Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 7: Die zehn schrecklichsten Videospielparasiten - Aktuelle Top 10

Platz 4

Herkunft:

Prähistorisch, unbekannte Spezies

Übertragung:

Injektion (oder Einatmung) von Sporen

Heilung:

Vor dem Sporen-Wachstum: Gegenmittel; Danach: Plaga-Removal-Laser 412

Wie ihr sicher wisst, hat dieser prähistorische Parasit die Resident-Evil-Serie gerettet, weil der vierte Teil einem wieder das Fürchten lehrte. Was ihr aber wahrscheinlich nicht wisst: Las Plagas haben Gemeinsamkeiten mit realen Parasiten. Die Pilzart Cordyceps beispielsweise kann Einfluss auf das Verhalten seines Wirts nehmen. Im Fall von Las Plagas verändert es die Menschen (oder Hunde) in aggressive, wilder Monster, deren einziges Ziel das Töten ist.

Las Plagas bleiben generell tief im Wirt versteckt. Nur nach einer Enthauptung des Opfers kann man den Parasiten sehen. Las Plagas gibt es in einer Vielzahl von Formen und Größen: Manche attackieren mit rasierklingen-scharfen Tentakeln, während andere wiederum den Kopf des Opfers mit einem einzigen Biss abreißen, oder sie krabbeln aus dem Opfer wie Spinnen. Sind sie aber einmal im Freien, sind sie ein leichtes Opfer für Messer oder Pistole. Doch es ist gar nicht so einfach, sie heraus zu locken!

7 von 10

nächste Seite


zu den Kommentaren (6)

Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.