Fable 4 - Serienerfinder Peter Molyneux erklärt, wie ein neues Fable sein müsste

Peter Molyneux, der Erfinder der Fable-Serie, ist zwar nicht mehr für die Reihe zuständig, teilt aber der Öffentlichkeit seine Ideen für Fable 4 mit.

von Sebastian Zelada,
23.01.2018 16:00 Uhr

Fable-Entwickler Peter Molyneux hatte oft große Visionen, die er aber nicht immer umsetzen konnte. Fable-Entwickler Peter Molyneux hatte oft große Visionen, die er aber nicht immer umsetzen konnte.

Aktuell machen Gerüchte die Runde, Microsoft habe Playground, die Macher von Forza Horizon, mit der Entwicklung eines Nachfolgers zu Fable 3 beauftragt. Das ruft Serienschöpfer Peter Molyneux auf den Plan, der eigentlich nichts mehr mit der Reihe am Hut hat, seitdem er Lionhead im Jahr 2012 verließ und sein eigenes Studio, 22Cans, gründete.

Seitdem ist viel passiert: Lionhead ist von Microsoft geschlossen worden und Molyneux hat mit Godus ein Spiel herausgebracht, das seinen Versprechungen nicht gerecht werden konnte.

Nun juckt es den Entwickler aber offensichtlich in den Fingern: Er teilte IGN seine Ideen für ein mögliches Fable 4 mit. So deute die Geschichte von Fable auf eine dramatische Zeit vor dem ersten Teil hin, in der die Gilde gegründet wurde. Das sei das perfekte Setting für Fable 4. Das Land von Albion wäre in dieser Periode viel primitiver, die Magie naturbezogener und die Kämpfe brutaler. Das würde Spielern auch die Möglichkeit geben, selbst die Gilde zu gründen.

Fable 3 - Screenshots ansehen

Für die Kämpfe wünscht sich Molyneux ein brutales und flüssiges Kampfsystem mit Kurzsschwertern, Langschwertern, Dolchen, Speeren, Langbögen und Armbrüsten, alle mit spezifischen Vorteilen und eigener Handhabung. Wunden sollen zudem bleibende Narben hinterlassen.

Neues Magie-System

Viele Ideen hat Molyneux auch für die Spielwelt und die Magie. Die möglichst offene Welt soll Horden an kleinen Kreaturen enthalten, aber auch riesige Götter und Drachen, welche die Spieler reiten können. Das Magiesystem sollte von den Spielern anpassbar sein und ein Crafting ermöglichen.

Als ständige Begleiter der Spielfigur könnten ein Hund, eine Katze, ein Vogel oder ein Goldfisch dienen. "Sie assistieren den Spieler mit Magie und knüpfen ein Band mit ihm", so die Vision von Molyneux. Die Personalisierungsmöglichkeiten sollten noch weitergehen, wie der Serienschöpfer ausführt. Spieler können ihre eigenen Häuser bauen und ihr eigenes Pferd trainieren. Die Entscheidungen des Spielers sollen sich zudem auf den Charakter auswirken und aus ihm beispielsweise einen Dieb oder Ritter machen, je nachdem, wie der Spieler handelt.

Koop-Modus & Heiratsmöglichkeit

Zudem wünscht er sich einen Koop-Modus, die Möglichkeit einer Ingame-Heirat und die Option aus der Egoperspektive zu spielen. Die interessanten Ideen wird Molyneux aber wohl kaum selbst ins Spiel integrieren dürfen. Das angeblich in Arbeit befindliche Fable 4 entsteht, wie bereits erwähnt, Gerüchten zufolge bei Playground.

Fest steht aber, dass Playground 200 Mitarbeiter in einem neuen Studio an einem AAA-Open-World-Action-RPG arbeiten lässt. Produzent des Projektes ist Sean Eyestone, der ehemalige Senior Producer von Star Wars: Battlefront 2. Ob es sich dabei wirklich um Fable 4 handelt, ist aber noch nicht klar.

Erst 2016 wurde das Fable-Spiel Fable Legends gecancelt. Der Titel entstand bei Lionhead, kostete 75 Millionen Dollar und sollte eine Art Free2Play-Multiplayer-Reboot des Franchises werden.

Fable 3 - Test-Video - Fable 3 - Test-Video -


Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen