Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 6: Das Ende der Konsolen - DirectX-Erfinder prophezeit den Untergang

Am PC führt kein Weg vorbei

Die asiatischen Märkte werden längst von Online- Spielen wie Maple Story dominiert.Die asiatischen Märkte werden längst von Online- Spielen wie Maple Story dominiert.

Vor vielen Jahren habe ich bei Microsoft eine Strategie ins Rollen gebracht, um den PC und mit ihm Windows in die Haushalte und letztendlich ins Wohnzimmer zu bringen. Der ursprüngliche Codename für das Projekt, aus dem schließlich DirectX wurde, lautete »Manhattan Project«. In meiner jugendlichen Begeisterung wog die political incorrectness dieser Bezeichnung damals wenig gegenüber der Ironie, die in ihr steckte, denn immerhin sollte das supergeheime Untergrundprojekt sowohl den Medienkrieg zwischen dem PC und Apple ein für alle mal beenden als auch den PC in die Position katapultieren, mit den erfolgreichen japanischen Konsolen von Sony, Nintendo und Sega konkurrieren zu können.

Zu jener Zeit schrieb ich ein Strategiepapier namens »Taking Fun Seriously« für Microsoft, in dem ich argumentierte, dass der erfolgreichste Weg hin zur Dominanz von Windows in Heim und Wohnzimmer darüber führe, Spiele-Unterstützung zum zentralen Element des Betriebssystems zu machen. Der entscheidende Punkt dieses Strategiepapiers von 1994 war, dass Windows soziales Spielen ermöglichen und damit den PC zur dominanten Spieleplattform machen kann.

»Die Verbindung mit anderen Spielern wird eine der mächtigsten und mitreißendsten Revolutionen für Spiele sein. Die meisten Spiele sind isolationistisch. Bestimmte Arten von Fantasie benötigen Privatsphäre, aber die meisten Formen von Realitätsflucht sind sozial. Wettbewerb und Entdeckungsfreude machen mehr Spaß, wenn reale Menschen daran beteiligt sind. Die bestverkauften Konsolenspiele sind Kampfduelle zwischen zwei oder mehr Spielern. Das bestverkaufte PC-Spiel ist Doom, das im Netzwerk am meisten Spaß macht. Gemeinsam mit anderen Technologien könnte die Konnektivität das Geschäftsmodell der Spieleindustrie grundlegend umwälzen, fort von 50 Dollar teuren Wegwerf-Applikationen hin zur Entwicklung riesiger, erweiterbarer Server- Universen für zahlreiche Spieler. Multiplayer-Spiele könnten auf Set-Top-Boxen ein größeres Geschäft werden als Video-on-Demand. Soziale Interaktion findet außerdem breiteren Zuspruch. Erforschbare Mehrspieler-Universen sind wahrscheinlich attraktiver für Frauen als herkömmliche, konfliktbasierte Solo-Titel.«

(Quelle: Microsofts internes Strategiedokument von 1994 zur Entwicklung von DirectX. Eine Randbemerkung: Ultima Online, das erste Online-Rollenspiel mit Massenmarkt- Erfolg, war gleichzeitig die erste echte DirectXAnwendung. Die zweite war Blizzards Diablo.)

Guitar Hero ist auch deshalb so erfolgreich, weil es auf ein proprietäres Steuergerät setzt.Guitar Hero ist auch deshalb so erfolgreich, weil es auf ein proprietäres Steuergerät setzt.

Zehn Jahre, nachdem DirectX geschaffen worden war, um einen Markt für Online-Spiele zu ermöglichen, wurde World of Warcraft zum profitabelsten Spiel aller Zeiten, mit einem Umsatz von mehr als 1,2 Milliarden Dollar pro Jahr - das ist mehr als der Umsatz aller Xbox-Spiele zusammen. World of Warcraft erscheint ausschließlich für den PC. Der PC ist heute die größte Spieleplattform der Welt, auf der mehr Menschen spielen und auf der mehr Umsatz erwirtschaftet wird als auf allen Konsolen zusammen. PC-Spiele in Schachteln verschwinden auch deshalb, weil World of Warcraft mit einem Schlag Dutzende von Spielen überflüssig gemacht hat; es unterhält über einen Zeitraum, für den man normalerweise zahlreiche andere Spiele hätte kaufen müssen. World of Warcraft und andere Online-Spiele gibt es inzwischen direkt als Download. Warum sollte man überhaupt noch ein Spiel im Laden kaufen?

6 von 7

nächste Seite



Kommentare(108)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen