Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 5: iPad - Spiele-Special - Diese iPad-Spiele sind ihr Geld wert

Osmos

Hersteller: Hemisphere
Preis: iPad: 3,99 / iPhone: 2,39

Hm, wie beschreibt man das Spielprinzip von Osmos? Also: Ihr seid eine Zelle und sollt andere Zellen absorbieren und dadurch wachsen. Das geht aber nur, wenn ihr größer seid als das »Futter«. Ihr müsst also kleine Zellen fressen und dadurch so viel Masse zulegen, dass ihr auch vorher zu große Brocken schlucken (mit einem leicht ekligen Schlürf-Soundeffekt) könnt. Das Problem: Um euch in der Petrischale (oder wo auch immer Osmos spielt) fortzubewegen, spuckt ihr auf Fingertipp kleine Massekügelchen aus, die euch quasi per Rückstoßprinzip antreiben. Es ist also vorsichtiges Manövrieren gefragt, statt verschwenderischem Getippe. Das klingt furchtbar abstrakt, abgehoben und wegen des Osmose-Themas nach Biologie-Unterricht, doch nach einer Minute habt ihr das Konzept intus und seid Osmos verfallen. Das simple Prinzip ermöglicht erstaunlich viele Variationen. So habt ihr es in späteren Levels auch mit Anziehungs- und Abstoßungskräften zwischen den Zellen zu tun oder kreist sozusagen als Planet um eine riesige Zell-Sonne, die ihr am Schluss des Levels schlucken sollt. Die reduzierte, aber ansprechende Optik wird von ebenso reduzierter Elektro-Musik begleitet. Auch für Osmos sind also Kopfhörer Pflicht.

5 von 6

nächste Seite


zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.