Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Deus Ex im Test - Invisible War

Vampir-Drohne

Ohne die Omar geht's nicht: Nur die Cyborg-Schwarzhändler können euch die illegalen Bio-Modifikationen verkaufen. Screen: Xbox Ohne die Omar geht's nicht: Nur die Cyborg-Schwarzhändler können euch die illegalen Bio-Modifikationen verkaufen. Screen: Xbox

Da Deus Ex 2 ein Science-Fiction-Spiel ist, mussten sich die Designer nicht auf realistische Technologie beschränken: Alex D trägt in seinem Körper bis zu sechs Implantate (aus einer Auswahl von 15), die viele nützliche Eigenschaften haben. Die reichen von »mehr Kraft« (vergrößert das Inventar und erhöht den Nahkampfschaden) bis hin zur »Bot-Beherrschung« (feindliche Roboter übernehmen). Wer schnell unterwegs sein will, rüstet seine Beine auf; wer häufig an Kamera oder automatischen Geschützen scheitert, baut sich eine Hacker-Schnittstelle in den Schädel. Schleicher wählen Unsichtbarkeit (wahlweise für menschliche oder elektronische Augen). Diese Biomods genannten Erweiterungen liegen entweder in den Levels herum, oder man bekommt sie als Lohn für erfüllte Aufträge. Die Schwarzmarkthändlertruppe der Omar hat auch fiesere Ausführungen parat: etwa eine Vampir-Drohne, die aus Leichen besiegter Feinde frische Lebensenergie für Alex saugt. Fast alle Modifikationen laufen mit Bioenergie, die mit Batterien aufgefüllt werden kann.

Schmeiß die Spinne!

Mitten im Feuergefecht: Die Templer-Paladine sind aggressiv und greifen ohne Vorwarnung an - sie hassen Menschen mit Bio-Modifikationen. Screen: Xbox Mitten im Feuergefecht: Die Templer-Paladine sind aggressiv und greifen ohne Vorwarnung an - sie hassen Menschen mit Bio-Modifikationen. Screen: Xbox

Alex findet bei seinem Weg durch die Verschwörungen insgesamt 13 Waffentypen, meist typische Kost von der Pistole über den Schlagstock bis zum Flammenwerfer. Alle Waffen verwenden aus Gründen der Einfachheit die gleiche Munition, allerdings zieht das etwa tödliche Scharfschützen-Gewehr pro Schuss mehr Munition ab als die schwachbrüstige Pistole. Die Schusswaffen können mit bis zu zwei Modifikationen aufgerüstet werden, was etwa den Munitionsverbrauch reduziert, für höhere Schussfrequenz sorgt oder den Schall dämpft. Abwechslung ins Arsenal bringen Minen und Granaten, bei denen es so exotische Modelle wie die Spinnengranate gibt, aus der bei der Detonation ein kleiner achtbeiniger Roboter springt, der die Feinde selbständig angreift. Außerdem im mit zwölf Feldern knapp bemessenen Inventar: Multitools (öffnen Türen), Bioenergie-Batterien, Medikits und energiespendende Lebensmittel - all diese Sachen sind »stapelbar«, belegen also nur ein Inventarfeld.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.