GEMA - Klagt über Online-Einnahmen - "Katastrophal niedrig"

Die GEMA klagt derzeit über geringe Einnahmen aus dem Onlinegeschäft.

von Andre Linken,
26.04.2009 15:51 Uhr

Die GEMA hat im Jahr 2008 insgesamt 823 Millionen Euro durch die Verwertung von Musikrechten eingenommen und musste dabei einen Rückgang von knapp 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr hinnehmen. Zwar gingen vor allem die Einnahmen für Tonträger zurück, doch insbesondere das schlechte Online-Geschäft wurde durch GEMA-Vorstand Harald Heker beklagt. Der Betrag von 7,3 Millionen Euro sei "nach wie vor katastrophal niedrig".

Auch aus diesem Grund will die GEMA den "Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen im Internet vehement weiterführen", so Heker, es sei aber ein Konsens in der Gesellschaft notwendig, dass Rechte von Autoren besser geschützt werden müssten. Von den eingenommenen 823 Millionen Euro wurden übrigens 701 Millionen an Musikverlage, Komponisten und Texter ausgeschüttet.


Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen