Far Cry 5 - Diese 5 Settings wünschen wir uns für den neuen Teil

Aktuell geht das Gerücht um, dass Ubisoft bereits an einem Nachfolger zu Far Cry Primal arbeitet, der vielleicht sogar noch 2017 erscheint. Wir verraten euch, welche Settings wir uns für Far Cry 5 wünschen würden.

von Redaktion GamePro,
02.02.2017 19:00 Uhr

Seit den Anfängen der Far Cry-Reihe ist viel passiert. Wie könnte wohl ein Far Cry 5 aussehen?Seit den Anfängen der Far Cry-Reihe ist viel passiert. Wie könnte wohl ein Far Cry 5 aussehen?

Wer heute die neuesten Meldungen verfolgt hat, wird gesehen haben, dass das erste Lebenszeichen von Far Cry 5 aufgetaucht ist. Ein Eintrag auf einer GameStop-Releaseliste sorgt derzeit für Spekulationen, dass Ubisoft den Far Cry Primal-Nachfolger noch 2017 an den Start schicken möchte.

Mehr:Ghost Recon: Wildlands - Das sind die Inhalte der Closed Beta

Mit der Entscheidung, das Setting des letzten Ablegers in die Steinzeit zu verlagern, haben die Entwickler viele Fans überrascht. Doch nun ist natürlich der Druck groß, abermals ein Setting zu finden, das niemand so recht erwartet. Und das ist natürlich der perfekte Zeitpunkt, um unsere fünf Wünsche zu äußern, in welchen ungewöhnlichen Spielwelten Far Cry 5 angesiedelt sein sollte. Viel Spaß!

Unsere Wünsche für Far Cry 5

Mirco Kämpfer
@Khezuhl

Feudales Japan
Ich wünsche mir zwar schon seit Jahren einen Assassin’s-Creed-Ableger im feudalen Japan, aber vielleicht setzt Ubisoft meinen Vorschlag ja für Far Cry um. Als vermummter Ninja heimlich durch japanische Tempel zu schleichen, Wachen auf dem Dach mit Shuriken-Wurfsternen zu piesacken oder mit Giftpfeilen aus einem Blasrohr zu bespucken - das wäre für mich ein Traum.

Zwar gab's im alten Japan weder Maschinengewehre noch Granatwerfer, aber Far Cry Primal hat eindrucksvoll gezeigt, dass die Serie auch ohne moderne Schusswaffen funktioniert. Katana, Nunchakus und Kusari-Kettenwaffen sind eh viel cooler.

Tobias Veltin
@FrischerVeltin

Vergessene Welt
Ich habe mir schon immer ein Videospiel mit dem Vergessene Welt-Setting - also große, frei begehbare Insel mit Dinos und anderem prähistorischen Gesocks - gewünscht. Warum also nicht ein Far Cry dort ansiedeln? Somit würde Far Cry ein bisschen zu seinen Wurzeln zurückkehren (tropische Insel) und zum anderen auf den aktuellen Dino-Trend (Ark!) aufspringen.

Storytechnisch bekämpft man als militaristischer Paläontologe einen Konzern, der die Dinos für dessen größenwahnsinnigen Chef einfangen will. Dafür stehen sowohl verschiedene Vehikel zur Wahl und auch einige Saurier können als Reittiere genutzt werden. Dinos können zudem betäubt und im Kampf eingesetzt werden (wie die Tiger und Elefanten in Far Cry 4) - wie großartig wäre es bitte, einen T-Rex auf ein feindliches Camp zu hetzen? Optional gibt es einen Erkundungsmodus, in dem man in der riesigen Open World die Tiere einfach nur mit dem Fernglas beobachten kann.

Hannes Rossow
@Treibhausaffekt

Inka/Maya/Azteken
Die Far Cry-Reihe lebt in meinen Augen von der Spielwelt, in der wir von Nebenmission zu Nebenmission rennen. Und gerade in Far Cry 4 sowie Far Cry Primal waren die Entwickler darauf bedacht, eine möglichst authentische Darstellung des gewählten Settings abzuliefern. Und vor diesem Hintergrund würde mich ein Ausflug in die Kultur indigener Völker in Mittelamerika interessieren.

Ob es nun um die Inka, die Maya oder die Azteken geht, würde ich Ubisoft überlassen. Die kultischen Rituale, die ganz besondere Geographie der Halbinsel Yucatan und der Konflikt mit den spanischen Konquistadoren würden sich perfekt für eine Rahmenhandlung eignen, die einen Querschnitt in diese Zeit zulassen könnte.

Linda Sprenger
@lindalomaniac

Atlantis
Wenn uns Far Cry: Primal schon in die Steinzeit schickt und damit unkonventionelle Settings en vouge macht, dann wünsche ich mir einen Ausflug nach Atlantis. Da ich mich in der Far Cry-Reihe aber am liebsten mit Maschinengewehren durch Gegnerhorden haue, fängt Far Cry: Atlantis in reinster Assassin's Creed-Manier in der Gegenwart an: Ich spiele eine hitzköpfige Archäologie-Studentin mit Graecum, Waffenschein und Extremsport-Faible, die sich in einem Animus-Abklatsch ins mythische Inselreich Atlantis begibt.

Dort herrscht der wahre Gott des Wahnsinns: Poseidon, der mit seinem Dreizack wie Zeus höchstpersönlich in seinem Tempel regiert und den Leuten das Wasser klaut. Und hier komme ich ins Spiel: Mit einem riesigen Waffenarsenal ziehe ich in den Kampf gegen Poseidon und seine Meeres-Schergen, erklimme Türme, schleiche durch Außenposten, lerne laufend neue Fähigkeiten und klaube hier und da ein paar Blümchen auf. Am Ende bezwinge ich Poseidon, bekomme seinen Dreizack und zerstöre Atlantis einfach selbst. Na, wenn das kein cooler Twist ist.


Tim Hödl
@DieserHoedl

Antike
Seitdem mich Kollege Dom auf Ryse: Son of Rome aufmerksam gemacht hat, hoffe ich darauf, dass mich ein Spiel bald wieder in eine derart aufwendig inszenierte Antike führt. Und da Crytek wohl nicht mehr an sein Action-Spiel anknüpfen wird, ruhen meine Hoffnungen nun auf den Far Cry-Entwicklern von Ubisoft. Dass sie nicht vor ungewöhnlichen Settings zurückschrecken, haben ja schon Blood Dragon und Primal bewiesen.

Zudem hält die Antike genug Stoff bereit, um den Survival-Ansatz von Primal weiterzustricken. Vielleicht kämpfen wir ja dann im nächsten Far Cry als römischer Soldat hinter feindlichen Linien ums Überleben?


Kommentare(16)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen