spieleplattform Battle.net.

Blizzard hält das Battle.net als separate Identität neben dem unternehmerischen Eigennamen mittlerweile für überflüssig: Wie es in einem Blog-Eintrag auf der offiziellen Firmen-Webseite heißt, verabschiedet man sich deshalb von der bisherigen Namensgebung.

Heißt im Klartext: Das Battle.net ist Vergangenheit. Zumindest konzeptionell. Die hinter dem bisherigen Namen arbeitenden Technologien, Produkte und Dienste werden selbstverständlich fortgeführt. Sie tragen demnächst allerdings eigene Namen wie Blizzard Streaming und Blizzard Voice.

Blizzard erläutert die Hintergründe

Zur Erklärung dieser Entscheidung führt Blizzard an, dass ein eingebauter Multiplayer-Support in heutigen Spielen ein verbreitetes und bekanntes Konzept sei. Und da quasi jeder Spieler eine solche Funktion ohnehin erwarte, müsse man für diese eigentlich selbstverständliche Netzwerk-Technologie keine separate Identität dafür vermarkten.

Die Änderungen am Battle.net werden innerhalb der nächsten paar Monate durchgeführt. Weitere Anpassungen an den Blizzard-Diensten sind ebenfalls geplant - weiter ins Detail gehen die Entwickler aber (noch) nicht.

Blizzards Battle.net war jahrelang fester Bestandteil aller Spiele des Studios - darunter Diablo 3 und World of Warcraft. Unter anderem ist das Chatten mit Freunden innerhalb des bisherigen »Battle.net« auch spielübergreifend möglich - und das wird es auch weiterhin sein, nur unter anderem Namen.

Auch interessant: Battle.net-Account-Namen können jetzt geändert werden – gegen Cash

Bild 1 von 22
« zurück | weiter »
Battle.net 2.0 - Mod-Support
Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar
Echelon
#1 | 22. Sep 2016, 09:28
Letztendlich wollen die dem Kind bloß einen anderen Namen geben?
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
Misanthropy
#2 | 22. Sep 2016, 10:31
Schade. All die Diablo 1/2 Erinnerungen, die ich an das battle.net habe...
rate (2)  |  rate (0)
Avatar
Echelon
#3 | 22. Sep 2016, 11:15
Zitat von Misanthropy:
Schade. All die Diablo 1/2 Erinnerungen, die ich an das battle.net habe...


Ich denke, das wird sich vorrangig nur auf Battle.Net 2.0 beziehen, wovon dann die Klassiker bis einschließlich Warcraft 3 wohl eher nicht
Sind ja immer voneinander getrennte Systeme inkl. eigener User-Verwaltung gewesen.

Davon aber mal ab. Mir egal, wie die das nennen. Für mich bleibt es immer das Battle.Net :D
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
thekroax
#4 | 22. Sep 2016, 11:35
Raider heißt jetzt Twix.
Interessiert am Ende KEINE SAU, so lange der Scheiß noch schmeckt wie vorher!

Macht lieber mal wieder ein tolles Spiel, das NICHT auf "ESport" ausgelegt ist.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar
Misanthropy
#5 | 22. Sep 2016, 11:45
Zitat von thekroax:
Raider heißt jetzt Twix.
Interessiert am Ende KEINE SAU, so lange der Scheiß noch schmeckt wie vorher!

Macht lieber mal wieder ein tolles Spiel, das NICHT auf "ESport" ausgelegt ist.

Haben sie das seit Lost Vikings überhaupt getan?
Ich mein...selbst die ersten zwei Diablos hatten eine gewisse E-Sport-Komponente. Warcraft, Starcraft, WoW...alles für E-Sport geeignet und teils ausgelegt.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
thekroax
#6 | 22. Sep 2016, 13:15
Zitat von Misanthropy:

Haben sie das seit Lost Vikings überhaupt getan?
Ich mein...selbst die ersten zwei Diablos hatten eine gewisse E-Sport-Komponente. Warcraft, Starcraft, WoW...alles für E-Sport geeignet und teils ausgelegt.


Dein Sarkasmus in Ehren, aber es war von WIEDER die Rede und das hast du sicher auch verstanden. Wenn nicht, dann ist mir das auch ziemlich egal, weil ich ja inzwischen mitbekommen habe, dass du nur stänkern willst.
rate (0)  |  rate (1)
Avatar
Misanthropy
#7 | 22. Sep 2016, 14:24
Zitat von thekroax:


Dein Sarkasmus in Ehren, aber es war von WIEDER die Rede und das hast du sicher auch verstanden. Wenn nicht, dann ist mir das auch ziemlich egal, weil ich ja inzwischen mitbekommen habe, dass du nur stänkern willst.

Nein, es ist ehrliche Neugier, worauf du dich mit "wieder" beziehst, denn, wie ich sagte - es ist sehr lange her, dass Blizzard keinen Wert auf E-Sport legte. Oder meinst du "ausschließlich auf E-Sport", wie bei Overwatch, wo es keinen SP gibt? Denn das unterstütze ich auch. Blizzard sind für mich die Meister der Story-Renderfilmchen und des damit verbundenen Storytellings und wenn sie Spiele MP-only machen, fehlt etwas.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
Echelon
#8 | 22. Sep 2016, 14:36
Zitat von Misanthropy:

Nein, es ist ehrliche Neugier, worauf du dich mit "wieder" beziehst, denn, wie ich sagte - es ist sehr lange her, dass Blizzard keinen Wert auf E-Sport legte. Oder meinst du "ausschließlich auf E-Sport", wie bei Overwatch, wo es keinen SP gibt? Denn das unterstütze ich auch. Blizzard sind für mich die Meister der Story-Renderfilmchen und des damit verbundenen Storytellings und wenn sie Spiele MP-only machen, fehlt etwas.


