Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Fable 2

Neues von Lionhead. Peter Molyneux hat uns einen ersten Einblick in das Kampfsystem von Fable 2 gewährt.

von André Horn,
12.07.2007 13:33 Uhr

Die Präsentation von Fable 2 auf der E3 startet mit einem Disclaimer: Wir sehen einen Helden mit Schwert in einer mittelalterlichen Stadt. Peter Molyneux betont, dass es sich dabei um eine reine Test-Umgebung handelt, die nicht repräsentativ für den finalen Look sei. Sieht aber eigentlich schon ganz hübsch aus. Um die Spielwelt will der Meister aber noch nicht reden. Stattdessen geht es um das Kampfsystem in Fable 2.

Krieg den Knöpfen

In Fable 2 wickelt ihr die Kämpfe mit genau einem Knopf ab. Klingt erstmal nach unangenehmer Vereinfachung, erweist sich während der Präsentation aber als ziemlich smart. Einfache Schläge löst ihr durch Druck auf „X“ aus. Haltet ihr den Knopf gedrückt, blockt euer Held.
Je nach Bewegung des linken Analogsticks sowie des Rhythmus, in dem ihr den Knopf drückt, ergeben sich vielfältige Kombo-Möglichkeiten. Außerdem sind die durch den Knopfdruck ausgelösten Aktionen abhängig von Objekten in der Umgebung. Befindet sich der Held beispielsweise an einem Ort, an dem Flaschen auf dem Boden herumliegen, hebt er sie auf Knopfdruck auf und schleudert aus der Distanz auf Gegner. Auf diese Weise könne der Held auch über Tische rutschen oder sich an Kronleuchtern in Richtung Gegner schwingen, erklärt uns Molyneux.
Kämpfe werden begleitet von dynamischer Musik, deren Volumen und Dramatik sich am Gegneraufkommen und Kampfverlauf orientiert. Trommeln geben euch dabei beispielsweise subtil den Rhythmus vor, in dem ihr den Kampfknopf drücken solltet.
Für ein weiteres dramatisches Element sorgt die Kamera. Habt ihr eine besonders spektakuläre Aktion ausgelöst, dann wird diese durch besondere Kameraperspektiven und Zeitlupeneffekte in Szene gesetzt.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.