Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Need for Speed - Die Serie - Rückblick auf alle Need for Speed-Teile

Das Spieldesign

Neben der Grafik optimierte Electronic Arts vor allem das Spieldesign Jahr für Jahr. Jedes Need for Speed-Spiel erhielt seine eigene neue Innovation. Dabei nahmen Komplexität und Umfang mit jeder neuen Auskopplung zu, ohne dass das Spiel selbst wesentlich komplizierter wurde. So drehte man im Erstling The Need for Speed nur auf vier Rund- und drei Punkt-zu-Punkt-Kursen seine Runden. An Tuning war zu dieser Zeit noch nicht zu denken. Als Besonderheit galten die Polizeiverfolgungen auf normal befahrenen Straßen. In Need for Speed II ermöglichte man kreativen Rennfahrern, alle Fahrzeuge nach eigenem Geschmack zu verändern.

Need for Speed: Brennender Asphalt Need for Speed: Brennender Asphalt

Diese Möglichkeit wurde in Need for Speed: Hot Pursuit dank eines Car-Editors noch erweitert. Außerdem erlebte der in Need for Speed: Hot Pursuit II vermisste Verfolgungsmodus seine Wiederauferstehung. Mit Straßensperren oder Nagelstreifen versuchte die Polizei, den Spieler notfalls auch mit brachialen Mitteln zu stoppen. Gleichzeitig beschloss Electronic Arts, Need for Speed nicht länger als Simulation, sondern als Arcade-Rennspiel weiter zu entwickeln. Die Entwickler legten damit den Grundstein für das NfS, wie wir es heute kennen. In Need for Speed: Brennender Asphalt gab es schließlich erstmals einen Karrieremodus.

Ebenfalls die Karriereleiter erklimmen konnte der Spieler ab 2000 in NfS: Porsche als Werksfahrer. Fast 100 Porsche-Wagen standen dem Spieler auf dem Weg zum besten Fahrer zur Verfügung. In Need for Speed: Hot Pursuit 2 drehte sich wieder alles um Verfolgungsjagden mit der Polizei, die angriffslustiger denn je war. Seid Need for Speed: Underground konnte endlich auch selbst Hand an den Lieblings-Boliden angelegt werden. Neben optischem Tuning ließen sich auch viele technische Raffinessen wie Turbolader oder Lachgas-Einspritzung im Fahrzeug verbauen.

Need for Speed: Porsche Need for Speed: Porsche

Die starke Orientierung am Film The Fast and the Furious ist unverkennbar. In Need for Speed: Underground 2 wurde die Anzahl der Tuning-Teile verdoppelt und ein Dutzend neuer Fahrzeuge hinzugefügt. Außerdem spendierte EA allen Rennspielfans mit »Downhill Drift«, »URL«, »StreetX« und »Outrun« vier neue Renntypen. Die in den beiden Unterground-Titeln sehnlichst vermissten Luxus-Sportwagen feierten Ende 2005 in Need for Speed: Most Wanted ihr Revival.Im Gegenzug wurden die Tuning-Möglichkeiten stark eingeschränkt.

Positiv anzumerken ist jedoch, dass EA endlich wieder eine Art Story in das Spiel integriert hatte. So bestand für den Spieler die Aufgabe darin, in der Blacklist der Polizei möglichst weit nach oben zu steigen und so zum meistgefürchteten Fahrer der Stadt zu werden. Die Story von Need for Speed: Carbon knüpft da an, wo Need for Speed: Most Wanted endet: Nach der Rückkehr aus dem Rennfahrer-Exil in die Heimatstadt muss der Spieler zahlreiche Drag- und Drift-Rennen für sich entscheiden und so die Vorherrschaft über die Stadt wiedererlangen.In Need for Speed: ProStreet gab Electronic Arts das Konzept der frei befahrbaren Stadt zugunsten von über den Globus verteilten Einzelpisten wieder auf.

Der Hauptcharakter Ryan Cooper blieb farblos – die Story eher farblos. Dieser Hauptkritikpunkt an ProStreet dürfte EA veranlasst haben, bei Need for Speed: Undercover wieder auf die Stärken früherer Teile zu setzen: Open World, dichte Story, spannende Polizeiverfolgungen.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (2)

Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.