Overwatch, Heroes of the Storm, Hearthstone.
Das sind wahrscheinlich die Spiele, die er meint.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
thekroax
#9 | 22. Sep 2016, 15:04
Zitat von Misanthropy:

Nein, es ist ehrliche Neugier, worauf du dich mit "wieder" beziehst, denn, wie ich sagte - es ist sehr lange her, dass Blizzard keinen Wert auf E-Sport legte. Oder meinst du "ausschließlich auf E-Sport", wie bei Overwatch, wo es keinen SP gibt? Denn das unterstütze ich auch. Blizzard sind für mich die Meister der Story-Renderfilmchen und des damit verbundenen Storytellings und wenn sie Spiele MP-only machen, fehlt etwas.


Eventuell haben wir uns tatsächlich missverstanden. Wenn dem so ist, dann entschuldige ich mich.

Es ist natürlich eine streng persönliche Ansicht, aber ich kann mit Spielen herzlich wenig anfangen, die nur darauf ausgelegt sind, sich online zu messen. Ich mag lieber das Zusammenspiel bzw. sich alleine in einer gut erzählten Geschichte zu verlieren.

Ich wollte bei War-/StarCraft z.B. immer lieber mit meinen Kumpels in einem Team gemeinsam gegen die CPU antreten, als mich online mit anderen in wilden Rushklickorgien zu verlieren.
Ich habe World of Warcraft gespielt, weil ich gemeinsam mit anderen Spielern die Instanzen schaffen wollte und nicht um im PvP irgendwelche Ränge zu bekommen.
Und in Diablo war es zwar eigentlich immer so, dass man gemeinsam durch die Horden zaubert, aber durch die Saisons und das damalige Auktionshaus, haben sie es sogar bei dieser Serie geschafft sie in die ESport Ecke zu schieben.

Dennoch konnte man all diese Spiele auch sehr gut alleine genießen. Es gab Geschichte (ob nun besonders gut oder schlecht sei mal dahin gestellt), es gab hervorragende Filmchen und es gab immer hier und da ein neues Detail zu "entdecken", wenn man etwas drauf geachtet hat.

Diese "Seele" fehlt mir inzwischen. Ich bin insb. maßlos enttäuscht von der Dollarmaschine Overwatch. Da gibt es außer hektischem Schwanzvergleich nichts weiter. Man nehme altes Zeug, dass nach der jahrzehntelangen Planung für das nächste Superprojekt übrig blieb und tackert ein Spiel zusammen, das aus wirtschaftlicher Sicht derzeit am besten ankommt: MOBA / Teamshooter Mix. *GÄHN*
Natürlich aus wirtschaftlicher Sicht intelligent und der Erfolg gibt ihnen Recht. Für mich persönlich jedoch enttäuschend. Ich hätte gern wieder etwas im "alten Stil" gehabt.

Hearthstone kann man auch nicht alleine mal Zwischendurch gegen die CPU spielen, um sich ein neues Kartenset zu erwirtschaften, außer man investiert Echtgeld. Den "Instanzenkontent" kann man nur genießen, wenn man online spielt.

Trifft einfach alles nicht mehr meinen Geschmack. Und das war vor wenigen Jahren noch ganz anders. Ich bin wohl einfach nur enttäuscht und wollte das mit der obigen süffisant formulierten Bitte, nach neuen Spielen ohne ESportcharakter, zum Ausdruck bringen. Durch die personellen Abgänge (wie z.B. Chris Metzen) wird es wahrscheinlich auch nicht wirklich besser.

Auf der anderen Seite habe ich dadurch mehr Zeit für andere gute Spiele. Streng genommen müsste ich Blizzard wohl danken.

Edit: Meine Fresse, was für ein Roman ist das denn geworden?
rate (1)  |  rate (0)
Avatar
Misanthropy
#10 | 22. Sep 2016, 15:12
Zitat von thekroax:


Eventuell haben wir uns tatsächlich missverstanden. Wenn dem so ist, dann entschuldige ich mich.

Scheint so, denn im Grunde bin ich absolut deiner Meinung.
Ich bin auch kein Freund des kompetitiven MP. Aber ich verstehe Blizzards Vorgehen in letzter Zeit: sie versuchen einen Wettbewerb mit Valve einzugehen, da sie die Zukunft des PC-Gamings im MP sehen. Overwatch ist gnadenlos von Team Fortress (2) abgekupfert und das nicht ohne Grund.
rate (0)  |  rate (0)

Nichts verpassen!
NEWS-TICKER
Dienstag, 27.09.2016
13:40
13:38
12:25
12:20
11:40
11:25
11:20
10:20
10:15
10:00
Montag, 26.09.2016
17:11
17:10
17:00
16:45
16:33
15:41
15:00
15:00
14:05
13:15
»  Alle News
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA