Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Gotcha! im Test

Der perfekte Ego-Shooter für alle Pazifisten.

von Franzisca Woythal,
17.08.2006 11:28 Uhr

Paintball erfreut sich als Trendsportart großer Beliebtheit. Daheim an der Konsole ist der Spaßfaktor, trotz bis zu zwölf Online-oder Systemlink-Mitspielern, gering. Das fehlende Blut stört nicht, die biedere Präsentation hingegen schon. Eine Handlung, die das Interesse aufrecht halten könnte, gibt es nicht. Ihr bestreitet lediglich einen trockenen »Liga-Modus« oder ein »Schnelles Spiel«. Zu diesem Zweck wählt ihr aus zwölf vorgefertigten Charakteren. Gewonnene Spiele füllen euer Sparschwein und ermöglichen so den Kauf neuer »Waffen«, die sich in ihrer Zielgenauigkeit unterscheiden. Eure KI-Teammitglieder stürmen meist stur auf den Gegner zu oder, je nach Spielmodus, auf dessen Flagge, um sie in heimische Gefilde zu entführen. Die Bewegungen eurer Mitstreiter sind grob animiert, es scheint beinahe, als ob sie regungslos durch die Levels gleiten. Die siebzehn Spielfelder tragen zwar klangvolle Namen wie »Japanischer Fischmarkt«, hübsche Wasseranimationen oder umgebungsbelebende Objekte wie Vögel sucht man aber vergeblich. Im Gegensatz zum kühlen Nass ist wenigstens das Spieltempo recht flüssig und erinnert sehr entfernt ans Counterstrike.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen