Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Anthem im Test - Hassliebe im Sturzflug

Überflieger oder Bruchlandung? In unserem Review zu Anthem für PS4 und Xbox One klären wir, ob BioWares Abstecher in die Welt der Lootshooter gelungen ist.

von Linda Sprenger,
26.02.2019 18:07 Uhr

Anthem - Test-Video zum Koop-Shooter von Bioware 11:04 Anthem - Test-Video zum Koop-Shooter von Bioware

Es gibt Momente, in denen man Anthem wirklich liebt. Wenn man die Düsen seines geliebten Javelins startet, elegant abhebt und mit einem Affenzahn durch eine wunderschöne Dschungelwelt fliegt. Oder wenn man im Kampf abwechselnd Blitze und Feuerbälle auf mächtige Titanen wirft, um ein spektakuläres Effektgewitter hervorzurufen.

Und es gibt Momente, in denen man Anthem hasst. Wenn einem eine Mission zum x-ten Mal dieselbe langweilige Sammelaufgabe aufdrückt. Wenn einen ebenso häufige wie quälend lange Ladezeiten immer wieder aus dem Spielgeschehen herausreißen. Oder wenn man während eines Bosskampfes plötzlich feststellen muss, dass ein fieser Bug die Wiederbelebungsmechanik ausgehebelt hat und das Geschehen dadurch unnötig erschwert.

Dabei passt das Grundgerüst von Anthem. Die Spielwelt beeindruckt mit ihrer Optik. Kämpfe und Flugeinlagen sind spaßig. Nur der Rest eben nicht. BioWare liefert einen Loot-Shooter voller Baustellen, patzt in Sachen Technik, Umfang und Missionsdesign. Sogar bei der Story enttäuschen die Dragon Age- und Mass Effect-Macher.

Eine Geschichte zum Vergessen

In Anthem schlüpfen wir in den High-Tech-Kampfanzug eines sogenannten Freelancers. Das sind Söldner, die sich auf einem fremden Planeten in die gefährlichen Dschungellandschaften außerhalb der geschützten Stadt Fort Tarsis wagen und ihre Bewohner vor allerhand Gefahren beschützen.

Feindselige Aliens sind hier allerdings unser geringstes Problem. Eine militaristische Gruppierung namens Dominion und deren Anführer "Der Monitor" drohen, unseren Heimatplaneten ins Chaos zu stürzen. Und wir müssen es verhindern. Daraus könnte sich eine spannende Geschichte spinnen. Das passiert aber nicht, weil Bioware sowohl bei der Handlung als auch bei den Charakteren so verdammt viel Potenzial verschwendet.

Der Monitor ist der Hauptbösewicht in Anthem, aber nicht das größte Problem des Spiels.Der Monitor ist der Hauptbösewicht in Anthem, aber nicht das größte Problem des Spiels.

Hinter unserem Sidekick Owen oder unserer Gefährtin Faye stecken zwar durchaus sympathische Persönlichkeiten, im Laufe der Geschichte bleiben sie aber größtenteils blass. Wer nach Spielen wie Dragon Age: Inquisition auch in Anthem interessante charakterliche Entwicklungen oder komplexe Beziehungen erwartet, der wird hier bitter enttäuscht werden.

Im Laufe der rund 15 Stunden langen Kampagne wächst uns kein einziger NPC ans Herz, weil ihnen die nötige Tiefe fehlt. Die meisten Dialoge sind viel zu belanglos, als dass uns die Charaktere und ihr Schicksal jemals wichtig werden könnten.

Anthems Darsteller machen einen super Job. Über die belanglose Geschichte trösten sie aber nicht hinweg.Anthems Darsteller machen einen super Job. Über die belanglose Geschichte trösten sie aber nicht hinweg.

Garniert wird die oberflächliche Story mit einem hanebüchenen Twist und einem dahergelaufenen Hauptantagonisten, der im gesamten Spiel ganze zwei Male auftritt und so niemals wirklich bedrohlich erscheint. Eine so lieblos dahin geklatschte Geschichte kannten wir von BioWare bislang nicht.

Die guten (englischen) Sprecher und die beeindruckend inszenierte Zwischensequenzen trösten über Anthems Story-Murks nicht hinweg, ebenso wenig das Spiel-Design. Genre-Konkurrent Destiny punktet immerhin als motivierender Loot-Shooter. Anthem gelingt hingegen nicht einmal das.

Javelins als Dreh- und Angelpunkt des Gameplays

Dabei hätte Bioware alle nötigen Werkzeuge für ein gutes Spiel auf der Hand. Sowohl die Flugmechanik als auch die Kampfmechanik funktionieren hervorragend. Dank der simplen Steuerung sausen wir schon nach kurzer Eingewöhnungszeit elegant durch die Lüfte. Bei drohender Überhitzung unserer Düsen preschen wir gekonnt durch Wasserfälle, stürzen uns kopfüber in den darunter gelegenen See und tauchen nahtlos weiter durch blau funkelnde Unterwassertunnel.

Und überhaupt gehört die Spielwelt von Anthem zu den schönsten, die wir je gesehen haben. Hoch oben bleibt uns bei Anblick der Panoramen die Spucke weg. Oft erwischen wir uns dabei, wie wir einfach in der Luft anhalten und schwebend die Aussicht genießen.

So hübsch! Wenn wir durch Bastion fliegen und das schöne Panorama genießen, können wir Anthems Fehler für einen kurzen Moment vergessen. So hübsch! Wenn wir durch Bastion fliegen und das schöne Panorama genießen, können wir Anthems Fehler für einen kurzen Moment vergessen.

Worauf es bei Gefechten ankommt, haben wir ebenfalls schnell kapiert: Unsere Fähigkeiten spielen eine größere Rolle als unsere Schusswaffen. Jede der insgesamt vier Javelin-Klassen hat individuelle Tricks auf Lager, die unsere Kampftaktik bestimmen.

So schweben wir mit dem magier-artigen Storm meistens über unseren Feinden und heizen ihnen mit Elementarangriffen ein. Hinter dem Colossus steckt hingegen ein klassischer Tank, der mit Schild und Kanonen direkt an der Front mitmischt. Der Interceptor verlässt sich auf Nahkampfangriffe und tänzelt blitzschnell mit scharfen Klingen um seine Gegner herum. Der Ranger erweist sich als Allrounder, der mit Support-Fähigkeiten und Granaten sowohl in der Defensive als auch in der Offensive aushilft.

Ranger Ein ausgeglichener Allrounder, der sich sowohl in der Defensive als auch in der Offensive eignet.

Storm Eine magier-artige Klasse, die auf Elementar-Angriffe setzt.

Interceptor Ein auf Nahkampf spezialisierter Assassine, der seine vergleichsweise geringe Durchschlagskraft mit seiner Wendigkeit ausgleicht.

Colossus Ein Tank, der zwar langsamer ist als alle anderen Javelins, dafür aber mehr austeilt und einsteckt.

In der Schmiede in Fort Tarsis können wir unsere Javelins nach Herzenslust anpassen. Wir wählen Rüstungsteile aus, passen Farben an, bestimmen sogar den Materialtypen. Den Helm lieber aus Gummi oder Wolfram-Metal? Keine leichte Entscheidung.

Anthem
Alle 4 Javelins und ihre Skills im Detail

Unsere Fähigkeiten weisen wir hier ebenfalls zu. Soll unser Storm feindliche Aliens lieber mit einem Blitz-Flächenangriff grillen oder sie doch lieber mit einem Eistrahl einfrieren? Bis wir unseren perfekten Javelin-Build gefunden haben, dauert's eine Weile. Schließlich müssen wir neue Skills erst einmal austesten und schauen, ob sie zu unserem Spielstil passen.

Doch Anthems Loot-System hat ein entscheidendes Problem.

Grundsätzlich macht das Tüfteln Spaß. Viel motivierender wäre es aber, wenn wir den Loot wie in Destiny oder The Division schon direkt im Spiel erhalten würden.

In Anthem sehen wir EXP und Loot erst am Ende einer Mission. Nicht gerade motivierend.In Anthem sehen wir EXP und Loot erst am Ende einer Mission. Nicht gerade motivierend.

Denn genau das macht doch einen Loot-Shooter aus: Das Kribbeln in den Fingern, nachdem man neue Beute eingesackt hat. Das genüssliche Nachschauen, was sich denn dahinter verbergen könnte. Das sofortige Austesten der neuen Ausrüstung.

Anthem hingegen lässt uns unseren Loot erst im Endbildschirm nach einer Mission checken und schießt sich damit als Loot-Shooter ins eigene Knie.

Spaß im Koop, Frust im Singleplayer

Wer Anthem gemeinsam mit Freunden im Koop spielt, der wird am Kampfsystem definitiv die größte Freude haben. Wer wo wiederbelebt werden muss oder welche Attacke wann abgefeuert werden sollte, sprechen wir am besten via Voice-Chat ab und steigern so das Teamgefühl.

Gemeinsam mit unseren Koop-Kumpeln können wir unsere Moves nämlich zu verheerenden Kombos verketten. Etwa wenn ein Storm einen Widersacher zunächst mit seinem Eisstrahl einfriert und ein Colossus anschließend mit seinem Mörser auf ihn feuert.

Kombinieren wir Fähigkeiten richtig, dann lösen wir mächtige Combos aus. Hierfür bereitet ein Spieler einen Gegner mit bestimmten Angriffen für eine Kombo vor (Primer), dann löst ein anderer den Effekt mit einer weiteren speziellen Attacke aus (Auslöser). Kombinieren wir Fähigkeiten richtig, dann lösen wir mächtige Combos aus. Hierfür bereitet ein Spieler einen Gegner mit bestimmten Angriffen für eine Kombo vor (Primer), dann löst ein anderer den Effekt mit einer weiteren speziellen Attacke aus (Auslöser).

Anthem kann auch solo gespielt werden, wirklich alleine sind wir aber nie. Wer keine Freunde zusammentrommelt, der bekommt in Missionen einfach drei fremde Mitspieler zugewiesen, und damit fällt natürlich die gemeinsame Absprache flach. Kombos passieren dann eher zufällig, indem alle Spieler einfach willkürlich ihre Attacken abfeuern.

Bei schwachen Standardfeinden kein Problem, bei stärkeren Elite-Gegnern kann's mit fremden Mitspielern aber brenzlig werden. Fehlende Zusammenarbeit kann hier schnell frustrieren. Insbesondere wenn wir egoistische Freelancer im Team haben, die unser virtuelles Ableben ignorieren und keinen Finger krumm machen, um uns wieder zurück in den Kampf zu holen.

Waffen-Feedback sowie Auswahl lassen leider zu wünschen übrig. Unsere Schießeisen fühlen sich weder befriedigend an, noch bestechen sie mit ihrer Optik.Waffen-Feedback sowie Auswahl lassen leider zu wünschen übrig. Unsere Schießeisen fühlen sich weder befriedigend an, noch bestechen sie mit ihrer Optik.

Doch so sehr uns unsere spektakulären Javelin-Skills beeindrucken, so sehr enttäuschen uns die Schusswaffen. Wer effizient kämpft, benutzt Schrotflinte, Präzisionsgewehr und Co. ohnehin nur während der Abklingzeiten der viel mächtigeren Fähigkeiten. Denn Anthems Wummen können kaum mit Destiny oder The Division mithalten.

Das Gunplay fühlt sich unbefriedigend an, die Waffenauswahl lässt zu wünschen übrig. In einem Loot-Shooter wurmt nur wenig mehr, als nach einer Quest zum x-ten Mal dieselbe lahme Schnellfeuerpistole nur mit besseren Werten einzusacken. Zwar stehen unsere abwechslungsreichen Javelin-Spezialattacken im Mittelpunkt des Kampfsystems, die entschuldigen aber kein uninspiriertes Waffen-Design.

Die Javelins von Anthem - Fähigkeiten, Kombo-Angriffe und Besonderheiten der Exosuits im Video erklärt 9:08 Die Javelins von Anthem - Fähigkeiten, Kombo-Angriffe und Besonderheiten der Exosuits im Video erklärt

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(142)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen