Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Lost Odyssey - Fulminante Filmszenen – und ein kleines Stückchen Gameplay

Auf der Tokyo Game Show durften wir endlich Hand anlegen an Lost Odyssey. Zuvor war das Spiel nur per Trailer zu uns vorgedrungen, hatte aber schon gehörig Eindruck hinterlassen. Der sollte sich nun verstärken…

von André Horn,
23.09.2006 13:19 Uhr

Krieg der Blechdosen

Die Demo beginnt mit einer gigantischen Feldschlacht. Ein Heer von Rittern in dicken schwarzen Rüstungen kämpft gegen ein Heer von Kriegern in dicken braunen Rüstungen. Die Schwarzen haben dabei zunächst die Blechnase vorn und schlitzen sich durch die Gegner, spalten Helme und stampfen scheinbar unaufhaltsam vorwärts. Doch die „gute“ Armee erhält bald Unterstützung durch schweres Gerät. Turmhohe Eisenkolosse mit rotierenden Klingen in typisch japanischen Überdimensionen wirbeln die schwarze Armee durcheinander. Sie weiß sich aber zu helfen und rollt ihrerseits Kriegsmaschinen heran. Gigantische Fallbeile spalten die Türme der Gegner, zwei seitlich angebrachte Batterien entfesseln einen Feuersturm. Bald ist das Schlachtfeld gesäumt von toten braunen Rittern. Doch erneut wendet sich das Blatt. Neue Türme werden herangerollt, in denen blaue Energiefelder wabern. Es handelt sich offensichtlich um Magie, sie erweckt einen Teil der toten Krieger wieder zum Leben. Gleichzeitig betritt der Held des Spiels das Schlachtfeld und jagt wie ein Berserker durch die Reihen der schwarzen Armee. Nach unglaublich spektakulär inszenierten 30 Sekunden, die wir spontan mal mit „Matrix im Mittelalter“ beschreiben wollen, steht der Held vor der gegnerischen Front. Jetzt dürfen wir erstmals eingreifen.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen