Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: Kinect - Microsofts Beitrag zur Wii-sierung der Videospiele - So spielt es sich

Kinect Joyride

Eins vorweg: Joyride ist ein furchtbar generischer, einfallsloser Funracer -- wenigstens ist das der Eindruck nach einem ersten kurzen Anspielen. Die Kinect-Steuerung ist immerhin recht gelungen: Die Übertragung der Lenkbewegungen am Phantomrad vor dem Fernseher funktioniert flott und exakt. Um das Rennspiel simpel zu halten, wird immer Vollgas gegeben; der Spieler kann nur lenken, durch ein entsprechend kräftiges Beugen zu einer Seite driften und während Sprüngen durch Vor- und Zurücklehnen sowie das Drehen um die eigene Achse Stunts ausführen -- ganz nett, aber schon sehr flach. Witzig ist dagegen die Idee mit der Fotokamera, die man so ähnlich auch schon aus Sing Star für die PlayStation 3 kennt: Die taucht ab und zu auf und macht Fotos an besonders wilden Stellen – das dumme Gegucke und Gehampel dürfen sich die Spieler dann bei der Auswertung der Runde ansehen.

4 von 7

nächste Seite


zu den Kommentaren (15)

Kommentare(15)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.