Alien: Isolation - PlayStation 4
Action  |  Release: 07. Oktober 2014  |  Publisher: Sega  |  auch für: PlayStation 3 Xbox One Xbox 360 PC

Alien: Isolation - Interview mit Sigourney Weaver - »Eigentlich sollten wir alle nackt sein«

Wir sprachen mit Sigourney Weaver über ihre Rolle im kommenden Horror-Spiel Alien: Isolation. Sie erzählt, warum sie erst jetzt bei einer Spielumsetzung mitmacht und wieso beim Alien-Film urprünglich alle nackt sein sollten.

Von Ann-Kathrin Kuhls |

Datum: 14.09.2014


Zum Thema Alien: Isolation ab 9,00 € bei Amazon.de Als Ellen Ripley hat Sigourney Weaver sich in insgesamt vier Filmen mit dem unheimlichen Wesen aus einer anderen Welt herumschlagen müssen. Jetzt macht sie sich in Alien: Isolation auch digital auf die Jagd. Mit uns sprach sie über ihren digitalen Zwilling, das Alien-Phänomen und eine mögliche Fortsetzung.

GamePro: Für Alien: Isolation wurde ein Computermodell von Ihnen erstellt. Wie war es, Ihren digitalen Zwilling zum ersten Mal zu sehen?

Sigourney Weaver: Schon ein bisschen seltsam. Die Ähnlichkeit war verblüffend. Er sah wirklich aus wie Ellen Ripley. Ich habe großen Wert darauf gelegt, dass sie aufmerksam und präsent wirkt. Natürlich kann man so etwas schwer zeichnen. Sie sollte etwas raubtierhaft wirken und auf alles achten, was um sie herum passiert. Das ist meiner Meinung nach das Wichtigste an ihrem Charakter, gerade für die Art Erfahrung, die dieses Spiel vermitteln soll.

Alien: Isolation - Interview mit Sigourney Weaver : GamePro 10/2014 - Alles zu Alien: Isolation
In der aktuellen GamePro-Ausgabe 10/2014 ist Alien: Isolation unser 14-seitiges Titelthema. Wir haben das neue Horror-Spiel von Sega und Creative Assembly drei Level lang ausprobiert und neben grandios spannenden Szenen auch einige Unstimmigkeiten erlebt. Mehr dazu in der ausführlichen Vorschau. Außerdem im Heft: Der große Report zum Alien-Phänomen und die Hall of Fame zu Alien.

» GamePro-Heft bestellen als PDF oder gedruckte Ausgabe erhalten

GamePro: Wie ist es eigentlich zu der Zusammenarbeit mit SEGA und Creative Assembly gekommen? Was dachten Sie, als die Jungs zu Ihnen kamen und fragten, ob Sie Lust auf ein Videospiel hätten?

Sigourney Weaver: Ich wurde das schon öfter gefragt, bis jetzt habe ich allerdings immer abgelehnt. Ich hatte keine Lust, an einem Alien-Spiel mitzuwirken, bei dem sich die Leute einfach gegenseitig über den Haufen schießen. Aber als ich dann hörte, dass sie sich am ersten Film orientieren wollten, mit Ripleys Tochter als völlig neuem Ansatz, bin ich hellhörig geworden. Vielleicht ist dadurch eine Kommunikation zwischen den Generationen möglich. Dazu kommt, dass der Themenkomplex mit dem Weltall als unbekannte Weite einfach unglaublich interessant ist. Für mich ist es immer noch seltsam, dieses Videospiel als solches zu bezeichnen, denn bislang habe zumindest ich persönlich Videospiele in erster Linie oft als klassische Shoot 'em Ups wahrgenommen, Zielübungen sozusagen. Isolation ist ganz anders. Du befindest dich in dieser beklemmenden, klaustrophobischen Welt, und musst in Sekundenbruchteilen Entscheidungen treffen, weil du sonst getötet wirst. Das wollen die Leute, und das ist auch gut so (lacht).

GamePro: Und wie gefällt Ihnen nun das fast fertige Spiel?

Sigourney Weaver: Ich habe ehrlich gesagt noch gar nicht so viel davon gesehen. Ein paar Render-Szenen, mehr nicht. Und ich kenne die Geschichte und meine Rolle darin. Deswegen freue ich mich wirklich drauf, Alien: Isolation demnächst zum ersten Mal zu spielen.

Alien: Isolation - PC-Screenshots aus der Test-Version
Der aus den Filmen bekannte Motion-Tracker zeigt uns die Position aller Lebewesen in der Umgebung - sofern sie sich bewegen.

GamePro: Wie schätzen Sie die Bedeutung der Alien-Marke ein? Und wie ist es, Teil eines solchen Popkultur-Phänomens zu sein? Immerhin existiert die Faszination für Alien schon seit über 35 Jahren.

Sigourney Weaver: Als ich das Skript zum ersten Mal zu sehen bekommen habe, hat mich vor allem beeindruckt, dass der Weltraum als Setting und die Charaktere an sich so echt waren. Das zusammen mit der Geschichte und Ridley Scotts ungeheurem Talent hinter der Kamera hat etwas so Einzigartiges hervorgebracht, dass es auch heute noch die Leute in seinen Bann zieht und unterhält. Das hat wahrscheinlich zum einen damit zu tun, dass es als Science-Fiction natürlich in der Zukunft spielt und deswegen nicht so schnell altbacken wirken kann wie zum Beispiel ein Film, der in den Fünfzigern spielt. Und zum anderen denken wir ja auch immer noch darüber nach, wie es wohl wäre, mit einer kleinen Gruppe von Leuten in einem Raumschiff durchs All zu fliegen.

GamePro: Wie ist das mit Ellen Ripley? Sie war ja eine der ersten weiblichen Action-Helden der Filmgeschichte. Stört es Sie, dass Sie viele nur als die Alien-Killerin sehen?

Sigourney Weaver: Ich glaube nicht, dass das so ist. Es kennen mich zwar eine Menge Menschen aus den Alien-Filmen, aber viele verbinden mit mir auch Dramen oder Komödien. Davon habe ich ebenfalls ziemlich viel gemacht. Zwischendurch immer wieder zur »Alien-Killerin« zu werden und Teil dieser großartigen Geschichte zu sein, ist allerdings auch wirklich super. Dass es mich stören könnte, ist mir noch gar nicht in den Sinn gekommen. Ich freue mich, dass sich die Menschen immer noch für Ripley interessieren, aber ich habe zum Glück genug anderes gemacht, sodass man mich nicht auf der Rolle festnagelt.

Preorder-Bonus
Vorbesteller von Alien: Isolation erhalten die »Ripley-Edition« des Spiels mit zwei exklusiven Missionen. In »Crew Expendable« versucht die Original-Besatzung der Nostromo, das Alien in eine Falle zu locken. Der Spieler kann entweder in die Rolle von Dallas, Parker oder Ellen Ripley übernehmen. In »Last Survivor« steuert der Spieler dann Ellen Ripley, die an Bord des Raumschiffs die letzte Mission durchführt - sie muss den Selbstzerstörungsmechanismus auslösen.

Vermutlich werden die Bonus-Missionen zu einem späteren Zeitpunkt als DLC erscheinen.

Alien: Isolation - Interview mit Sigourney Weaver : In der Bonus-Mission »Last Survivor« steuert der Spieler Ellen Ripley.

Last Survivor
In der Bonus-Mission »Last Survivor« steuert der Spieler Ellen Ripley.

GamePro: Können Sie sich vorstellen, für einen Kinofilm noch einmal in Ellen Ripleys Rolle zu schlüpfen?

Sigourney Weaver: Für mich fühlt es sich an, als hätten wir ihre Geschichte nie zu Ende erzählt, und das ist echt schade. Die Verantwortlichen hatten ja auch ein fünftes Skript parat, das sie direkt im Anschluss verfilmen wollten, aber dem habe ich damals einen Riegel vorgeschoben. Es fühlte sich einfach nicht richtig an. Ich brauchte ein wenig Abstand von Alien. Wenn mir aber irgendwann einmal ein talentierter Mann oder eine talentierte Frau ein großartiges Ende für Ripleys Story vorstellt, dann bin ich auf jeden Fall ganz Ohr. Es haben schon viele versucht, aber es war einfach noch nicht das Richtige dabei. Aber wenn das Richtige vor mir liegt, werde ich es wissen.

GamePro: Würden Sie gern noch in anderen Videospielen mitmischen? Es scheint für Schauspieler ja immer interessanter zu werden. Kevin Spacey hat zum Beispiel ein tragende Rolle im nächsten Call of Duty. Hätten Sie so etwas auch gemacht?

Sigourney Weaver: Sehr wahrscheinlich. Was mich so fasziniert, ist, dass Videospiele sich gerade stark verändern. Sie können jetzt ganz neue Erfahrungen und Erlebnisse erzeugen. Und für diese Art von Erfahrung braucht es gute Schauspieler, um sie ein bisschen realer zu machen. Um den Erlebnissen sozusagen den letzten Schliff zu verpassen. Ich bin dem Genre jedenfalls alles andere als abgeneigt. Wenn ich eine gute Story vorgelegt bekomme, wenn es mich interessiert und Erfahrungen beschert, die für mich neu sind, dann auf jeden Fall. Es ist einfach ein neues Medium und damit eine komplett neue Welt. Schließlich ist hier das Publikum zum ersten Mal Teil der Erfahrung. Und das finde ich sehr faszinierend. Es ist gewissermaßen wie ein Buch, aber es passiert dir!

GamePro: H. R. Giger (Designer der Aliens, verstorben im Mai 2014, Anm. d. Red.) hat gesagt, dass er wirklich gern noch einmal mit Ihnen arbeiten würde. Wie war die Arbeit mit so einem außergewöhnlichen Künstler?

Sigourney Weaver: Ich finde, er war ein ganz wundervoller Mensch. Ich habe nie jemanden anderen getroffen, der mit so viel Freude über Skelette und gruselige Sachen gesprochen hat. Und dabei noch kicherte! Er war ein sehr charmanter Mann, sehr gütig und wirklich nett, obwohl er diese fürchterlichen Bilder in seinem Kopf hatte. Und sein Sinn für Humor war unübertroffen. Wusstest du, dass die Eier eigentlich Babygesichter haben sollten? Dann hätte dich beim Betreten eines Nests ein ganzer Raum voller kleiner Gesichter angesehen. Manchmal war er einfach noch ein bisschen verdrehter, als wir bis dahin vermutet hatten. Aber es tut mir sehr leid, dass ich ihn nicht noch einmal treffen konnte. Er war einzigartig. Ohne ihn wäre Alien nicht das, was es heute ist.

GamePro: Würden Sie uns etwas über den Alien-Film erzählen, dass keiner weiß?

Sigourney Weaver: Oh, das ist schwierig. Es wurde ja mittlerweile so viel darüber geschrieben. Ursprünglich sollten wir am Anfang alle nackt sein. Und in einigen Szenen sollte ein komplett nackter Mensch mit dem Alien zusammentreffen. Das sollte so von der Farbe und der Beschaffenheit der menschlichen Haut fasziniert sein, dass es in seiner Bewegung innehält. Es sollte eine Art Zusammentreffen der Kreaturen sein, aufgeladen mit Erotik und freudschem Was-auch-immer. Es ist allerdings nie dazu gekommen, Fox wollte nicht sämtliche katholischen Länder als mögliche Zuschauer verlieren. Deswegen muss ich immer noch lachen, wenn mich jemand fragt, ob ich es jemals in Erwägung ziehen würde, in einem Film nackt zu sein. Ich denke mir dann immer: »Um ein Haar wäre ich in meinem ersten Film nackt gewesen, und zwar ziemlich lang!« (lacht)

Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar
paulDS
#1 | 14. Sep 2014, 15:11
Schöner Artikel. Als Sci-Fi Fan gehört Alien zu meinen Lieblingsfilmen. Das Konzept des Spiels klingt interessant.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar
Konterking
#2 | 14. Sep 2014, 16:26
Der erste Artikel den ich sozusagen verschlungen habe. Sigourney Weaver bleibt für mich immer eine Legende im zusammenhang mit Sci-Fi und Horror !
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
Skar 850
#3 | 14. Sep 2014, 16:43
Klasse Interview,ich hoffe das Alienspiel wird schön gruselig :)
rate (1)  |  rate (0)
Avatar
Wishmaster81
#4 | 14. Sep 2014, 17:31
Ich bin vorallem Dingen auf den exclusiven Content der Ripley Edition gespannt. Darüber ist ja bisher nur bekannt, dass man die Crew der Nostromo spielen kann.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
kroenen05
#5 | 14. Sep 2014, 17:37
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar
Lord_Drake
#6 | 14. Sep 2014, 18:08
Tolles Interview, wirklich! :)

Aber muss eine so billige Headline wirklich sein? "Eigentlich sollten wir alle nackt sein". Unterstes Bild-Niveau.
rate (2)  |  rate (2)
Avatar
Merlindanny
#7 | 14. Sep 2014, 18:56
Interviews? Ja bitte mehr davon!!!
rate (1)  |  rate (0)
1

AUCH FÜR

Alien: Isolation - Interview mit Sigourney Weaver Artikel für PlayStation 3 Artikel für Xbox One Artikel für Xbox 360
PREISE ZUM SPIEL
9,00 €
Versand s.Shop
AKTUELLE RELEASES
» Zum Release-Kalender

Details zu Alien: Isolation - PlayStation 4

Cover zu Alien: Isolation - PlayStation 4
Plattformen: PS4 PlayStation 3 Xbox One Xbox 360 PC
Genre Action
Untergenre: -
Release D: 07. Oktober 2014
Publisher: Sega
Entwickler: Creative Assembly
Webseite: http://www.alienisolation.com/
USK: Freigegeben ab 16 Jahren
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
Alien: Isolation ab 9,99 € im Preisvergleich  Alien: Isolation ab 9,99 € im Preisvergleich  |  Alien: Isolation ab 9,00 € bei Amazon.de  Alien: Isolation ab 9,00 € bei Amazon.de
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA