PEGI - Altersfreigabe - Prüfverfahren für Altersfreigaben verschärft

Das Prüfverfahren für die PEGI wird verschärft: Das Einreichen einer Testversion ist nun auch für Spiele verpflichtend, für die die Altersfreigabe 3+ oder 7+ beantragt ist.

von Christian Schmidt,
17.03.2009 14:31 Uhr

Das Alterseinstufungs-System Pan-European Game Information (PEGI) verschärft sein Prüfprotokoll. Das kündigte der Träger der PEGI, die Interactive Software Federation of Europe (ISFE) heute in einer E-Mail an die Hersteller von Computerspielen an. Allerdings fällt die Veränderung eher überraschend aus.

"Ab ersten Mai beginnt die PEGI-Verwaltung, ALLE eingereichten Spiele vorab zu prüfen, auch solche mit einer Alterseinstufung 3+ und 7+", heißt es in der E-Mail. Hintergrund: Bislang kontrollierte die PEGI Spiele, für die vom Hersteller die Altersfreigabe 3+ oder 7+ beantragt war, nur stichprobenartig. In der Regel genügte das Ausfüllen eines Online-Fragebogens, um die PEGI-Siegel 3+ oder 7+ zu erhalten.

Nur Spiele, für die deren Hersteller die höheren Einstufungen 12+, 16+ oder 18+ beantragt hatten, wurden von PEGI-Experten bislang tatsächlich gesichtet. Das ändert sich nun. Ab ersten Mai müssen die Hersteller auch Versionen von kindertauglichen Spielen zur Prüfung einreichen.

Die Alters-Eignungsprüfung durch die PEGI ist freiwillig. Das System beruht in weiten Teilen auf einer Selbsteinschätzung durch die Hersteller; seine Vertrauenswürdigkeit ist deshalb umstritten. Seit Jahren gibt es in Europa Bestrebungen, die Altersfreigaben von Computerspielen zu vereinheitlichen. Dabei wird immer wieder das PEGI-System als Basis genannt.


Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen