Nur 2 Stunden am Tag mit Stadia zocken - Ubisoft denkt über Abo-Modell nach

Die Preise von Googles Stadia sind noch nicht bekannt. Ubisoft stellt aber bereits einige interessante Überlegungen dazu an.

von Linda Sprenger,
20.03.2019 10:30 Uhr

Zwei Stunden am Tag Assassin's Creed?Zwei Stunden am Tag Assassin's Creed?

Mit Projekt Stadia will Google den Gaming-Markt revolutionieren, und viele der bisher bekannten Features klingen sehr ambitioniert. Einige Fragen lässt das Unternehmen aber bislang unbeantwortet. Zum Beispiel, wie viel die Stadia-Nutzung letztendlich kosten soll, beziehungsweise wie viel wir für die von Stadia unterstützten Spiele letztendlich auf den Tisch legen müssen. Denn Stadia-Spiele kaufen wir nicht physisch oder digital, sondern streamen sie.

Googles Partner Ubisoft hat da schon einige Ideen.

Stadia mit Abo-Modell á la Netflix?

Ubisofts Yves Guillemot teilt im Interview mit GameSpot einige Ideen für die zukünftige Monetarisierung von Stadia. Auf dem Tisch wären aktuell mehrere Möglichkeiten, konkret könnte er sich zwei Dinge vorstellen:

  • Entweder wir kaufen das Spiel zum vollen Preis (also möglicherweise um die 60 Euro) und wir spielen es mit Stadia
  • Oder wir schließen ein Abonnement im Stile von Netflix ab

Interessant ist natürlich letzterer Vorschlag: Genau sagt Guillemot hierzu im Interview: "Ihr könntet euch für ein Abo einschreiben und dann möglicherweise ein oder zwei Stunden am Tag spielen". Konkret wird er hierbei allerdings nicht.

Vorstellbar wäre es, dass er hiermit eine Art "Light-Variante" eines Abos meint. So könnten wir beispielsweise Assassin's Creed: Odyssey zu einem festen Betrag von einigen Euros "mieten", um es dann für eine limitierte Zeit zu spielen.

Google Stadia
Stärker als PS4 und Xbox One zusammen

"Stadia wird Konsolen und PC nicht ersetzen"

Ebenfalls gegenüber GameSpot äußert sich Guillemot zur Rolle der Stadia neben den fest etablierten Gaming-Geräten. Gerade weil es in vielen Regionen noch an der Internetverbindung mangelt, sieht er Stadia aktuell eher als Begleitplattform an.

"Man muss Stadia als komplementär betrachten. Wenn ihr im Internet surft, spielt ihr auf dem Gerät, das euch gerade die Möglichkeit gibt, euer Game zu erleben. Was ist dieser Branche gut ist: Es ist ganz egal ob ihr auf dem Handy oder dem Computer unterwegs seid, ihr spielt dasselbe Spiel. Ich denke dies ist eine Möglichkeit, auf unterschiedliche Weise zu spielen, je nachdem, wo ihr euch gerade befindet. "

Ubisoft sei es bewusst, das nicht jeder schnelles Internet zur Verfügung hat. Das Studio werden in der Lage sein, Spiele an die Qualität des Internets anzupassen, heißt es. Was das letztendlich genau bedeutet, wird sich zeigen.

Alle Infos zu Stadia
Wie es funktioniert, was es bietet, und mehr


Kommentare(47)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen