Interplay: Leben nach dem Tod

von Heiko Häusler,
10.06.2004 11:02 Uhr

Interplay gibt nicht auf. Erst Anfang dieser Woche haben wir berichtet, dass die kalifornischen Behörden den Traditionspublisher schließen mussten, weil der seine Angestellten beziehungsweise deren Versicherung nicht mehr bezahlen konnte. Nun bestätigte CEO Herve Caen gegenüber der lokalen Presse, dass die ausstehenden Versicherungsbeiträge bezahlt seien und der Geschäftsbetrieb wieder aufgenommen werden könne.
Angesichts der Tatsache, dass inzwischen auch die Mutterfirma von Interplay Titus strauchelt, könnte die Freude aber von kurzer Dauer sein.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen