Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

MotoGP 06 im Test

Auf der »alten« Xbox hat die Zweirad-Simulation voll überzeugt. Was leisten die Maschinen auf der Xbox 360?

von Jens Quentin,
07.07.2006 17:22 Uhr

Im September 2005 veröffentlichte THQ die dritte Auflage seiner Moto GP-Serie. Schon auf der »alten« Xbox sah das Rennspiel genau wie die beiden Vorgänger echt schmuck aus, und damals geriet man bei dem Gedanken an eine mögliche Umsetzung für die Xbox 360 schnell ins Schwärmen: »In der Next-Gen-Fassung muss das erst fantastisch aussehen!« Jetzt ist sie endlich da, die Xbox-360-Version. Inhaltlich hat sich im Vergleich zur Xbox-Fassung so gut wie nichts geändert. Im GP-Modus habt ihr nun lediglich die Wahl, die Daten der Saison 2005 oder 2006 als Grundlage zu nehmen. Wer auf akkurate Renndaten pfeift und lieber auf öffentlichen Straßen am Gashebel ziehen will, der wählt den alternativ angebotenen Extrem-Modus.

Extreme Straßenrennen

Im Gegensatz zu den Original-Kursen der GP-Serie heizt ihr im Extrem-Modus mit mächtigen Maschinen durch Städte, an Küsten entlang oder über plattes Land. Die rund um den Erdball verteilten Kurse bieten optisch und fahrerisch sehr viel Abwechslung. In Holland düst ihr mit knapp 300 km/h durch beschauliche Dörfer, vorbei an Windmühlen und saftig grünen Feldern. Nebenan in Deutschland kacheln die Piloten über einen abgesperrten Autobahn-Abschnitt. Eine breite Straße und viele, ewig lange Geraden sorgen dafür, dass ihr den Großteil des Kurses mit Vollgas unterwegs seid. Ganz anders dagegen in Prag: Die engen Gassen der Altstadt mit den vielen fiesen Kurven und Kopfsteinpflaster mit Durchrüttelfaktor 9 übersteht man nur dann ohne Sturz, wenn man ständig mit der Bremse arbeitet. Der Kurs am persischen Golf mit seinen lang gezogenen Kurven und staubigen Pisten führt das Fahrerfeld an Ölfeldern und riesigen Raffinerien vorbei. Der Extrem-Modus teilt sich in die 600er, die 1000er und die 1200er Klasse auf. Ihr spart eure Siegprämien entweder für einen neuen, stylisheren Bock auf oder investiert kleinere Beträge in einen stärkeren Motor, bessere Bremsen oder eine leichtere Verkleidung eurer Maschine.

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen