Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Diddy Kong Racing DS im Test

von Sebastian Weidenbeck,
04.09.2007 15:42 Uhr

Beinahe zehn Jahre nach seinem Renn-Debüt auf dem Nintendo 64 kehrt Donkey Kongs kleiner Kumpel mit Diddy Kong Racing DS in den Rennzirkus zurück. Bei dem Titel handelt es sich aber um kein neues Rennspiel, wie es bei Mario Kart DS der Fall war, sondern um eine Neuauflage der N64-Version.

Eure Aufgabe ist es, auf einer Insel eine Rennherausforderung nach der anderen zu bestreiten. So gewinnt ihr Luftballons, mit denen ihr neue Strecken und Rennen freischalten könnt. Ob per Flugrennen durch einen aktiven Vulkan, Kart-Raserei über einen zugefrorenen See oder Luftkissen-Race im Wasser – dank der abwechslungsreichen Vehikel wird euch so schnell nicht langeilig. Vor allem, da die Steuerung leicht von der Hand geht. Mit dem Steuerkreuz dirigiert ihr euer Kart, Flugzeug oder Luftkissenboot über die Kurse und rast gegen Fahrer wie Dixie Kong, Timber, Tiny Kong, Bumper und Krunch um die Wette. Wenn euch die virtuellen Kontrahenten nicht reichen, dann geht ihr einfach online und fordert bis zu sieben Hobby-Raser zum Wettrennen heraus. So macht der Titel gleich noch mehr Freude, aber es gibt auch was zu meckern. Warum zum Beispiel Banjo und Conker nicht antreten, obwohl sie im Original vorhanden sind, können wohl nur die Lizenzanwälte von Nintendo und Microsoft erklären. Außerdem packen euch die Entwickler sogenannte Super-Start-Features auf das Modul, die allerdings reichlich aufgesetzt wirken. So müsst ihr bei dem Hovercraft in das Mikrofon des DS blasen, damit es beim Start mit Vollgas abzieht. Ansonsten ist Diddy Kong Racing DS aber ein solides Rennspiel, das besonders jüngeren Daddlern Spaß machen dürfte, da sich der Schwierigkeitsgrad in Grenzen hält.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen