Let’s CATCH im Test - Review für WiiWare

Im WiiWare Spiel Let’s CATCH geht es primär um werfen und fangen. Ob in dem Sportspiel mehr drin ist, erfahrt ihr in unserem Test.

von Jan Walenda,
22.06.2009 13:51 Uhr

Das Prinzip von Let’s CATCH ist einfach: Ihr werft und fangt einen Baseball abwechselnd mit KI-Mitspielern. Zum werfen haltet ihr A und B, schwingt die Wiimote vertikal und lasst die Knöpfe am Ende der Bewegung wieder los. Anfliegende Bälle fangt ihr, indem ihr schlicht und einfach im richtigen Moment die beiden Buttons drückt. Im Verlauf der Partien müsst ihr eine Art Rhythmus entwickeln, sonst fängt die KI eure Würfe irgendwann nicht mehr.

Um dem extrem monotonen Spielverlauf etwas mehr Pfiff zu verleihen, wurde ein sehr fragwürdiger Story-Modus hinzugedichtet. Die Leute mit denen ihr spielt, erzählen euch nämlich während des repetitiven Wurf- und Fang-Einerleis einen Schwank aus ihrem Leben. So erfahrt ihr beispielsweise, warum der Vater des Nachbarsjungen nie zu Hause ist – aber wer will das eigentlich wissen? Die Entwickler von Let’s CATCH wussten anscheinend selbst nicht, was der Titel denn sein soll - Sportspiel oder virtueller Kaffeeklatsch? In Sachen Sport seid ihr mit Wii Sports aufgrund der Abwechslung eindeutig besser beraten. Und wenn ihr euch von jemandem etwas erzählen lassen wollt, dann geht zum Friseur – da gibt’s für die zehn Euro vielleicht sogar noch einen Haarschnitt dazu.

Let’s CATCH

Preis:

ca. 10 Euro (1000 Punkte)

Spieler:

1 bis 4

HD optimiert:

nein

Speicherplatz:

115 Blöcke

Entwickler:

Prope

Hersteller:

Sega

USK:

ohne Altersbeschränkung

Wertung:

* *


Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen