Tom Clancy's The Division - PlayStation 4
Online-Rollenspiel  |  Release: 08. März 2016  |  Publisher: Ubisoft  |  auch für: Xbox One PC

The Division - Neuer Loot-Exploit: Bequemes Epic-Item-Grinding

Einige Spieler haben eine neue Möglichkeit gefunden, in The Division schnell und einfach an lilafarbene Items und Phönix-Credits zu gelangen. Ein Fehler beim Boss-Gegner Hutch lässt sich entsprechend ausnutzen.

Von Tobias Ritter |

Datum: 25.03.2016; 17:46 Uhr


The Division : In The Division gibt's eine neue »Loot-Cave«: Ein verbuggter Endgegner sorgt für massig epischen Loot. In The Division gibt's eine neue »Loot-Cave«: Ein verbuggter Endgegner sorgt für massig epischen Loot.

Zum Thema The Division ab 3,74 € bei Amazon.de Eigentlich hatte Ubisoft mit Patch 1.0.2 noch versucht, das Loot-Exploiten im Online-Rollenspiel-Shooter The Division endgültig auszumerzen. So ganz scheint das nicht funktioniert zu haben: Mittlerweile haben die Spieler einen neuen Weg gefunden, in kürzester Zeit an lilafarbene Items zu gelangen. Auch Phönix-Credits lassen sich mit der neuen Methode vergleichsweise schnell abfarmen.

Zu finden ist die neue Exploit-Möglichkeit direkt in der ersten Mission des Spiels: In der Madison Field Hospital Mission müssen sich die Spieler auf dem Schwierigkeitsgrad schwer bis auf das Dach des Gebäudes vorkämpfen. Dort wartet der Boss Hutch mit einigen Untergebenen. Die gilt es, links liegen zu lassen und direkt zum Bossgegner vorzustürmen. Der wird so daran gehindert, von seiner Empore nach unten zu springen. Erst so kann der Bug ausgelöst werden.

Wer Hutch nun an dieser Position erledigt, sieht sich wenig später mit dessen Abbild konfrontiert - diesmal bleibt der Bossgegner jedoch namenlos. Wer auch die Hutch-Kopie beseitigt, bekommt einige Credits und epische Gegenstände. Nun gilt es, die restlichen Feinde zu erledigen, damit das Prozedere von neuem gestartet werden kann.

Einige Division-Spieler nennen den Hutch-Exploit bereits den »neuen Bullet-King« - in Anlehnung an die erste ergiebige Exploit-Möglichkeit. Wie lange es dauert, bis sich Ubisoft Massive der Problematik annimmt, bleibt abzuwarten. Über das verlängerte Oster-Wochenende dürfte jedoch kaum damit zu rechnen sein.

The Division
Screenshot aus dem Update Konflikt
Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar
Zotti
#1 | 25. Mär 2016, 19:31
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar
Nazarah
#2 | 25. Mär 2016, 20:37
Wenn ich das schon lese: Loot exploit, epic item grinding... das turnt mich sowas von ab :D Echt nicht mein spiel ^^
rate (6)  |  rate (2)
Avatar
StiebiTheChef
#3 | 25. Mär 2016, 20:56
Das game ist noch schlimmerer unterer durchschnitt als destiny zum Release, und das muss was heißen ;)
Da müssen noch sehr sehr viele schrauben nachgezogen werden bis es sich mit destiny im jetzigen Zustand messen kann.
Ein wirklich lächerlicher Auftritt, dabei hats bis zum endgame richtig Spaß gemacht :((
rate (3)  |  rate (10)
Avatar
DudeStranger
#4 | 25. Mär 2016, 23:02
Gibt eine einfachere Möglichkeit liebe gamepro^^ Bei der Polizeiakademie kann man wenn man den mobilen schild richtig an der doppeltür (bei der man zum schluss rauskommt) positioniert kann man mit hilfe des deckungsystemes durchglitchen. Dann muss man nur noch das echo aktivieren und der endboss kommt. Als belohnung bekommt man das selbe wie im Artikel.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar
Janfred
#5 | 26. Mär 2016, 00:41
I don't know what the endgame is and at this Point i am to afraid to ask.
rate (1)  |  rate (6)
Avatar
dest1ny49
#6 | 26. Mär 2016, 01:49
Toll wenn das spannendste an einem Spiel die Suche nach Exploits ist.

Destiny ist ja schon sinnlos in die Länge gezogen, aber TheDivision ist noch viel schlimmer.

Aus Destiny hätte mit einer etwas sorgfältiger präsentierten Story ein Spitzenspiel werden können - und man hätte das wiederholte Durchspielen der Story-Missionen weglassen müssen & durch zufällig generierte Missionen ersetzen sollen.

TheDivision hat aber von vornherein zu wenig zu bieten, zu wenig Substanz, das kann nach einer gewissen Zeit nur langweilig werden.

Die einzig brauchbaren "Endlos-Spiele" sind Simulationen mit einer möglichst großen Welt - wie z.B. Microsoft Flight-Simulator - oder halt Rennsims mit gutem Multiplayer oder zumindest guter KI. Da geht es ja hauptsächlich um die Verbesserung der eigenen Fähigkeiten, das Lernen der Strecken, das Beherrschen der Fahrzeuge, da ist man nie "fertig", es gibt immer noch etwas Verbesserungspotential.
Da hat man keinen Vorteil durch "lila Loot", da zählt das Können.
rate (4)  |  rate (9)
Avatar
Hardboiled
#7 | 26. Mär 2016, 09:56
100mal im selben kreis fahren um 1zehntel sekunde besser zu werden ist natürlich viel hehaltvoller als noch einen genger zu plätten, in der hoffnung ein item zu erhalten welches mich 1 prozent verbessert. jedem macht was anderes Spa�. ich persönlich finde jedes rennspiel kacke und nu?
rate (4)  |  rate (0)
Avatar
Echelon
#8 | 26. Mär 2016, 12:14
Ist halt ein Grafikblender, sonst nichts.
Paar Stunden macht es wohl Spaß, aber spätestens nach der Hälfte der Kampagne baut das Spiel halt enorm ab, weil es halt durchgehend das gleiche ist und man lediglich durch die optische Brillianz der Hauptmissionen versucht diesen Makel zu kaschieren. Letztendlich gibt es nur 2-3 Waffentypen (die was taugen), wenn's hoch kommt ein halbes Dutzend Gegnertypen. Streng genommen wird's wohl noch ein paar mehr geben, aber die unterscheiden sich so marginal, das es sich spielerisch ohnehin nicht auswirkt und der Missionablauf ist auch absolut identisch. Vielleicht mal von der letzten Mission abgesehen, wo es auch mal einen richtigen Bosskampf gibt und nicht diese Verarsche, die man sonst ständig vorgesetzt bekommen und lediglich einen bekannten Gegnertypen mit 1000 Mal mehr Health vor die Flinte wirft.
Und aller spätestens im "Endgame", der überhaupt nichts zur Sache tut, weil es überhaupt nichts gibt, worauf man hinarbeiten könnte, merkt man auch noch, dass das größte Problem des Spiels die komplett nicht vorhandene Balance ist.

So identisch Destiny in manchen Dingen oberflächlich zu The Division auch schein mag. So vom generellen Spielablauf, meine ich. Letztendlich war es doch das deutlich rundere Stück Software.

Für die Kampagne kann man sich das eventuell noch geben das Spiel. Erwartet man mehr, muss man entweder sehr resistent gegenüber Monotonie sein und absolut keine Ahnung von Spielbalance haben, um damit noch ansatzweise Spaß zu haben. Grundvoraussetzung ist dafür allerdings zusätzlich noch ein paar Leute, mit denen man es auch zusammen spielen kann.
Mag die Kampagne evtl. noch solo Sinn machen (ich finde, selbst das trifft nicht zu), so ist das Endgame solo kompletter non-sense.
rate (3)  |  rate (5)
Avatar
Zotti
#9 | 26. Mär 2016, 14:05
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar
Samse
#10 | 29. Mär 2016, 08:13
Zitat von StiebiTheChef:
...Da müssen noch sehr sehr viele schrauben nachgezogen werden bis es sich mit destiny im jetzigen Zustand messen kann.
Ein wirklich lächerlicher Auftritt, dabei hats bis zum endgame richtig Spaß gemacht :((

Lächerlich ist eigentlich nur dein Kommentar.
Wie lange hat es denn gedauert, bis Destiny seinen jetzigen Stand erreicht hat?
Den Stand, der einen nicht gerade geringen Teil des Spiel einfach überflüssig machte. ^^
War den Entwicklern wohl zu schwer die Level der beiden ersten Raids und das Gefängnis der Alten dem neuen Endlevel anzupassen.
Dass nenn ich mal einen lächerlichen Auftritt, der zudem fast noch soviel gekostet hat wie ein neues Spiel.

Zitat von Echelon:
So identisch Destiny in manchen Dingen oberflächlich zu The Division auch schein mag. So vom generellen Spielablauf, meine ich. Letztendlich war es doch das deutlich rundere Stück Software.

Division hat defintiv seine schwächen, aber wieso Destiny zum Release runder gewesen sein soll, kann ich nicht ganz nachvollziehen.
Gibt für mich da kaum einen Unterschied. In beiden Spielen läuft man durch ein Gebiet und "säubert" es von Gegnern. Der Schwierigkeitsgrad richtet sich in beiden Spielen nach der HP der Gegner und dem Schaden, den sie austeilen. Das Endgame besteht bei beiden aus dem Wiederholen von bereits gespieltem und dem PVP-Modus, der allerdings kaum verschiedener sein könnte.
Die Gegnervielfalt würde ich fast schon aus ausgeglichen bezeichnen.
In Destiny gibt es 4 Rassen, die sich nochmal in 4 "Unterarten" unterteilen lassen + 1 5. Rasse, die aus den vorhergehenden besteht und als "Schatten" dargestellt werden.
In Division gibt es auch 4 "Rassen", die nochmals in 4-5 Typen, die sich allerdings in den 4 "Rassen" wiederholen.
Das Problem an der Sache ist, dass Destiny durch seine Science-Fiction-Alien-Thematik viel mehr Freiheiten besitzt, während Division auf ein authentisches Setting setzt und deshalb die Unterschiede bei der Gegneroptik eben nur maginal sein können.
Der Settingunterschied darf aber nicht als "Ausrede" für das Missionsdesign mit dem fehlenden Highlight herhalten.
Da sollten die Entwickler sich für künftige Missionen mehr einfallen lassen.

Nun aber genug geschrieben... eigentlich schon wieder zuviel ^^
rate (1)  |  rate (0)

Nichts verpassen!
PREISE ZUM SPIEL
3,74 €
Versand s.Shop
Spiel leihen und selbst testen:
7,90 €
NEWS-TICKER
Sonntag, 24.07.2016
16:27
15:53
15:02
13:59
13:09
12:27
11:50
11:48
09:00
Samstag, 23.07.2016
17:00
13:55
12:29
11:56
10:00
Freitag, 22.07.2016
19:22
18:00
17:08
17:00
16:42
16:35
»  Alle News

Details zu Tom Clancy's The Division - PlayStation 4

Cover zu Tom Clancy's The Division - PlayStation 4
Plattformen: PS4 Xbox One PC
Genre Rollenspiel
Untergenre: Online-Rollenspiel
Release D: 08. März 2016
Publisher: Ubisoft
Entwickler: Massive Entertainment
Webseite: http://tomclancy-thedivision.u...
USK: Keine Jugendfreigabe
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
The Division ab 34,06 € im Preisvergleich  The Division ab 34,06 € im Preisvergleich  |  The Division ab 3,74 € bei Amazon.de  The Division ab 3,74 € bei Amazon.de
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA