Activision Blizzard - Preiserhöhungen - Firmen-Chef für teurere Spiele

Bobby Kotick, der Chef von Activision Blizzard, will höhere Spielepreise. Modern Warfare 2 macht den Anfang.

von Christian Merkel,
07.08.2009 11:20 Uhr

»Wenn es nur nach mir ginge, würde ich die Preise noch weiter in die Höhe treiben!«, sagte der Activision-Blizzard-Chef Bobby Kotick im Laufe der letzten telefonischen Bilanzpressekonferenz. Erst vor wenigen Tagen hatte Activision Blizzard den empfohlenen Verkaufspreis für die Konsolen-Version des für Herbst angekündigten Ego-Shooters Call of Duty: Modern Warfare 2 auf knapp 70 Euro festgesetzt, während die PC-Version mit 59 Euro knapp zehn Euro teurer als üblich ist. In England wurde die Preisempfehlung für die Xbox-360 und Playstation-3-Fassung auf 55 Pfund angehoben.

Ironie dieser Preisanhebung: Erst Ende Juni forderte Kotick Sony öffentlich dazu auf, den Preis der PlayStation 3 zu senken. Andernfalls erwäge Activision Blizzard, die Entwicklung neuer Titel für Sonys Konsole einzustellen. Der hohe Preis macht das Spiel aber nicht weniger beliebt: Modern Warfare 2 bricht alle Vorbestellerrekorde.


Kommentare(53)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen