Benjamin Burnley - Battlefront-Hasser legt nach: »Alle Online-Spiele kotzen mich an«

Der US-Musiker Benjamin Burnley hat seine Kritik an Star Wars: Battlefront noch einmal erneuert - und bei dieser Gelegenheit gegen alle Online-Spiele geschossen: Jedes sei auf seine eigene Art irgendwie beschissen.

von Tobias Ritter,
27.11.2015 09:09 Uhr

Benjamin Burnley, Gründer und Frontmann der US-Rockband Breaking Benjamin, geriet kürzlich in die Schlagzeilen, weil er ein angebliches Werbe-Angebot von Electronic Arts auf äußerst uncharmante Art und Weise ablehnte: Statt positiv über Star Wars: Battlefront zu sprechen, wie es sich der Publisher angeblich gewünscht hatte, teilte der Sänger mächtig aus und bezeichnete den Online-Shooter gar als Scheißspiel.

Im Interview mit dem Radiosender 94.3 WCYY legte Burnley nun noch einmal nach. Um zu sagen, dass ein Star-Wars-Spiel scheiße langweilig sei, müsse es schon ein ziemlich beschissenes Spiel sein - und das sei es eben, so der selbsternannte Star-Wars-Fan, der zum Interview sogar ein paar thematisch passende Sneaker trug.

Warum genau er so schlecht auf Star Wars: Battlefront zu sprechen ist, führte Burnley dann allerdings auch noch aus: Die seiner Meinung nach schlechten Spawn-Platzierungen, teilweise übermächtige Waffen, fehlende Belohnungen und eine schlechte Treffererkennung. Außerdem langweile ihn das Helden/Schurken-Gameplay.

Allerdings scheint der Breaking-Benjamin-Frontmann ein generelles Problem mit Online-Spielen zu haben - oder generell ein schlechter Verlierer zu sein. Nachdem er zuletzt bereits ein zerstörtes Xbox-One-Gamepad und eine zerbrochene Battlefront-Blu-ray auf Instagram präsentierte, zeigt er im Interview nun auch einige Macken an seiner Xbox One. Die würden eben durch beschissene Spiele verursacht - und dazu zählt Burnley irgendwie alle Online-Games:

"Alle Online-Spiele kotzen mich auf ihre ganz eigene Art und Weise an, weil sie alle auf dem Internet basieren."

Burnley spielt (oder spielte) eigenen Aussagen zufolge unter anderem Halo 5: Guardians und Star Wars: Battlefront. Auch Fallout 4 ist in seiner Spielesammlung zu entdecken. Zudem ist sein Song Blow Me Away im offiziellen Soundtrack von Halo 2 zu finden.

Electronic Arts hat sich bisher nicht zu der harschen Kritik geäußert. Stattdessen verweist der Publisher lieber auf diverse durch Star Wars: Battlefront gebrochene interne Verkaufsrekorde. Aktuellen (inoffiziellen) Berechnungen zufolge dürfte sich das Spiel innerhalb seiner ersten Verkaufswoche mehr als 1,5 Millionen Mal verkauft haben. Einer ebenfalls inoffiziellen Statistik-Webseite zufolge haben sich die Spielerzahlen bei einem 24-Stunden-Peak von etwa 230.000 eingependelt.

Was sagt die Welt zu Battlefront? - Tolle Hülle, seichter Kern 6:14 Was sagt die Welt zu Battlefront? - Tolle Hülle, seichter Kern

Star Wars: Battlefront - Screenshots ansehen


Kommentare(16)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen