Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 5: Das Ende der Konsolen - DirectX-Erfinder prophezeit den Untergang

Und Nintendo?

Die Ausnahme von der Regel: Nintendos Wii ist günstig und rentabel, weil sie auf innovative Steuerung statt High-End-Grafik setzt.Die Ausnahme von der Regel: Nintendos Wii ist günstig und rentabel, weil sie auf innovative Steuerung statt High-End-Grafik setzt.

Wenn ich all diese Punkte anführe, fragen die Leute zwangsläufig: »Okay, aber was ist mit Nintendo?« Nintendo ist die Ausnahme, die die Regel bestätigt. Nintendos Wii ist die erfolgreichste und einzig profitable Konsole der aktuellen Generation im Markt. Warum? Weil Nintendo aus veralteten Hardware-Bausteinen ein günstiges System zusammengestellt und stattdessen in ein innovatives neues Steuerungsgerät investiert hat.

Was ist bedeutsam an dieser Entscheidung? Nintendo hat diesen Überlebenstrick aus der Zeit gelernt, als ihnen schon einmal ein Markt weggestorben ist, der der Arcade-Automaten.

Die Wii von Nintendo ist die erfolgreichste und einzig profitable Konsole der aktuellen Generation.Die Wii von Nintendo ist die erfolgreichste und einzig profitable Konsole der aktuellen Generation.

Wenn man sich heute in einer Spielhalle umsieht, entdeckt man darin die kläglichen Überreste dessen, was in den 80er-Jahren mal das bestimmende Segment eines Multimilliarden- Dollar-Markts war, bevor gute Grafik erschwinglich wurde und das Alleinstellungsmerkmal einer 2.000 Dollar teuren Arcade-Maschine hinwegwischte.

Was vom Automatengeschäft noch übrig ist, sind Spiele, die auf teuren, proprietären Steuerungsgeräten wie Lichtpistolen, Motorrädern, Skiern, Tanzflächen etc. basieren. All diese spezialisierten Geräte sind noch zu teuer, um sie an Haushalte zu verkaufen. Woran erkennen wir also, dass die Konsolen sterben? Daran, dass die einzig profitable, dominante Konsole aus billigen Standardkomponenten besteht, und dass fünf der zehn bestverkauften Konsolenspiele im Weihnachtsgeschäft des letzten Jahres besondere Eingabegeräte voraussetzen (siehe Tabelle). Einer der großen Verkaufshits 2008 ist übrigens Rock Band, ein Spiel, für dessen Steuerungs-Hardware die Käufer 150 Euro hinblättern müssen.

5 von 7

nächste Seite



Kommentare(108)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen