Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Need for Speed - Die Serie - Rückblick auf alle Need for Speed-Teile

Die Autos

Eine außergewöhnlich realistische Grafik und die Möglichkeit, selbst den Schraubenschlüssel in die Hand zu nehmen und an den Fahrzeugen herum zu schrauben, ergibt nur Sinn, wenn einem dafür auch die richtigen Autos zur Verfügung stehen. Bereits im ersten Need for Speed-Spiel traten auf der Rennstrecke nur die besten, teuersten und schnellsten Sportwagen gegeneinander an. Auch wenn die Auswahl in The Need for Speed mit gerade mal acht Wagen noch sehr mager ausfiel, staunten Fans über Geschosse wie den Lamborghini Diablo VT mit knapp 500 PS nicht schlecht. Mit jedem neuen NfS-Spiel erweiterte sich der Fuhrpark um neue Luxuswagen.

Need for Speed: Underground Need for Speed: Underground

Seit Need for Speed II kommen immer wieder auch Show- und Concept-Cars wie der Ford Indigo oder verschiedene Entwürfe des Automobildesigners Italdesign zum Einsatz. In Need for Speed: Hot Pursuit 2 hatte man bereits die Auswahl zwischen 22 Sportwagen. In Need for Speed: Carbon steigerte EA diese Zahl auf 40 Boliden – in Need for Speed: ProStreet waren es sogar derer 50.

Einmalig in der Geschichte von Need for Speed war die Kooperation mit der Marke Porsche im Jahr 2000. Need for Speed: Porsche ist als bisher einzigem Autohersteller ein eigener NfS-Titel vergönnt. Insgesamt wählt der Spieler aus über 90 originalgetreu nachgebildeten Porsches und spielt damit die gesamte Porsche-Ära von 1950 bis 2000 nach.

>> Alle Autos aus Need for Speed: Undercover in unserer Galerie

Die Multiplayer-Modi

Need for Speed: Underground 2 Need for Speed: Underground 2

Auf der Rennstrecke gegen computergesteuerte Gegner anzutreten ist das Eine, gegen menschliche Mitspieler ein Rennen für sich zu entscheiden aber eine ganz andere Herausforderung. Umso bedeutender, dass bereits der erste Teil The Need for Speed über einen Mehrspieler-Modus verfügte. Während auf den Spielekonsolen der altbewährte Splitscreen mit zwei Controllern zum Einsatz kam, verfügte die PC-Version vorerst nur über das Netzwerk-Spiel.

Erst in Need for Speed II spendierten die Entwickler auch den Rennfans am PC einen Splitscreen-Modus. Mit Need for Speed: Hot Pursuit 2 konnte man zumindest am PC auch online gegeneinander antreten. Zwischenzeitlich plante Electronic Arts sogar einen reinen Online-Racer. Unter dem Namen Need for Speed: Motor City angekündigt, wurde das Spiel aber nie fertig gestellt. Lediglich eine abgespeckte Version mit dem Titel Motor City Online erschien 2001 ausschließlich in Nordamerika und für den PC.

Need for Speed: Most Wanted Need for Speed: Most Wanted

Ob sich EA in Zukunft noch einmal an einem Online-Rennspiel wie das erfolgreiche Test Drive Unlimited von Atari heranwagt, ist ungewiss. Den ersten Online-Modus für Konsolen spendierte man den Fans erst in Need for Speed: Underground. Während sich Besitzer einer PlayStation 2 von der Couch aus mit Gegnern aus aller Welt messen konnten, blieb der Xbox der Multiplayer-Modus allerdings verwehrt. Xbox-Live-User kamen erst ab Underground 2 in den Genuss vom Online-Spiel. Mit dem Sprung in die Online-Welt entwickelte sich schnell ein großangelegtes internationales Kräftemessen.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (2)

Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.