Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Genji: Days of the Blade

Vier gewinnt

Wie bereits im PS2-Vorgänger, Genji: Dawn of the Samurai startet ihr mit dem Schwertkämpfer Yoshitsune in das actionreiche Abenteuer. Euer Feind ist der Heichi-Clan, dessen besessene Krieger euch nach dem Leben trachten. Da die Bösewichter meist in Horden auftauchen, geben euch die Entwickler einige Helden mit an die Hand, die euch in den Kämpfen unterstützen. Ihr könnt den Charakter wechseln; allerdings nur, wenn ihr die Helfer im Verlauf der Story schon freigespielt habt. Zur Seite stehen euch zum Beispiel der muskulöse Koloss Benkei, der mit seiner riesigen Baumstammkeule Hindernisse aus dem Weg schafft und ganze Truppenverbände mit einem Schlag ausmerzt. Die Priesterin Shizuka erwischt mit ihrer Klingenkette auch weit entfernte Gegner und ist schnell in ihren Bewegungen. Lord Buson dagegen benutzt einen Speer, den er wild wirbelnd als Schutzschild verwenden kann. Yoshitsune selbst vertraut auf seine zwei Schwerter. Die ganze Mannschaft steuert sich recht simpel. Vom Waffeneinsatz bis hin zur Spezialattacke fühlt ihr euch nie überfordert. Bei den Super-Angriffen, müsst ihr in einer vorgegebenen Reihenfolge eine Aktionsknopf-Kombo drücken und schaltet so alle gegnerischen Schwertschwinger auf dem Bildschirm aus. Das Dauermetzeln lohnt sich, denn mit im Kampf gewonnenen Erfahrungspunkten lassen sich Waffen aufbessern, was dem ganzen einen Action-Abenteuer-Touch verpassen soll. Aber im Großen und Ganzen steht die Action im Vordergrund. Ihr hämmert also wie bekloppt auf den Controller und wütet so durch unzählige Gegner. Abwechslung bieten da lediglich die eindrucksvollen Bossgegnerkämpfe. Beispielsweise im Kampf gegen einen riesigen Dämonenritter, dessen Samurai-Panzer es erst einmal zu knacken gilt.

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen