Was ist Code Name: S.T.E.A.M.? - Antworten zum 3DS-Spiel der Fire-Emblem-Macher

Die Fire-Emblem-Macher kehren auf den Nintendo 3DS zurück. Wir erklären, was ihr neues Spiel Code Name: S.T.E.A.M. ist, und wie der Taktik-Hit für die Hosentasche funktioniert.

von Sponsored Story ,
15.05.2015 15:45 Uhr

Steampunk? Abraham Lincoln? Worum geht's überhaupt?

Intelligent Systems vermischt in seinem Rundenstrategiespiel historische Fakten mit reichlich Fiktion und einer Prise Verrücktheit. Code Name: S.T.E.A.M. spielt in einer alternativen Comic-Realität, in der alles durch das Wunderwerk der Dampfkraft angetrieben wird.

Doch lange währt die Freude über Reichtum und Fortschritt nicht! Denn fiese Außerirdische greifen an und versuchen, die Weltherrschaft zu übernehmen. Titelheld Henry Fleming macht als erster Bekanntschaft mit den ekligen Insekten, ehe er auf Präsident Abraham Lincoln trifft.

Vorsicht, Falle! Die garstigen Krabbelviecher greifen gerne aus dem Hinterhalt oder von höher gelegenen Positionen an.Vorsicht, Falle! Die garstigen Krabbelviecher greifen gerne aus dem Hinterhalt oder von höher gelegenen Positionen an.

Dieser rekrutiert kurzentschlossen die Spezialeinheit S.T.E.A.M. (kurz für »Strike Team Eliminating the Alien Menace«) und ruft zum Widerstand gegen die außerirdischen Invasoren aus. Code Name: S.T.E.A.M. erstrahlt in feinster Cel-Shading-Grafik und wird anhand englischer Sprachausgabe und deutscher Texte erzählt. Kleiner Gag am Rande: Schauspieler Wil Wheaton, bekannt aus Star Trek oder The Big Bang Theory, leiht Abraham Lincoln höchstpersönlich seine Stimme!

Welche Waffen nutzen die S.T.E.A.M.-Helden

Aber sicher! Im Verlauf der elf Kapitel umfassenden Kampagne schaltet man insgesamt zwölf spielbare Hauptcharaktere frei. Zu Beginn kontrolliert man lediglich Henry Fleming und den Volkshelden Henry Jones, später begegnet ihr auch noch obskuren Charakteren aus der Welt der Literatur. Wundert euch also nicht, wenn plötzlich die Vogelscheuche aus »Der Zauberer von Oz« oder gar Queequeg aus »Moby Dick« auftauchen.

Hände hoch! Die insgesamt zwölf spielbaren Charaktere schaltet ihr durch das Absolvieren der Geschichte frei.Hände hoch! Die insgesamt zwölf spielbaren Charaktere schaltet ihr durch das Absolvieren der Geschichte frei.

Alle Helden besitzen Spezialfähigkeiten und bringen neue Waffen mit, die allerdings auch von anderen Charakteren benutzt werden können. Henry Jones etwa schnappt sich den »Großen Bären«, einen Granatwerfer. Hinzu kommen Extra-Fähigkeiten jedes einzelnen Helden, die allerdings nur ein Mal pro Runde eingesetzt werden dürfen.

Wie spielt sich Code Name: S.T.E.A.M. eigentlich?

Vor dem Beginn jeder Runde stellt man sich seine bis zu vier Mann starke Mannschaft zusammen und weist den Figuren Ausrüstungsgegenstände wie Primär- und Sekundärwaffen sowie einen Dampfantrieb zu. Dampf ist nämlich das beherrschende Element in Nintendos 3DS-Strategietitel.

Er bestimmt, wie oft die Charaktere agieren und wie weit sie sich bewegen dürfen. Grundsätzlich steuert man Code Name: S.T.E.A.M. aus der Verfolgerperspektive jedes einzelnen Helden. Auf Knopfdruck wechselt man zwischen den Figuren, über den unteren Touchscreen bewegt man die Kamera.

Fire-Emblem-Held Marth schlägt mächtig zu. Er und seine drei Kameraden können mithilfe von amiibo-Figuren ins Spiel integriert werden.Fire-Emblem-Held Marth schlägt mächtig zu. Er und seine drei Kameraden können mithilfe von amiibo-Figuren ins Spiel integriert werden.

Gespielt wird rundenweise: Erst bewegt ihr eure Einheiten, dann sind die Aliens dran. Intelligent Systems vermengt geschickt Action- und Strategieanteile und zieht somit clever ins Spielgeschehen hinein. Als taktische Mittel dienen unter anderem der sogenannte Wachmodus, Speicher- und Auffüllpunkte sowie in den Arealen verteilte Gimmicks.

Mit Dampftanks füllt man beispielsweise die eigenen Vorräte wieder auf und erhöht somit die Aktionsmöglichkeiten innerhalb einer Runde. Mit versteckten Zahnrädern schaltet man Erweiterungen wie bessere Dampfkessel frei. Und Münzen benötigt man, um zum Beispiel an Speicherpunkten die Lebensenergie der Figuren wieder aufzufrischen.

Unterstützt Code Name: S.T.E.A.M. auch amiibo-Figuren?

Wer ein bisschen Abwechslung in sein Spielerlebnis bringen will, kann dies mit vier exklusiven Fire-Emblem-amiibos tun. Dazu hält man vor dem Start einer Mission - in der Rüstkammer - die die gewünschte Figur einfach über den NFC-fähigen Touchscreen des New Nintendo 3DS oder des New Nintendo 3DS XL.

Code Name: S.T.E.A.M. unterstützt die Spielfiguren Marth, Ike, Daraen und Lucina, die dann mit ihren aus Fire Emblem bekannten Outfits und Waffen zu Werke gehen.

Wie schwer ist Code Name: S.T.E.A.M.?

Wie von Intelligent Systems gewohnt, fordert auch Code Name: S.T.E.A.M. ein gewisses taktisches Verständnis vom Spieler. Einen leichten Schwierigkeitsgrad gibt es nicht - dafür aber fair platzierte Speicherpunkte und Hilfeoptionen. Trotzdem werden sich ungeübte Spieler durchbeißen müssen!

Was muss ich in den Missionen beachten?

Dazu lest ihr am besten unseren Einsteiger-Guide zu Code Name: S.T.E.A.M.. Dort gibt es die notwendigsten Tipps zur Spielmechanik. Noch ein kleiner Hinweis am Rande: Lasst euch nicht zu viel Zeit! Auch wenn ihr scheinbar ein Gebiet geklärt habt, tauchen immer wieder Aliens aus allen Ecken der Karte auf. Gebt also nie eure Deckung auf und agiert stets vorsichtig.

Gibt Mehrspieler-Modi oder Streetpass-Funktionen?

Insgesamt gibt es drei Spielmodi für den Mehrspielerbetrieb: Deathmatch, Medaillenjagd und A.B.E.-Duell.Insgesamt gibt es drei Spielmodi für den Mehrspielerbetrieb: Deathmatch, Medaillenjagd und A.B.E.-Duell.

Klare Antwort: Ja! Mithilfe der Streetpass-Funktion vergleicht ihr Erfolge mit denen eurer Freunde. Wollt ihr dagegen direkt gegen sie antreten, funktioniert das online oder im lokalen Mehrspielermodus. Code Name: S.T.E.A.M. ist mit bis zu zwei Teilnehmern in gleich drei Modi spielbar.

Im Deathmatch kämpft ihr direkt in Duellen gegeneinander. Hier gewinnt der klügere Stratege auf dem Schlachtfeld! In Medaillenjagd schnappt ihr euch bunte Münzen gegenseitig vor der Nase weg. Wer mehr Taler einsammelt, gewinnt. Und zu guter Letzt wäre da noch das A.B.E.-Duell, bei dem ihr euch in witzige Roboter verwandelt. Hinzu kommt aber auch noch die Möglichkeit, öffentliche und private Turniere auszutragen.

Passend dazu: Mit diesen Spielen ist der Entwickler Intelligent Systems berühmt geworden.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen