Führende Publisher verklagt

von Heiko Häusler,
03.11.2004 19:52 Uhr

Verletzten sämtliche 3D-Spiele ein bestehendes Patent? Eine texanische Anwaltskanzlei hat laut einem Bericht von GameDaily Biz gerade zwölf namhafte Spielehersteller verklagt -- darunter Electronic Arts, Vivendi, Take 2, Atari und Ubisoft. Stein des Anstoßes ist ein Patent aus dem Jahr 1988 mit dem Namen 'Methode und Apparat zur sphärischen Planung'. Das Dokument beschreibt eine Methode, wie man aus binären Daten 3D-Ansichten erstellt. Dabei verwendet der Autor gängige Methoden der Matrizenrechnung, wie sie eben auch bei 3D-Grafik zum Einsatz kommen. Aktuelle 3D-Spiele sollen angeblich dieses Patent verletzen. Sollte die Anwaltskanzlei mit den Klagen Erfolg haben, wären die Folgen groß: Die Spielefirmen müssten auch für Verluste des Klägers in der Vergangenheit haften. Konkrete Summen sind aber noch nicht im Gespräch.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen