No Man's Sky - PlayStation 4
Weltraum-Action  |  Release: 10. August 2016  |  Publisher: -  |  auch für: Xbox One PC
Seite 1 2  

Fazit

No Man's Sky Preview Nicht zu (er)fassen!

No Man’s Sky kann man bis zum Weltuntergang spielen. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Von Tobias Veltin |

Datum: 03.03.2016


Zum Thema » Die besten PS4-Spiele 2015/2016 Das sind unsere Top 20 » The Witness im Test Dark Souls mit Linien Es ist eine Zahl, die unseren Kopf explodieren lässt. 18 Trillionen. Das sind 18 mal 10 hoch 18. Oder ausgeschrieben 18.000.000.000.000.000.000. Das ist die Zahl der Planeten, die man im Abenteuerspiel No Man's Sky bereisen kann. Zumindest theoretisch.

Denn Sean Murray, Chef der kleinen Entwicklungsschmiede Hello Games, erzählt uns bei unserem Anspielevent in London, dass geschätzte 99,9 Prozent der Himmelskörper schon allein aus Zeitgründen niemals entdeckt werden. Ein Spiel ohne Ende also? Nicht ganz, wie wir beim Besuch herausgefunden haben.

Korrektur:
Im ursprünglichen Artikel hatten wir die Planetenzahl fälschlicherweise mit 18 Quintillionen angegeben, also eine 18 mit 30 Nullen. Das englische Wort "quintillion" bedeutet im deutschen allerdings "Trillion", also "nur" eine 1 mit 18 Nullen. Wir haben die Zahl entsprechend korrigiert.

15 Mann für die Unendlichkeit

Grundsätzlich ist No Man's Sky ein Entdeckerspiel. Man schlüpft in den Raumanzug eines namenlosen Abenteurers und wird auf ein schier endloses Universum voller Sterne, Planeten und exotischer Tiere losgelassen. Der Clou: Sämtliche Inhalte sind zufallsgeneriert, »Prozedurale Generation« ist der Fachausdruck.

No Man's Sky : Die Entdeckung fremder Welten macht den größten Reiz von No Man’s Sky aus. Die Entdeckung fremder Welten macht den größten Reiz von No Man’s Sky aus.

Sean Murray lächelt, als er erklärt: »Dahinter steckt eigentlich nur simple Mathematik«. Die für den Laien (und somit auch uns) aber unglaublich kompliziert und schwer zu begreifen ist. Umso erstaunlicher, dass Hello Games nur aus fünfzehn Mitarbeitern besteht, nicht etwa aus mehreren hundert. Die schrauben schon seit knapp vier Jahren an ihrem Weltraum-Monstrum und biegen nun endlich auf die Zielgerade ein - im Juni soll No Man's Sky fertig sein.

Zur Mitte, zack zack!

An einigen Stellen merkt man dem Titel die geringe Man-Power an: Auf eine groß ausgeschmückte Geschichte verzichtet No Man's Sky etwa, Zwischensequenzen oder ähnlichen Schnickschnack gibt es nicht. Auf den einzelnen Planeten lassen sich immerhin Artefakte entdecken, die dann wiederum als Storyeckpfeiler dienen.

Damit man aber nicht komplett orientierungslos durch das Spiel gondelt, gibt Hello Games das Zentrum des Universums als Ziel aus - eine dunkle wabernde Masse, die zwischen Millionen von Sternen auf die Abenteurer wartet. Wer hier ankommt, hat No Man's Sky »durchgespielt«, aber natürlich noch längst nicht alles gesehen.

Was in diesem Zentrum wartet, will man uns selbst auf mehrfache Nachfrage in London nicht verraten, ebenso wenig die Zeit, die es braucht, um auf direktem Weg dorthin zu gelangen. Wir tippen einfach mal auf sehr sehr lange.

Sammeln, looten, craften

Ausgerüstet sind wir von Beginn an mit unserem Raumschiff, mit dem wir nahtlos zwischen den Planeten hin- und herfliegen können. Ob wir uns den Startflieger im fertigen Spiel aussuchen dürfen, ist noch unklar. Das zweitwichtigste Werkzeug ist unser Multifunktions-Tool, dass sowohl als Waffe, als auch Umgebungsscanner dient.

Damit ausgerüstet machen wir uns bei unserer Anspielsession auf den Weg und erkunden den Planeten Balari V. Optisch ist das zunächst nicht wirklich beeindruckend, denn es gibt kaum Vegetation, nur vereinzelt recken sich einzelne Bäume aus dem aschgrauen Boden, immerhin tanzen einige schicke runde Staubpartikel durch die Luft.

No Man's Sky : Der Blaster dient als Verteidigungswaffe gegen aggressive Drohnen oder zum Abbau von Materialien. Der Blaster dient als Verteidigungswaffe gegen aggressive Drohnen oder zum Abbau von Materialien.

Wir schnappen uns unser Fernglas und halten Ausschau nach Ressourcen. Die sind wichtig, um unsere Fähigkeiten unser Raumschiff aufzumöbeln oder einfach unseren Blastervorrat wiederaufzuladen. No Man's Sky greift dabei auf sein eigenes Periodensystem zurück, das sich aus fiktiven und echten Elementen zusammensetzt. Wir entdecken ein paar Schritte entfernt eine bläuliche kugelförmigen Pilze, per Druck auf die Kreistaste sacken wir etwas Silicium ein.

Anschließend bearbeiten wir einen Felsen mit unserem Blaster und bekommen dafür ein weiteres Element. Später lassen aus diesen Zutaten in Verbindung mit Metallen und Bauplänen (von NPCs oder findbar) neue Items basteln, No Man's Sky besitzt also recht klassische Loot- und Craft-Mechanismen.

Du heißt, wie ich will!

Wir checken die Umgebung erneut mit dem Fernglas und entdecken am Horizont ein stählernes Gebäude. Mal schauen, was uns dort erwartet! Wir setzen uns in Bewegung, als sich plötzlich von rechts ein gigantischer Vierbeiner ins Bild schiebt. Das Vieh sieht aus wie eine Mischung aus Dino und Fisch, anstelle eines Schwanzes hat es eine riesige Flosse, aus dem Maul ragen riesige Stoßzähne.

No Man's Sky : Wie die Planeten wird auch die Tierwelt prozedural berechnet. Wer eine neue Art entdeckt, darf ihr einen eigenen Namen geben. Wie die Planeten wird auch die Tierwelt prozedural berechnet. Wer eine neue Art entdeckt, darf ihr einen eigenen Namen geben.

Jetzt probieren wir eine der coolsten Ideen von No Man's Sky aus: Jedem Tier können wir - sofern es nicht schon jemand anderes entdeckt hat - einen Namen geben. Ein paar Tasteneingaben später stapft unser fertiger »Tobisaurus« davon, voller Stolz blicken wir hinterher. Wir können uns vorstellen, dass sich viele jetzt insgeheim auf die versautesten Namen freuen - doch das wird in No Man's Sky mit einem entsprechenden »Böse-Wörter-Filter« verhindert.

Tiere teilen sich übrigens in Fleisch- und Pflanzenfresser auf, agieren miteinander und greifen uns unter Umständen sogar an. Allerdings wirken die Tiere, die wir bei unserer Anspielsession sehen, noch recht emotionslos und reagieren kaum auf uns. Das schmälert den Eindruck der lebendigen Welt ein bisschen. Übrigens: Alle unsere Entdeckungen wandern in eine riesige Bibliothek, die »Atlas« genannt wird.

No Man's Sky - Screenshots von der E3 2015
Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar
SturmGolem
#1 | 03. Mär 2016, 17:55
Hab den Test durchgelesen und muss sagen, selbst wenn alle rummeckern werden wie öde das Spiel ist oder welche Gründe noch einem einfallen. Meine Meinung steht fest: es bietet genau das, was ich will: Den Weltraum und Planeten entdecken. Und ganz wichtig: Meine Fantasie. Ich liebe es mir selber Geschichten auszudenken und kann so quasi meine eigene Weltraumgeschichte im Kopf erstellen. Mir wird es gefallen, das weiß ich :)
rate (17)  |  rate (1)
Avatar
StiebiTheChef
#2 | 03. Mär 2016, 18:17
Das Spiel lässt Kindheitstreume wahr werden ;)
rate (12)  |  rate (1)
Avatar
Cyd
#3 | 03. Mär 2016, 18:54
Mich interessiert nicht wieviele Planeten ich theoretisch nie sehen werde, sondern nach wieviele Planeten sich in etwa Langeweile breit macht. Nach unter 10? Oder erst nach vielen hunderten?

Mein Hype ist jedenfalls noch weiter da.
rate (0)  |  rate (3)
Avatar
Freakadelle One
#4 | 03. Mär 2016, 19:23
Bin gespannt ob es vielleicht irgendwann noch einen VR Support geben wird,ist bestimmt ein geiles Erlebnis,
denke werde es mir erst holen wenn es
etwas guenstiger wird,
waere da ne schoene Story dabei wuerd ich
60 Euse hinlegen,da dies nicht der Fall ist
bin zu geizig so viel Geld hinzublaettern
rate (2)  |  rate (1)
Avatar
kroenen05
#5 | 03. Mär 2016, 19:25
»Selbst wenn jede Sekunde einer gefunden werden würde«, sagt Sean Murray, »würde das über zehn Milliarden Jahre dauern.« Und zu diesem Zeitpunkt hat die Sonne bereits die Erde verschluckt. Nicht im Spiel. In echt.-Haha..das ist echt geil!Ich freu mich riesig auf das Game!:-)
rate (6)  |  rate (1)
Avatar
Stormtroopa
#6 | 03. Mär 2016, 19:26
Würde ja gerne dann ein Jahr die PlayStation laufen lassen, den Controller zwischen Büchern klemmen und so weit entfernte Planeten besuchen, wo Anscheins sonst nie einer hinkommen würde. Solch eine Herausforderung gab es noch nie, zumindest nicht meines Wissens nach. Es gibt vielleicht noch ein Spiel, dass eventuell nah ran kommt: Freelancer! Ein super geiles PC Game was schon damals Maßstäbe setzte.

Ich freue mich auch auf das Welten erkunden, Rohstoffe sammeln und vielleicht kolonisieren.
rate (3)  |  rate (1)
Avatar
uptonogood1
#7 | 03. Mär 2016, 20:12
Wahnsinn. Echt Wahnsinn. Mein Traun aufm Atari war damals bei Pole Position irgendwann in die braunen Pixelberge zu fahren und jetzt sowas!! Ein Traum.. da kann man schon ins Grübeln kommen. Das alles ist in 30 Jahren passiert. Da stellt sich mir die Frage: "What if life is just a game?"....
rate (5)  |  rate (0)
Avatar
bigspielor
#8 | 03. Mär 2016, 20:13
Nachdem der Hype bei mir im laufe der Zeit nachgelassen hat, hat der Artikel ihn wieder voll entfacht.

Vor alle ist das "e;Basisspiel"e; unendlich ausbaubar.

Von Hausbauen bis Handel sowie PVP kann alles nachgereicht werden.
Diesem Spiel draue ich mit Support eher eine Lebenszeit von 10Jahren zu als Destiny.
rate (5)  |  rate (2)
Avatar
Blumenriecher
#9 | 03. Mär 2016, 21:00
Entdeckerspiel? Für mich ist es in dem Zustand nur eine Demo der Engine. Während des Rumfliegens, würde ich dauernd die Formeln dahinter sehen. Versteht mich nicht falsch, finde das ganze sehr spannend, wie es sich entwickelt. Aber mit dem Ziel in die Mitte zu gelangen, ohne irgendwelche Hinweise warum das so ist, kann ich nicht viel anfangen.
rate (1)  |  rate (2)
Avatar
Rise
#10 | 03. Mär 2016, 21:04
Zitat von uptonogood1:
Wahnsinn. Echt Wahnsinn. Mein Traun aufm Atari war damals bei Pole Position irgendwann in die braunen Pixelberge zu fahren und jetzt sowas!! Ein Traum.. da kann man schon ins Grübeln kommen. Das alles ist in 30 Jahren passiert. Da stellt sich mir die Frage: "e;What if life is just a game?"e;....


lol. sneaky

Bin absolut deiner Meinung. Man muss sich halt nur zum Ziel setzen, in die größten braunen Pixelberge zu hineinzufahren, die man finden kann, dann steht einem irgendwann das Universum offen
rate (3)  |  rate (0)

GESPONSERT

GESPONSERT Battleborn Academy

Battleborn Academy - Alle Infos und Tipps zu den Spielmodi und Helden.

» Jetzt lesen

AKTUELLE RELEASES
Shadow Complex Remastered - PS4
Release: 03.05.2016
Fated: The Silent Oath - PS4
Release: 28.04.2016
Alienation - PS4
Release: 26.04.2016
Party Hard - PS4
Release: 26.04.2016
Severed - PSV
Release: 26.04.2016
P.O.L.L.E.N - PS4
Release: 20.04.2016
Axiom Verge - PS4
Release: 20.04.2016
Party Hard - PS4
Release: 26.04.2016
Severed - PSV
Release: 26.04.2016
P.O.L.L.E.N - PS4
Release: 20.04.2016
Axiom Verge - PS4
Release: 20.04.2016
» Zum Release-Kalender

Details zu No Man's Sky - PlayStation 4

Cover zu No Man's Sky - PlayStation 4
Plattformen: PS4 Xbox One PC
Genre Action
Untergenre: Weltraum-Action
Release D: 10. August 2016
Publisher: -
Entwickler: Hello Games
Webseite: http://www.no-mans-sky.com/
USK: keine Angabe
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
No Man's Sky ab 63,99 € im Preisvergleich  No Man's Sky ab 63,99 € im Preisvergleich
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA