Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Burnout Revenge

Rache ist süß: Im vierten Teil der Burnout-Reihe müsst ihr euch mit besonders hartnäckigen Gegnern herumschlagen - und dabei fliegen wie immer die Fetzen!

11.08.2005 14:44 Uhr

Bei einem Crash fliegen die Fetzen: Die üppigen Partikeleffekte sehen auch in Burnout Revenge hervorragend aus. Screen: PS 2Bei einem Crash fliegen die Fetzen: Die üppigen Partikeleffekte sehen auch in Burnout Revenge hervorragend aus. Screen: PS 2

Das Motto von Burnout Revenge ist eindeutig: »Diesmal geht es nicht nur ums Gewinnen - es geht um Vergeltung!« Das entnehmen wir nicht nur der Pressemitteilung, sondern merken es auch beim Anspielen, als uns EA-Produzent Matt Webster eine spielbare PS2-Version des Rennspiels in die gierigen Hände drückt: Bei unserem ersten Rennen schaffen wir recht schnell den ersten Takedown, und plötzlich leuchtet ein Symbol über dem Wagen auf, den wir erwischt haben - er will Rache! Schon auf den nächsten Metern setzt er uns mit heftigen Remplern zu und lässt erst von uns ab, als wir ihn ein zweites Mal in die Leitplanke klatschen. Das Ganze funktioniert natürlich auch umgekehrt: Hat euch ein fieser Gegner erwischt, müsst ihr Rache nehmen, um euer Punktekonto aufzubessern.

Von der Schanze an die Spitze

Statt lizenzierter Autos gibt es in Burnout Revenge Fahrzeugmodelle, die von Designern speziell für das Spiel entworfen wurden und besonders individuell aussehen. Screen: XboxStatt lizenzierter Autos gibt es in Burnout Revenge Fahrzeugmodelle, die von Designern speziell für das Spiel entworfen wurden und besonders individuell aussehen. Screen: Xbox

Die Steuerung hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht verändert: Ihr heizt mit einem Affentempo über die Strecken, tretet vor einer Kurve auf die Bremse, um einen Powerslide einzuleiten und katapultiert euch mit der »Boost«-Taste nach vorne. Die Veränderungen beziehen sich in erster Linie auf das bereits erwähnte »Revenge«-Feature und das Streckendesign: Es gibt deutlich mehr Abkürzungen als früher, mit denen ihr euch einen Vorteil verschaffen könnt. Im Verlauf des Alpenkurses gibt es zum Beispiel die Möglichkeit, sich von der Schnellstraße zu verabschieden und mittels einer Sprungschanze an die Spitze des Fahrerfeldes zu katapultieren. Solche Manöver setzen allerdings eine gute Kenntnis der Strecken voraus; wir krachten beim Anspielen gelegentlich gegen eine Mauer, da wir uns für keinen der beiden möglichen Wege entscheiden konnten.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen