Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Fallout 3

Atomfreunde

Zum Charme der Fallout-Serie gehört, dass sie ihr Zukunftsszenario samt Laserwaffen, Robotern und Geheimtechnologie mit dem Stil der 50er-Jahre verbindet. Computer rechnen mit Röhren statt Chips, Autos haben knubbelige Formen und Haifischflossen, und im Radio laufen Rock’n’Roll oder patriotische Marschmusik. Dieses Retro-Szenario fängt Fallout 3 mit einer Detailliebe ein, die Fans Freudentränen in die Augen treibt.

Die Atmosphäre im Spiel ist von Anfang an so stimmig und dicht, dass sich generische »Zwerge hauen Elfen«-Fantasy verschämt ins Dungeon verkriecht. Die erste Siedlung, auf die wir treffen, ist die aus Schrottteilen abenteuerlich zusammengenagelte Budenburg Megaton – den Namen hat sie vom kleinbusdicken Blindgänger, um dessen Einschlagkrater sich die Menschen angesiedelt haben. Dass man überhaupt auf die Idee kommt, um eine scharfe Atombombe herum zu siedeln, spricht schon Bände, wes wirren Geistes Kind ein Großteil der überlebenden Oberweltler ist; nur folgerichtig, dass der Sprengkörper dann auch noch von einer »Kirche des Atoms« angebetet wird. In Megaton erhalten Sie Ihre ersten Aufträge, von denen einige das Schicksal der Bombe (und damit der ganzen Stadt) bestimmen. Aber auch viel Kurioses ist dabei, etwa die Aufträge der Stadtkrämerin Moira Brown, die einen »Überlebensratgeber für das Ödland« verfasst. Zu Recherchezwecken schickt sie Sie los, um aus einem verlassenen Supermarkt Nahrungskonserven zu bergen, hochexplosive Minen zu sammeln oder sich probeweise mit mehr als 200 Rad- Punkten zu verstrahlen – gar nicht so leicht!

Zudem demonstrieren die Aufgaben im Megaton eindrucksvoll, dass Fallout 3 wieder eine spannende Bandbreite an Lösungsmöglichkeiten für fast jede Situation akzeptiert. Um dem schmierigen Moriarty Informationen über Ihren Vater abzuluchsen, können Sie für ihn arbeiten (von Schuldnern gewaltsam Geld eintreiben), ihn bestechen, heimlich in sein Büro schleichen und den Computer hacken oder die Prostituierte Nora becircen, die Ihnen dann das Passwort zuflüstert. Den Kerl umhauen geht natürlich auch – böse Handlungen akzeptiert das Spiel genauso wie gute, mit entsprechenden Konsequenzen: In Megaton bekommen Mörder und Diebe schnell Ärger. Das dürfte skrupellosen Spielern freilich gleichgültig sein, denn die hält sowieso nicht viel in einer Siedlung, in deren Mitte eine Atombombe auf die Zündung wartet.

Alle Screenshots zu Fallout 3 findet ihr in unserer Online-Galerie

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (8)

Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.