Fire Emblem: Fates - Nintendo 3DS
Rollenspiel  |  Release: 20. Mai 2016  |  Publisher: Nintendo

Fire Emblem: Fates - »Homosexuelle Umerziehung« wird in EU-Version gestrichen

In der japanischen Version des Rollenspiels kann eine lesbische Kämpferin mit Drogen dazu gebracht werden, sich in einen Mann zu verlieben. Dies soll in der europäischen Version nicht mehr enthalten sein.

Von Manuel Fritsch |

Datum: 21.01.2016; 18:37 Uhr


Fire Emblem: Fates : Fire Emblem: Fates wird für den Westen angepasst. Eine umstrittene Szene in der japanischen Version soll komplett überarbeitet werden. Fire Emblem: Fates wird für den Westen angepasst. Eine umstrittene Szene in der japanischen Version soll komplett überarbeitet werden.

Nintendo hat bekannt gegeben, dass die europäische Version des Rundenstrategie-Spiels Fire Emblem: Fates für den 3DS Veränderungen im Vergleich zur japanischen Version erhalten wird. Dort sorgte eine Szene für Aufsehen, in der eine homosexuelle Figur durch eine längere Verabreichung einer magischen Substanz dazu gebracht werden konnte, sich in einen Mann zu verlieben.

Auch interessant: Fire Emblem: Fates - Für Release im Jahr 2016 angekündigt

Fire Emblem: Fates : Soleil in Fire Emblem: Fates ist lesbisch. Durch die Verabreichung von Drogen kann sie in der japanischen Version auch mit einem Mann verheiratet werden. Soleil in Fire Emblem: Fates ist lesbisch. Durch die Verabreichung von Drogen kann sie in der japanischen Version auch mit einem Mann verheiratet werden. Wie in der Serie üblich, führen Gespräche und Handlungen mit bestimmten Spielfiguren zur Verbesserung der Beziehung, die wiederum dazu beiträgt, Vorteile im Kampf zu erhalten. Der höchste Rang führt dann oft zu Heiratsanträgen. So auch in Fire Emblem: Fates. Der weibliche Charakter Soleil wird als besonders unsicher und nervös in der Gegenwart von tollen Frauen dargestellt. Um lockerer zu werden und »zu üben« benutzt sie ein »magisches Pulver«, so dass sie Frauen als Männer und Männer als Frauen sieht. Der Hauptcharakter im Spiel verabreicht ihr irgendwann dieses Pulver ohne ihr Wissen - was dazu führt, dass sie sich im Laufe der Geschichte in einen Mann verliebt, den sie unbewusst als Frau wahrnimmt. Als das Pulver nachlässt, bleibt ihre Liebe aber bestehen. Sie sagt dann »ich habe mich in die weibliche Version von Dir verliebt, aber liebe dich jetzt als Mann«.

Dies wurde von vielen als »Umwandlungstherapie von Homosexualität« interpretiert und zu recht kritisiert. Vor allem, da hier auch noch einer Person gegen ihren Willen Drogen verabreicht werden. Nintendo wird diesen Story-Arc der Beziehung zu diesem Charakter nun nach eigenen Aussagen komplett entfernen, bzw. umschreiben. Nintendo of America schrieb in einer Mail an die Webseite nintendoworldreport.com:

In der amerikanischen und europäischen Version des Spiels wird es keine Vorkommnisse geben, die als »schwule Umwandlung« oder »unter Drogen setzen« zwischen Charakteren gedeutet werden können.

Original-Zitat: In the version of the game that ships in the U.S. and Europe, there is no expression which might be considered as gay conversion or drugging that occurs between characters.

Wir finden: eine sehr sinnvolle und richtige Entscheidung. Ob die Gesprächsoptionen mit Soleil komplett umgeschrieben werden und wie genau diese Szenen in der westlichen Version aussehen werden, ist derzeit noch nicht bekannt. Wir hoffen jedoch, dass Soleil auch weiterhin als lesbischer Charakter bestehen bleibt und nicht komplett gestrichen wird.

Fire Emblem Fates erscheint am 19. Februar 2016 exklusiv für den Nintendo 3DS.

Fire Emblem: Fates
Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar
Companion Cube
#1 | 21. Jan 2016, 20:15
Nur wer glaubt, dass Homosexualität therapierbar sei, stört sich an so etwas. Weil das Spiel sich über solche Vorstellungen lustig gemacht.
rate (8)  |  rate (2)
Avatar
shishameister
#2 | 21. Jan 2016, 22:01
kann man doch alles nicht ernst nehmen. ..wer sich an soetwas stört sollte Medien vermeiden und in ein Hippie Dorf ziehen. ...ist ein Spiel. .... na und dann liebt die alte halt einen mann..... will sie ja bewusst auch ohne Drogen. ... wegen solchen weicheiern die rumheulen mit ihrer politischen Korrektheit ein spiel zu verändern. ..quasi zu schneiden ist lächerlich
rate (3)  |  rate (3)
Avatar
Scree79
#3 | 21. Jan 2016, 22:06
Wo bleibt denn da die Toleranz vor der japanischen Kultur? Wäre es ein Entwickler aus Saudiarbien wäre man im Westen da durchaus kultursensibler. Wer Sarkasmus findet darf ihn behalten ;-)
rate (3)  |  rate (1)
Avatar
Kamaluq
#4 | 21. Jan 2016, 23:13
Ich find es eher schade das Fire Emblem wieder "nur" auf dem Handheld erscheint.
Es wäre schön wenn mal wieder ein Teil auf einer grossen Konsole erscheinen würde.
rate (5)  |  rate (0)
Avatar
EverIsBack
#5 | 22. Jan 2016, 01:00
Mal unabhängig von diesen Titel. Langsam nervt mich die Nintendo eigene Zensur. In Project Zero wurden Kostüme gestrichen und jetzt das hier. Hoffentlich war es das dann erstmal.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar
Wiisel666
#6 | 22. Jan 2016, 06:29
Zensur ist immer Scheiße und man erkennt auch nur ein Problem daran wenn man es unbedingt sehen will.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar
Nohohon
#7 | 22. Jan 2016, 09:08
Ohne Medienwirbel würde das mal wieder kaum einen interessieren... Und weil das dann auch immer gleich im Internet landet findet man freilich auch sofort wieder Leute, die darauf anspringen.

Das Pulver hat doch nur den Sinn, dass die werte Dame zwischen Frauen ihre Schwertkünste üben und besser Kämpfen kann, denn sie wird umringt von Frauen immer weich in den Knien und jammert, dass die deshalb nicht sehr gut Kämpfen kann und meint eben ein Klotz am Bein zu sein.

Man kann gerne über diese "Eigenschaft" und das Pulver streiten, ich finde es nicht tragisch, aber das ist jetzt schlicht Opfer der dauernden "politischen Korrektheit" wegen als "Therapie für Homosexuelle" angekreidet und gerade NoA mit dem "wir wollen ein sauberes Image"-Denken fügt sich natürlich und ändert es dann, sehr zum Leid der EU, die ja meistens die Spiele basierend auf der US-Fassung bekommt.

Das Problem liegt aber einfach eher bei Amerika, wenn ihr mich fragt, als bei Nintendo selbst.

Ich bin mal gespannt ob man die ganzen Figuren im Spiel auch in der EU und US-Fassung noch immer (etwas fragwürdig) in Unterwäsche "berühren" kann, was die Bindung zu den Figuren mit dem eigenen Avatar anheben soll.

Der 19. Februrar ist übrigens der US-Release. Für Europa gibt es bisher noch nichts.

BTW: Warum ist Nintendo nur noch für Gerüchte oder solche plumpen Schlagzeilen gut? Positive Nachrichten findet man ja kaum, von Tests mal kaum gesprochen. Ich finde hier nichtmal eine Nachricht darüber, dass man bei diesem Fire Emblem der Kritik nach Gleichberechtigung nachgekommen ist und sowohl einen schwulen, als auch eine lesbische Figur anbietet. Schade!!!


Zitat von EverIsBack:
Mal unabhängig von diesen Titel. Langsam nervt mich die Nintendo eigene Zensur. In Project Zero wurden Kostüme gestrichen und jetzt das hier. Hoffentlich war es das dann erstmal.


Das Spiel kannst du auch umgekehrt machen. Japan hat weder das Samus, noch das Zelda-Kostüm. Demnach sind die Japaner ja auch betrogen.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar
igotakamera
#8 | 22. Jan 2016, 09:31
Das ist so was von homophob! Liebe ist liebe, ist ein liebestrank etwa weniger absurt wenn er eine Frau dazu bringt sich in einen wildfremden mann zu verlieben? Das ist shuvienistisch und homophob!
rate (1)  |  rate (1)
Avatar
Erasox
#9 | 22. Jan 2016, 10:30
Umwandlungstherapie ? Ist doch nur ein Spiel. Spiele sollte man nie ernst nehmen.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar
Rhade
#10 | 22. Jan 2016, 11:53
wie gesagt magisches pulver...
aber wenn russische wissenschaftler das homosexuäle aus krankheit darstellen, und das kinder von homosexuälen dies auch werden.

das lässt sich doch auch einfacher umschreiben, junge mädchen finden jungs auch am anfang doof und später oder umgekehrt. als hätten spiele auswirkungen auf menschen, was ist dann bei filmen? da würde es keiner wagen das zu ändern, oder klischehafte homosexuälle darstellen, männer die sich weibisch verkleiden und verhalten und sprechen, oder "kampflesben" es ist die sicht weise von personen, die veralgemeinert werden.
rate (0)  |  rate (1)

Nichts verpassen!

Details zu Fire Emblem: Fates - Nintendo 3DS

Cover zu Fire Emblem: Fates - Nintendo 3DS
Plattformen: 3DS
Genre Rollenspiel
Untergenre: -
Release D: 20. Mai 2016
Publisher: Nintendo
Entwickler: Nintendo
Webseite: http://fireemblemfates.nintend...
USK: keine Angabe
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
Fire Emblem: Fates ab 38,40 € im Preisvergleich  Fire Emblem: Fates ab 38,40 € im Preisvergleich
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA