Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Gears of War

In den Trümmern des Krieges

Als Nächstes ziehen wir in den Trümmern einer von den Locust zerstörten Stadt in den Straßenkampf. Bevor wir jedoch loslegen, sehen wir in einem längeren Dialog, wie sich Marcus endlich den Gears anschließt, einer nun vierköpfigen Truppe von Soldaten, die die Invasoren aufhalten wollen. Nun geht’s zur Sache: Das vierköpfige Team läuft in den Straßenzügen von einer Deckung zur nächsten und räumt jede Menge Locust aus dem Weg. Das Ganze fühlt sich ein bisschen wie ein Taktik-Shooter an, doch es geht primär um Action, weil unsere K.I.-Kumpanen auch ohne Befehle ganz gut klarkommen. Mittlerweile stehen uns auch mehr Waffen zur Verfügung: Neben unserem Gewehr haben wir nun Handgranaten im Gepäck, die wir mit dem Steuerkreuz auswählen. Sie werden jedoch nicht einfach geworfen, sondern an einer Kette geschwungen und anschließend geschleudert – was sehr lässig aussieht. Besonders effektiv ist sie bei den Löchern, aus denen die Locust gekrochen kommen: Ein gut gezielter Wurf, und der Höllenschlund ist nach einer zünftigen Explosion für immer verschlossen. Auch die Umgebung setzen wir zu unserem Vorteil ein: Als ein paar Locust in der Nähe eines Autos Schutz suchen, sprengen wir den Wagen mit ein paar gut gezielten Schüssen kurzerhand in die Luft – und die Monster gleich mit. Ein paar Straßen weiter erregt ein Geschütz unsere Aufmerksamkeit: Zuerst putzen wir den Locust dahinter weg, dann greifen wir es uns selbst und lassen den Lauf glühen. Wenn wir mal nicht in Feuergefechte verwickelt sind, bewundern wir die atemberaubende Kulisse: Wir erahnen, wie schön die Stadt mit ihren Hochhäusern, Museen und Kirchen einst gewesen sein muss, aber nach dem Angriff der Locust ist kaum noch ein Stein auf dem anderen – der Krieg hat tiefe Narben im Gesicht der Stadt hinterlassen. Doch nicht nur die Atmosphäre, sondern auch die technische Seite macht schon jetzt dank ansehnlicher Texturen, einer weitgehend flüssigen Bildwiederholungsrate und vieler schöner Effekte einen hervorragenden Eindruck. Leider ist unser Ausflug in den Story-Modus des Spiels schon wieder vorbei. Aber die Jungs von Epic haben ein weiteres Highlight für uns auf Lager, denn jetzt geht es auf zwei Multiplayer-Karten ans Eingemachte ...

3 von 6

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.